Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen

Chronik 2006

Chronik 2006 der Stadt Wriezen

Erstellt von MR Dr. Jörg Kritzler.

Januar: Mehr als 50 Schaulustige fanden sich am Neujahrsmorgen ein, um den Wriezener Eisbären bei ihrem traditionellen Sprung in das eiskalte Waldbad zuzusehen.
Seit dem 1. Januar hat die Malzfabrik in der Oderstrasse einen neuen Besitzer: 6 Wriezener Betriebe gründeten eine Gesellschaft, um einer Veräußerung zuvor zu kommen und damit das Gebäude dem Zweck zu erhalten, für den es einmal instand gesetzt wurde. Der Verein „Pro Wriezen“ sah sich nicht mehr in der Lage, den Gebäudekomplex zu betreuen.
4. Januar: Schüler der Oberschule vom Wahlfach Kunst stellten im Rathaus der Stadt eine Ausstellung zu ihren Empfindungen beim Thema „Knast“ zusammen und präsentierten sie der Öffentlichkeit.
Am 6. Januar gründeten neun Mitglieder den „Förderverein Hafen Wriezen“ mit dem Ziel, das ehemalige Hafenensemble zu erhalten und den Bürgern zugänglich zu machen.
7. Januar: Die Schützengilde 1585 e.V. Wriezen lud die Mitglieder zum Neujahrsschießen auf die Schießsportanlage. Geschossen wurde mit Kleinkaliberlangwaffe 10 Schuss liegend freihändig. Anschließend traf  man sich zu einem geselligen Nachmittag mit Partner.
Seit nunmehr 10 Jahren besteht die Rockband „Zunft“, die ihre Proberäume in der Stadthalle am Hafen hat. 30 Konzerte in ganz Brandenburg und Berlin gehören zur Bilanz des vergangenen Jahres.
13. Januar: Das sibirische Kältehoch „Claus“ führte auch in Wriezen zu Temperaturen um minus 20° in der vergangenen Nacht. Dafür aber strahlender Sonnenschein am Tage.
Am 18. Januar berichtete die „Märkische Oderzeitung“ über eine Wriezenerin, die fernab jeder Öffentlichkeit im Stillen Kindern in Not in aller Welt hilft. Das persönliche Engagement von Frau Marianne Kietzmann war bis dato den meisten Bürgern unbekannt.
24.Januar: Frau Dr. Brigitte Heidenhain aus Berlin übersandte der Stadt ihre Magisterarbeit zum Thema „Juden in Wriezen“ über das Leben der jüdischen Gemeinde von 1677 bis 1940 und über die hebräischen Grabinschriften auf dem jüdischen Friedhof der Stadt.
Am 25. Januar gelang der Polizei in Märkisch-Oderland ein großer Erfolg mit der Verhaftung einer aus Wriezen agierenden Diebesbande, die über Monate hinweg vorwiegend in Autohäuser und Büros eingebrochen hatte.
26. Januar: Auf einer gemeinsamen Sitzung der Stadtparlamente von Wriezen und Mieszkowice im Rathaus der Stadt bekräftigten die Abgeordneten beider Städte ihren Willen zum weiteren Ausbau der partnerschaftlichen Beziehungen.
Das Schulzendorfer Tanz- und Blasorchester musste einen herben Verlust beklagen: Im Alter von 89 Jahren verstarb der Mitbegründer Franz Wurzinger.
28.Januar: Bei der 9. Landesmeisterschaft im karnevalistischen Tanzsport in Petershagen-Eggersdorf belegte die Wriezener Jugendgarde den siebten Platz, konnten im Schautanz mit ihrer Turbopolka den vierten Platz erringen.
Auf der Grünen Woche in Berliner erhielt die Agrogenossenschaft “Albrecht Daniel Thaer“ aus Schulzendorf den Agrarpreis des Landes für die hochqualitative Rohmilchproduktion.
Einen interessanten Jahresrückblick auf die Aktivitäten der Wriezener Radsportler veröffentlichte die Oderbruch-Rundschau in ihrer Januarausgabe.

Februar: 3. Februar: Auf ihrer Generalversammlung wählte die Wriezener Schützengilde, die im vergangenen Jahr ihr 410-jähriges Jubiläum feiern konnte, Dieter Altmann zum neuen Kommandanten.
7.Februar: Polizeitaucher bargen aus dem Kanal zahlreiche Gegenstände, die einer Einbruchsserie in Wriezen zugeordnet wurden, die über einen Monat lang die Gewerbetreibenden der Stadt in Atem hielt und die nunmehr aufgeklärt zu sein scheint.
Eine Projektwoche unter dem Motto „Deine Stimme gegen die Armut“ fand im Oderbruchgymnasium „Leonhard Euler“ in Wriezen statt.
Eine eindrucksvolle Bilanz konnte Stadtbrandmeister Jürgen Reichelt auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 10. Februar ziehen. Willi Bottin und Winfried Rosenfeld wurden für ihr langjähriges Wirken mit dem St.-Florian-Orden geehrt.
14. Februar: Nachdem die Marktapotheke seit Wochen geschlossen ist und ein Schild das als krankheitsbedingt offerierte, wurde sie nun ausgeräumt. Eine Nachfrage beim Gewerbeamt ergab, dass bereits zum 31. Oktober 2005 das Gewerbe abgemeldet wurde.
Mitte des Monats wurde der 2. Bauabschnitt der Justizvollzugsanstalt Wriezen an den Leiter Wolf-Dietrich Voigt übergeben.
24. Februar: Die Anfang des Jahres gegründete Interessengemeinschaft Hafen Wriezen stellte sich im „Ferkel“ den Wriezenern mit einer eindrucksvollen Bilderschau aus dem alten Wriezen vor.
25. Februar: Bernd Stolarek, Inhaber eines Fahrradladens in Bad Freienwalde, übergab an drei hoffnungsvolle Nachwuchssportlerinnen der TSG Wriezen drei Rennräder als Auszeichnung für die sehr erfolgreich bestrittene letzte Saison.
Das letzte Wochenende im Februar und natürlich der Rosenmontag am 27. Februar standen ganz im Zeichen karnevalistischen Treibens. Unter dem Motto: „Karneval ist unser Leben“ boten Wriezens Narren unter der Leitung des Präsidenten Dr. Wesolek ein Feuerwerk der guten Laune.
Im Februar eröffnete Veit Schulz einen Fahr- und Shuttleservice. Dem Jungunternehmer sei auch von dieser Stelle viel Glück und Erfolg gewünscht.
Die im November des vergangenen Jahres erstmals erschienene „die Zeitung“ stellte ihr Erscheinen ein.

März: Seit dem 1. März ist das Jugendhaus in Wriezen unter der Trägerschaft des Christlichen Vereins Junger Menschen wieder eröffnet.
2. März: Einen eindrucksvollen Einblick in die Welt der „Schlüssellochchirurgie“ im Wriezener Krankenhaus gab die „Märkische Oderzeitung“. Dr. Hans-Joachim Mittenzwey, leitender Oberarzt des Zentrums für minimal-invasive Chirurgie, stellte alte und neue Verfahren auf diesem Gebiet vor.
4. März: Die seit Wochen sowohl Medien als auch die Bevölkerung in Europa beschäftigende Vogelgrippe, die von Asien kommend über Rügen auch Deutschland erreichte, ist nun auch in Wriezens unmittelbaren Nähe präsent. In Paulshof bei Neuküstrinchen wurde ein an dieser Krankheit verendeter Schwan gefunden.
4. März: In der Turnhalle des Oderbruch-Gymnasiums erkämpfte sich die Kita „Freundschaft“ aus Wriezen den ersten Platz beim Wettkampf um die Teilnahme an der Kindergartenolympiade im Juni in Strausberg.
8.März: Zum Internationalen Frauentag brachte die „Märkische Oderzeitung“ einen Bericht über die seit 1992 existierende Frauenbildungsstätte in Franzenshof, dem „Ort der Begegnung, Bildung und Erholung von Frauen für Frauen“.
Anlässlich des 60.Todestages des japanischen Arztes und Ehrenbürgers der Stadt Dr. Koyenuma fanden sich Wriezener Bürger und japanische Gäste zu einer feierlichen Gedenkstunde im Rathaus mit anschließender Kranzniederlegung auf dem Friedhof zusammen.
9. März: Der Bildungsausschuss befasste sich in einer öffentlichen Debatte mit der Zukunft der Oberschule. Rektor Ulrich Oestermann informierte über das Gesamtschulkonzept.
Am 14. März machte der Vorsitzende des Amtsauschusses Barnim-Oderbruch den Vorschlag, der Stadt Wriezen die Angliederung an das Amt anzutragen.
Am 22. März trafen sich die Bürgermeister der Städte Seelow, Bad Freienwalde und Wriezen gemeinsam mit ihren Stadtparlamenten zu einem informativen Gespräch unter dem Motto “Kooperationsraum, Oderbruch 2020“ im Humpensaal. Die Bürgermeister der drei Städte wurden beauftragt, eine Entschließung vorzubereiten, die zu einer engeren Kooperation der Städte führen soll, um dem Einwohnerschwund entgegen zu wirken.
28. März: Bei dem von der Friseurinnung ausgerichteten „Oderlandpokal“ in Frankfurt/Oder, belegten die beiden vom Friseursalon Schwefel entsandten Azubis hervorragende zweite Plätze. Herzlichen Glückwunsch den beiden und ihrem Chef.
29. März: Zu einem informellen Gespräch und Erfahrungsaustausch trafen sich die Bürgermeister der Stadt und der Ortsteile mit ihren Chronisten. Es ging um die thematische Vermarktung der Region, aber auch um den Erhalt und die Bewahrung historischer Geschehnisse für spätere Generationen. Die Fortführung regelmäßiger Kontakte wurde vereinbart.
Auf der turnusmäßigen Sitzung des Hauptausschusses konnte die Stadtkämmerin Angelika Kerstenski berichten, dass der Jahresabschluss der Stadt ausgeglichen und termingerecht vorgelegt werden konnte.
Besuch aus Buckow (Märkische Schweiz) hatten die Stadtverordneten auf ihrer turnusmäßigen Sitzung. Die Rosenkönigin und „Sebastian Kneipp“ überbrachten eine Einladung zu den „Buckower Rosentagen“ am 19. Juni.
30.März: Philipp Stöhr war das letzte, im Wriezener Kreißsaal geborene Baby.

April: 1. April: 387 Jahre nachdem „Estel die weise Mutter“ als erste Hebamme in Wriezen im Kirchenbuch benannt wurde, verlassen die letzten Hebammen das hiesige Krankenhaus, um nunmehr in Strausberg ihrer Tätigkeit nachzugehen. Ökonomische Zwänge und der Niedergang der Geburtenzahlen führten zur Schließung der gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung. Die Abteilung bestand seit 1957, als Dr.Quast als erster Abteilungsarzt für Gynäkologie und Geburtshilfe seine Arbeit aufnahm.
Auf der Schießanlage der Schützengilde Wriezen fanden die diesjährigen Kreismeisterschaften im Vorderladerschießen statt.
02. April: Der Storchenturm öffnete seine Pforten zur diesjährigen Saison.
4. April: Die Mitglieder des Fachausschusses für Gewerbe, Umwelt, Verkehr, Ordnung, Sicherheit und Landwirtschaft besuchten die Ortsteile Biesdorf und Lüdersdorf.
Anfang April weilten auf Einladung des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) acht junge Norweger in der Stadt, um mit wriezener Jugendlichen „Ten Sing“ zu üben, ein Programm aus Musik, Tanz und Theater.
Am 7. April, dem „Tag des Baumes“, pflanzten unser Bürgermeister und die stellvertretende Bürgermeisterin Bad Freienwaldes, unter den fachkundigen Augen des einstigen Leiters der Lehroberförsterei Paul Hauenschild, im Stadtforst eine Schwarzpappel, den Baum des Jahres 2006, am Tannensteg.
Ebenfalls am 7. April fand die Jahreshaupt- und Wahlversammlung des WCC statt, auf der der neue Vorstand für drei Jahre gewählt wurde. Alter und neuer Präsident: Dr. Lothar Wesoleck.
8. April: Mehr als 60 Motorradfreunde starteten in die neue Saison.
Die Inhaber von Breiers Restaurant in Rathsdorf boten ihren Gästen eine neue Art von Veranstaltung in Form kulinarischer Genüsse gemixt mit einem musikalischen Programm.
Am 8. und 9. April fanden die Vereinsmeisterschaften der Schützengilde statt.
12. April: Durch polizeiliche Ermittlungen gelang es, die Graffiti-Schmierereien in Wriezen aufzuklären.
19. April: Einer kritischen Betrachtung wurden die Internetauftritte der Städte und Ämter in der Region im “Märkischen Markt“ unterzogen.
Am 24. April eröffnete der Diplom-Ing. Martin Schlägel seine Firma für Trockenbau, Maurer-Putz- und Fliesenlegearbeiten. Viel Erfolg sei dem Jungunternehmer auch von dieser Stelle aus gewünscht.
27. April: Den „Zukunftstag“ nutzten die Schüler der 7. und 8. Klassen der Wriezener Oberschule, und informierten sich über Berufe in der Region.
Der Malwettbewerb der Volks- und Raiffeisenbank in Wriezen fand mit der Siegerehrung seinen Abschluss. 160 Nachwuchskünstler hatten ihre Arbeiten zum Thema „Entdecke die Welt: Menschen, Länder und Kulturen“ der kritischen Jury vorgestellt.

Mai: Rund 4000 Schaulustige und Motorsportfreunde kamen am 1. Mai an die Motocross-Strecke am Silberberg um beim 74. Rennen des MC Wriezen spannende Kämpfe zu erleben.
Am gleichen Tag fanden im Humpensaal im Rahmen des 4.Internationalen Pfeifenturniers die ersten Ostdeutschen Meisterschaften im Pfeifenrauchen statt, ausgerichtet vom Dan-Pipe-Club Wriezen. Während sich bei der internationalen Disziplin die polnischen Gäste durchsetzten, wurde Jerzy Grodek aus Wriezen Ostdeutscher Meister.
Am 4. Mai klagten in einem „Vor-Ort-Termin“ die beiden Vertreter Schulzendorfs im Wriezener Stadtparlament über die marode Ortsdurchfahrt in ihrem Heimatort.
Am 5. Mai wurde der alte Sportplatz als Bolzplatz der Jugend mit einer kleinen Feier übergeben. Eine Aktion des Vereins Blau-Weiß Wriezen, der Stadt Wriezen , der Großbrauerei Bitburger und der Handelskette Getränkeland ermöglichte die Umgestaltung.
6. Mai: Heute vor 10 Jahren wurde in Wriezen eine Jugendfeuerwehr mit 15 Mitgliedern gegründet, die am 15. September 1996, dem 141. Jahrestag der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr ihre Ernennungsurkunden erhielten.
www.oderbruch.de veröffentlichte am 9. Mai eine Statistik, nach der die Stadt Wriezen 5,4 Mitarbeiter pro 1000 Einwohner beschäftigt und damit an erster Stelle des Rankings liegt..
Am 12. Mai trafen sich die Mitglieder der Jagdgenossenschaft Schulzendorf im Reiterhof zu einer Mitgliedervermalung, in der die Jagdpächter über die Wildbestände und Bejagung berichteten.
16. Mai: Die diesjährige Saison im Waldbad wurde eröffnet.
19. Mai: Beim Städtewettkampf der Deutschen Angestellten Krankenkasse zwischen Wriezen und Bad Freienwalde im Radfahren wiederholten die Wriezener ihren Sieg vom vergangenen Jahr.
Am gleichen Tag erhielt die Kirche in Biesdorf ein neues Kupferkreuz als Etappenziel bei der weiteren Sanierung.
Am 20. Mai gestalteten die Gewerbetreibenden der Heinrich-Lehmpuhl-Strasse ihr erstes Straßenfest.
Das letzte Wochenende im Mai war dem 9. Deichfest vorbehalten. Marktreiben, ein buntes Bühnenprogramm, sportliche Wettkämpfe und als weitere Attraktion das Fahren mit einer Dampflok ließen diese Tage wieder einmal zu einem Erlebnis werden.
Zügig gingen im Mai die Arbeiten an der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes zu einem Multiverkehrsknotenpunkt voran.
Auch die Wasserschäden an der Wriezener Stadtbibliothek wurden beseitigt und die Einrichtung konnte ihr Provisorium beenden.

Juni: 1. Juni: Der traditionelle Kindertag wurde von den Dritt- bis Sechsklässlern der Grundschule mit einem Sportfest im Hinblick auf die bevorstehende Fußballweltmeisterschaft begangen.
Deutschland-Costa Rica hieß das erste Spiel der Fußballweltmeisterschaft, dass am 9. Juni  im Humpensaal der Stadt übertragen wurde. Anschließend fand eine Party statt. Das war gleichzeitig der Auftakt zur Live-Übertragung aller Spiele der Fußball-WM.
Zu ihrem 2. Straßenfest luden die Händler der Wilhelmstrasse am 10. Juni, und in Scharen strömten die Wriezener und ihre Gäste herbei. Wie schon im vergangenen Jahr wurde das Fest ein voller Erfolg.
Zu einem „Tag der offenen Tür“ lud die Diakonie am 12. Juni in ihr Domizil in der Gartenstrasse ein, um bei Kaffee und Kuchen über das Leistungsangebot und über die Schmerztherapie zu informieren.
14. Juni: Das hat unsere Marienkirche in ihrer langen Geschichte wohl noch nicht gesehen: 200 Fußballfans fanden sich in der Ruine auf Einladung von „Kickoff 2006“, einem kirchlichen Projekt zur Fußballs-Weltmeisterschaft, zusammen, um gemeinsam auf einer Großleinwand das Spiel Deutschland gegen Polen zu erleben.
Am 17. Juni wurde das Multifunktionsgebäude im Stadion am Bockberg nach nur zehnmonatiger Bauzeit mit einer kleinen Festveranstaltung feierlich eingeweiht.
400 000 € kostete der Bau, wobei die Sportlerinnen und Sportler 60 000 € in Eigenleistung erbrachten. Ein besonderer Dank galt an diesem Tag der Präsidentin des FSV Blau-Weiß Wriezen Regina Müller, deren unermüdlichem Einsatz dieses Haus zu verdanken ist.
Uwe Siebert, Bürgermeister der Stadt, drückte das in den Worten aus: “Der Erfolg hat einen Namen – Regina Müller“
Am gleichen Tag bot das 3. Hafenfest der Interessengemeinschaft Hafen Wriezen  wieder ein tolles Programm für alt und jung. Wieder einmal war diese Veranstaltung ein wichtiger Beitrag im Ringen dieses Vereins um den Erhalt der beiden Kalkbrennöfen.
Zu den 41. Buckower Rosentagen am 18. Juni war auch eine Abordnung „Wriezener Recken“ geladen, um am 2. „Turnier der wahren Helden“ teilzunehmen. Unterstützt von zahlreichen Schlachtenbummlern schlug sich die „Wriezener Ratsgilde“ wacker.
24. Juni: Eine Ausstellung in St. Marien informiert über die wechselvolle Geschichte der „Kathedrale des Oderbruchs“.
Am 25.Juni eröffnete Bernd Hartwich seine Firma zur Unterstützung von Senioren und Pflegebedürftigen. Haus- und Fahrdienste, Hilfestellung beim Schriftverkehr , Computergrundkurse und vieles mehr stehen im Angebot.
Am 30. Juni fanden sich die 50 Absolventen des Wriezener Gymnasiums zur Feier ihres Abiturs in der Stadthalle Eberswalde zusammen. Wehmut mischte sich bei dem Gedanken ein, dass es sich um den vorletzten Jahrgang handelt, da das Gymnasium im Jahr 2007 geschlossen wird.

Juli: Gleich zu Anfang des Monats konnte sich das „Blumenstübel Hofmann“ in Wriezen über die Auszeichnung mit den „Fleurop-Stars“ freuen, die die Inhaberin und ihre Mitstreiterinnen für ihre ausgezeichnete Qualitätsarbeit erhielten. Den vielen Glückwünschen schließt sich der Stadtchronist an.
Unverständnis herrscht bei vielen Bürgern der Stadt darüber, dass der diesjährige Sommernachtsball auf dem Schützenplatz am 7. Juli abgesagt wurde. Grund war die unterschiedliche Auslegung des Immissionsschutzgesetzes und das Vorhaben, bereits um 24 Uhr dem Fest ein Ende zu setzen. Diese Tatsache führte im Nachherein zu erheblichen Debatten in der Stadtverordnetenversammlung.
8. Juli – ein großer Tag für Frankenfelde. Das Mittelstück des Altarbildes wurde nach mühevoller Restauration mit einem feierlichen Gottesdienst eingeweiht. Mehr als ein Jahr brauchte Prof. Norbert Blum aus Biesdorf, um das aus Lindenholz geschnitzte und im Laufe der Jahre stark von Holzwürmern zerfressene Bild zu erneuern.
Wie die „Märkische Oderzeitung“ am 19. Juli berichtete, wird derzeit die Auslastung der Regionalbahn Berlin-Lichtenberg, Eberswalde, Wriezen, Frankfurt/Oder untersucht, deren Passagierzahlen nicht ausreichend sind, um die Strecke weiterhin wirtschaftlich betreiben zu können. Es droht damit die gänzliche Schließung des Bahnhofs Wriezen.
Am 20. Juli freuten sich die Mannen der Freiwilligen Feuerwehr Wriezens über einen Mannschaftswagen des Typs Opel Vivaro, der ihnen im Autohaus Müller übergeben wurde und der 27 000 € kostete.
Am gleichen Tag feierte der „Märkische Reiterhof“ in Schulzendorf sein 15-jähriges Jubiläum.
Dazu auch von dieser Stelle aus einen herzlichen Glückwunsch.
Am 22. und 23. Juli fanden im Beachpark des TKC Wriezen die 6. Koyenuma Beach-Volleyball-Masters statt, die im Laufe der Jahre mehr und mehr zu einem weit über die Grenzen Brandenburg hinaus bekannten und beliebten Ereignis wurden. Bei Gluthitze kämpften 41 Mannschaften um die begehrten Pokale.
„Spaß und Spiel mit Musik“ – so lautete das Motto, mit dem die Einzelhändler der Wilhelmstrasse am 27. Juli auf den „langen Donnerstag“ mit seinen Einkaufsmöglichkeiten aufmerksam machten.
Freude herrschte im Juli auch bei den Brandschützern des Ortsteils Rathsdorf: Der Besitzer von „Breiers Kräutergarten und Hofcafe“ spendierte 25 T-Shirts.
Die Stadtverordneten starteten einen neuen Versuch, das Amt Barnim-Oderbruch und die Stadt Wriezen zu einer Fusion zu bewegen. Dazu sollen den amtsangehörigen Gemeinden die Aufnahme von Verhandlungen angeboten werden.
Extreme Hitze und eine lang anhaltende Trockenheit machten auch den Bürgern unserer Stadt im Juli arg zu schaffen.

August: Gleich zu Anfang des Monats bot die Bodenverwertungs- und – verwaltungs- GmbH in Cottbus unseren Stadtsee im Internet zum Verkauf an. 12 500 € wurden als Orientierungswert genannt.
2. August: Ein neuer präparierter Adebar ziert das Altgauler Storchenmuseum und erweitert damit das Ausstellungsangebot.
8. August: Wriezens Stadtverordnete, Mitglieder im Ausschuss für Gewerbe, Umwelt, Verkehr, Ordnung, Sicherheit und Landwirtschaft begaben sich auf einen Rundgang durch Haselberg, machten sich mit der Geschichte des Ortes vertraut und ließen sich von den Problemen der Einwohner berichten.
12. August: Im Schulzoo Altreetz eröffnete eine Ausstellung mit Gemälden des Wriezener Hobbymalers Peter Düntzsch. 38 Gemälde zeigen gemalte Liebeserklärungen des im Ruhestand lebenden Optikermeisters an das Oderbruch.
Der Hauptausschuss der Stadt bezog am 17. August in dem seit Wochen schwelenden Streit um die Sperrstunden bei Festen eine eindeutige Stellungnahme: Bis 2 Uhr dürfen die Feste gehen und nicht, wie von der Verwaltung gefordert, nur bis Mitternacht.
Anlässlich seines 15-jährigen Firmenjubiläums gab der Vermessungsingenieur Günter Hytra am 18. August einen Empfang. Zu diesem Jubiläum auch von dieser Stelle  aus einen herzlichen Glückwunsch.
Eichwerder feierte am 19. und 20. August sein 250-jähriges Dorfjubiläum mit einem großen Fest, das Besucher aus nah und fern anzog und jedem etwas brachte. Über 300 Fotos gaben einen Einblick in die Geschichte des Ortes.
Zum jährlichen Parkfest lud der Lüdersdorfer Heimatverein am 19. August und wie in jedem Jahr verstanden es die Einwohner mit ihren Gästen zünftig zu feiern.
Am 25. und 26.August lud die Initiativ- und Planungsgruppe Kesselberg, ein gemeinnütziger Verein, zum Tag der offenen Tür in die seit 15 Jahren brachliegende Gärtnerei in Eichwerder. Dort entsteht eine Gärtnerei, die sich dem Anbau und der Zucht historischer Obst- und Gemüsesorten verschrieben hat.
Das traditionelle Erntefest in Haselberg fand am 26. August statt. Im Vorfeld wurden im Gutspark 5 Bäume gefällt, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten. Wie in jedem Jahr, so auch heuer, fanden sich zahlreiche Gäste, darunter Julius von Eckardstein, der Sohn des einstigen Gutherrn, in Haselberg ein, um den Umzug zu bestaunen und an der Fröhlichkeit des Festes teilzuhaben.
28. August: 100 Jahre Volks- und Raiffeisenbank in Wriezen wurde mit einer Festwoche begangen. In einer Ausstellung wurden Dokumente über die Entwicklung gezeigt. Mit einem Kinderfest klang die Woche aus. Der in diesem Zusammenhang gestartete Luftballonwettbewerb sah den 2-jährigen Franz Drenske vorn, dessen Ballon 741 Kilometer flog.

September: Mit Isabella Drewianka hat die Landherberge Altwriezen seit dem 1. September eine neue Betreiberin, der von dieser Stelle aus viel Erfolg gewünscht sei.
Der 2. September stand in Schulzendorf ganz im Zeichen des Erntefestes und die Einwohner mit ihren Gästen zeigten wieder einmal, dass sie zu feiern verstehen.
Die Katholische Gemeinde feierte am 3. September ihr Gemeindefest.
Zum diesjährigen Stadionfest lud Blau-Weiß Wriezen am 2. September und viele Neugierige, Anhänger und Gönner des größten Sportvereins der Stadt fanden sich ein. Voller Stol zeigten die Mitglieder ihr neues Mehrzweckgebäude.
Am 13. September besuchten die Mitglieder des Wriezener Ausschusses für Soziales, Gesundheitswesen, Bildung, Kultur und Sport das Jugendclubhaus im ehemaligen Amtsgericht, in dessen Saal die Jugendlichen zur Zeit mit Pinsel und Farbe bei Renovierungsarbeiten sind.
Eine Sanierungsoffensive startete die Haus- Grundstücks- und Baubetreuungsgesellschaft
( HAGEBA ) um den Wert ihrer Mietwohnungen durch mehr Komfort zu steigern. 850 000 € sollen dafür eingesetzt werden.
Der Förderverein des 2007 auslaufenden Wriezener Gymnasiums löste sich auf und verschenkte seine Vermögenswerte.
12.September: Der jahrelange Streit um die Rechte an der Stadthalle in Wriezen  scheint nun dem Ende zuzugehen, die Eigentümer bekamen am heutigen Tag die Schlüsselgewalt.
Eine Reporterin des RBB-Kulturradio weilte am 13. September in der Stadt und interviewte Bürger zum Leben in  Wriezen, zur Zeit des Kriegsendes und über den japanischen Arzt Dr. Koyenuma.
15. September: Für ihre engagierte ehrenamtliche Tätigkeit wurde die Vorsitzende des Wriezener Sportvereins Blau-Weiß, Regina Müller, durch Brandenburgs Bildungsminister ausgezeichnet.
Die Kanuverleiher der Region gründeten am 15. September den Verein „Oderland-Kanuten“, um weitere touristische Angebote zu offerieren.
Am 16. September starteten 371 Radfahrer in Wriezen zur 6. Tour de Tolerance, die über Strausberg, Altlandsberg und Berlin nach Bernau führte.
Biesdorf lud am 16. September zum diesjährigen Erntefest mit 25 Wagen beim Umzug, einem Gottesdienst und einem bunten Programm.
Auch in Frankenfelde fanden sich die Einwohner am 16. September zum Erntedankfest zusammen, bei dem die Landfrauen des Ortes wiedereinmal ihre Künste beim Backen und Organisieren demonstrierten.
20. September: Zur Unterstützung des Anliegens der Grund- und Oberschule wurde ein Förderverein gegründet, dessen Vorsitz der Rechtsanwalt Matthias Trömel übenahm.
23. September: Zu den Jungmeistern, die in der Konzerthalle in Frankfurt den Meisterbrief überreicht bekamen, zählten auch Marco Schuba und Henry Stolz (Maurer und Betonbauer),
Anke Rosenau (Friseur) und Anja Mosenthin (Kraftfahrzeugtechniker). Dazu herzlichen Glückwunsch.
Den Stadtpokal der Feuerwehren gewannen am 23. September in Rathsdorf die Blauröcke aus Altwriezen/Beauregard. Bei der A-Jugend gewannen die Wriezener und in der B-Jugend Frankenfelde.
Und auch am Wriezener Hafen war am 23. September etwas los. Zum Oktoberfest hatte der Förderverein Hafen Wriezen geladen.
In ihrer Sitzung am 27. September stimmten die Stadtverordneten einem Vertrag mit der Schulleitung der evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zur Errichtung eines Evangelischen Johanniter-Gymnasiums zu. Mit 2 7. Klassen soll ab dem Schuljahr 2007/08 die Gebäude in der Freienwalder Strasse, das jetzige Euler-Gymnasium, weitergenutzt werden.
Martin Rätz aus Altwriezen, Komponist, Dirigent und Musikpädagoge, arrangierte 30 Melodien des vor 250 Jahren geborenen Wolfgang Amadeus Mozart für die Drehorgel und gab ein Büchlein: „Mozart gedreht und geschnarrt“ heraus.
In der Justizvollzugsanstalt Wriezen zeigten Potsdamer Schauspieler das Stück „Männer“ und diskutierten anschließend mit den Insassen.
Bei Ausgrabungen im Eiskeller des Reichenberger Gutshauses wurde eine Flasche mit der Aufschrift: „Feinster medizinsicher Lebertran“ aus der „Königlich privilegierten Adlerapotheke zu Wriezen, Erich Rissmann“ gefunden. Dass dieser Lebertran einst jedoch „saubitter“ geschmeckt haben soll, ist niemand bekannt.
Seit Anfang September wird die Landherberge in Altwriezen von Isabella Drewianka betrieben, die ab Mitte Oktober den Gästen des Oderbruchs mit Übernachtung und Frühstück zur Verfügung stehen wird.
In der Mahlerstr. wird seit Anfang September am Wriezener Teilabschnitt des Radweges „Tour Brandenburg“ gebaut.
Im September gründete sich ein Förderverein der Grund- und Oberschule Wriezen unter dem Vorsitz von Matthias Trömel.

Oktober: Gleich zu Beginn des Monats erfolgte ein Pächterwechsel im Fitnessstudio der Stadt, das fortan unter dem Namen „body enjoy“ rangiert. Maik Teichert ist der neue Pächter, dem auch von dieser Stelle aus viel Erfolg gewünscht wird.
Seit dem 1. Oktober sind die beiden ersten Wohnungen im denkmalgerecht sanierten Gebäude am Eingang zur Wilhelmstrasse, dem früheren Hindenburgplatz, bezogen.
3. Oktober: Das traditionelle Radrennen „Rund in Wriezen“ zog auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Sportler aus allen Regionen an und konnte sich mit 450 Teilnehmern in 9 Rennen einer tollen Besetzung erfreuen.
11. Oktober: Wie die „Märkische Oderzeitung“ berichtet, gaben die Besitzer des Wriezener Tierheims, das sich 4 Jahre lang in der Mahlerstr. befand, auf. Grund waren Streitigkeiten um das Wegerecht.
14. Oktober: Zum 6. Kreisschützentag trafen sich in Wriezen die Vertreter von 21 Schützenvereinen und –gilden.
Am gleichen Tag startete das Schulzendorfer Tanz- und Blasorchester zu einer Teilnahme am Oktoberfest in Calella, einer Stadt in der Nähe von Barcelona.
15. Oktober: Mit einem Besucherrekord endete die diesjährige Saison des Storchenmuseums in Altgaul. 997 Neugierige fanden in diesem Jahr den Weg zum ehemaligen Ziegelbrennofen, der die Ausstellung über den Weißstorch beherbergt.
Am 17. Oktober besuchte die Sprecherin der Japanischen Radiologischen Gesellschaft die Stadt und die Gedenkstätten für Dr. Koyenuma.
20. 10.: Heute vor 200 Jahren traf der Preußenkönig nach der verlorenen Schlacht von Jena und Auerstädt auf der Flucht vor Napoleon in Wriezen ein und übernachtete im Haus des Kammerrates Noedelchen, der heutigen Sparkasse.
21. Oktober: Zur alljährlichen Hubertusfeier lud der Förderverein der Biesdorfer Kirche und konnte voll Stolz auf seine Erfolge bei der Sanierung dieses 1672 erstmalig erwähnten Bauwerkes verweisen.
Beim Königsschießen der Wriezener Unternehmer, Gewerbetreibenden und Selbständigen am 21. Oktober auf der Schießanlage der Wriezener Schützengilde holte sich Hartmut Grüdl den Titel.
24. Oktober: Der „Rubens von St. Pauli“ – Erwin Ross aus Wriezen, feierte in Hamburg mit 100 Freunden und Weggefährten seinen 80. Geburtstag. Auch von dieser Stelle aus: herzlichen Glückwunsch, Gesundheit und noch viele schaffensreiche Jahre.
25. Oktober: Die Chorgemeinschaft Wriezen ehrte in einer Feierstunde mit der Ehrenmitgliedschaft Emmi Schälicke und Erhard Schultz für ihre jahrelange aktive Mitgliedschaft.
Im Oktober verschwanden nun auch endlich die Reste der Konsum-Gemüsebude Sticke in der Freienwalder Strasse.

November: Zur traditionellen jährlichen Hubertusjagd trafen sich die Mitglieder der Wriezener Jagdgemeinschaft am 3. November.
Am 11. November, so wie in jedem Jahr, forderten die Narren des WCC den Bürgermeister der Stadt zur Schlüsselübergabe auf. Viele Wriezener ließen sich das Spektakel auf dem Marktplatz nicht entgehen, zumal der Bürgermeister in der Kategorie “Best Handling of Veranstaltungsschlusszeiten“ ausgezeichnet wurde.
Die Kinder der Kita „Pusteblume“ in Lüdersdorf luden am 15. November zum „Oma- und Opa-Tag“ und freuten sich über die große Resonanz
Zum Herbststammtisch lud der Gewerbeverein Wriezen 1992 e.V. am 16. November in die Gaststätte „Zum Ferkel“.
Das Fitnessstudio „Body Enjoy“ stellte sich am 18. November unter seinem Leiter Maik Teichert mit einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit vor.
Am gleichen Wochenende bot der WCC unter dem Motto „Wriezen Goes to Hollywood“ wieder einmal eine Show der Superlative und begeisterte die Zuschauer, die es nicht lange auf den Sitzen hielt, mit einem dreistündigen Programm, an dem 70 Mitwirkende beteiligt waren.
Zu ihrer 2. Zusammenkunft trafen sich die Bürgermeister der Ortsteile mit ihren Ortschronisten am 21. November, um weitere Maßnahmen zur Unterstützung des Tourismus zu besprechen und zu vereinbaren.
Am 21.11. erfolgte die Bauabnahme des Radweges in der Mahlerstasse, der Teil des Radweges „Tour Brandenburg“ ist. Baukosten 169 000 €.
23.11.: Der völlig neu gestaltete Bahnhofsvorplatz wurde als „Multiverkehrsknotenpunkt“ eingeweiht. Die Baukosten betrugen rund 300 000 €.
Die Straße vom Holzplatz zur ehemaligen Ziegenfarm wurde in den letzten Monaten ebenfalls erneuert und konnte am 24. November übergeben werden.
Am 26. November waren die Altwriezener aufgerufen, einen neuen Bürgermeister zu wählen. Bei einer Wahlbeteiligung von 48 % wurde Ulrich Kropp zum neuen Ortschef gewählt.
27.November: Ein weiteres Teilstück des Oderbruchbahn-Radweges konnte in Altwriezen übergeben werden. Damit ist die für 2008 geplante Fertigstellung des 120 km langen Radweges wieder ein Stück näher gerückt.
28. November: „Rori“, vielen noch aus seinen Zeiten als Wriezener Stadtreporter bekannt, grüßte die Bewohner der Stadt per Email aus seiner thailändischen Wahlheimat.
Ein „Pizza-Service“ eröffnete am 28. November in der Freienwalder Strasse und stieß damit wohl in eine Marktlücke, wie durch die rege Inanspruchnahme zu beobachten ist. Herzlichen Glückwunsch und immer zufriedene Kunden.
29.11.: Pfarrer Christian Moritz lud die Wriezener zur ersten von vier Meditationsübungen zur Vorbereitung auf Weihnachten in das Turmzimmer von St. Marien.
30. November: Die Stadtverordnetenversammlung beschloss di Ernennung von Dr. Hanke zum Ehrenbürger der Stadt
Der Bildungsausschuss stimmte einem Konzept zu , mit dem der Ganztagsbetrieb der Grund- und Oberschule diese für die Zukunft fit machen soll.

Dezember: Zu einem vorweihnachtlichen Liederabend mit Weihnachtsliedern aus aller Welt lud das „Sektett“ am 2. Dezember in die Katholische Kirche.
Kulturradio Berlin-Brandenburg berichtet am 2. Dezember in der Sendung „Zeitpunkte“ in einer einstündigen Reportage über Wriezen
4. Dezember: Zur Vorbereitung des Weihnachtsmarktes lud Bürgermeister Uwe Siebert die Händler und Gewerbetreibenden in die Gaststätte „Zum Ferkel“.
Zum alljährlichen Märchenspiel luden die Mädchen und Jungen der Grundschule am 5. und 6. Dezember in die Aula in der Krausenstrasse. „Jorinde und Joringel“ kam zur Aufführung.
Am 15. Dezember fand im vollbesetzten Saal des Rathauses das alljährliche Weihnachtskonzert statt. Romantische Lieder zur Weihnachtszeit standen auf dem Programm.
Am gleichen Abend überreichte der Bürgermeister die Urkunde über die Ernennung zum Ehrenbürger an Dr. Hanke.
Die den älteren Wriezenern noch bekannte Fleischerei Werner Wagner in der Wilhelmstrasse, jetzt in Bad Freienwalde ansässig, ist durch die Eröffnung einer Filiale am 15. Dezember im Plus-Markt wieder in Wriezen präsent.
In der JVA Wriezen führte am 16. Dezember eine Potsdamer Theatergruppe Agatha Christies „Die Mausefalle“ auf.
Das traditionelle Weihnachtskonzert des Freienwalder Jugendblasorchesters und des Bläserquintetts, gemeinsam mit dem Handwerker-Männerchor und dem Chor des Freienwalder Gymnasiums fand am 17. Dezember in der vollbesetzten Katholischen Kirche ein dankbares und interessiertes Publikum.
Das Waldbad verwandelte sich im Dezember zu einer Baustelle. 120 m²  Grund mussten abgedichtet werden.
Unzufrieden und verärgert kehrten die Sportfreunde des Wriezener Meeresanglerteams von den Deutschen Meisterschaften im Hochseefischen vor Kenia zurück. Der Grund war eine plötzliche Änderung des Reglements, das mehrere Mannschaften benachteiligte.
Bei wechselhaftem Wetter und  Temperaturen, die eher an den Frühling erinnerten, begingen die Wriezener das Weihnachtsfest. Viele Besucher weilten in der Stadt. In Ermangelung von Schnee lag der Schützenplatz unter einer dichten Laubdecke und machte keinen gepflegten Eindruck auf die Gäste.
Mit Sturm und frühlingshaften Temperaturen um 11° verabschiedete sich das Jahr 2006. Blühende Geranien in den Balkonkästen und blühende Rosen in einigen Vorgärten boten einen ungewöhnlichen Anblick zum Jahreswechsel.