Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen

Chronik 2007 der Stadt Wriezen. Erstellt von MR Dr. Jörg Kritzler, Stadtchronist.

Januar: Traditionsgemäß trafen sich die Eisbader am Vormittag des 1. Januar, um im Waldbad in das in diesem Jahr eisfreie Wasser zu steigen und das neue Jahr bei einem Glas Sekt anzubaden.
Am ersten Wochenende des Jahres fand in Falkenberg das alljährliche Fußball-Tennis-Turnier der Altfußballer des Altkreises statt, das dem verstorbenen Wriezener Sport-Urgestein Manfred Heisrath gewidmet ist, statt.
Zum traditionellen Neujahrsschießen trafen sich die Mitglieder der Wriezener Schützengilde am 7. Januar. Der Sieger: Bernd Drewianka.
Der Förderverein Marienkirche und die evangelische Kirchengemeinde stellten gleich zu Beginn des Jahres ihr neues Konzept zum Erhalt der Kirchenruine vor, das nunmehr eine völlige Bedachung vorsieht. Durch den symbolischen Verkauf von Dachziegeln soll ein Teil des dafür benötigten Geldes zusammen kommen.
Auch die Haus- ,Grundstücks- und Baubetreuungsgesellschaft ( HAGEBA ) stellte ihre Pläne für das neue Jahr vor und will  650 000 € investieren, um den Wohnkomfort und den Wert der Häuser zu steigern.
Eine Überraschung gab es beim leidigen Thema Stadtsee, da  laut Auskunft der Bodenverwertungs- und Verwaltungsgesellschaft der richtige Eigentümer nicht festgestellt werden konnte.
In der Nacht zum 10. Januar fegte der erste Sturm des Jahres mit Böen um Windstärke 10 auch über das Oderbruch und Wriezen hinweg, ohne größeren Schaden anzurichten.
Um den 13. Januar war morgens um 7:00 in östlicher und abends um 17:00 in südwestlicher Himmelsrichtung der Komet McNaught zu sehen.
Mit dem Plan der Errichtung einer Schweinezucht, Biogas- und Bioethanolanlage in Schulzendorf im Frühjahr diesen Jahres, trat der Altranfter Landwirt Franz Poley an die Öffentlichkeit.
Langsam etabliert sich das von der Schulstiftung der Kirche von Berlin-Brandenburg und die schlesische Oberlausitz geplante Evangelische Johanniter-Gymnasium. Am 17. Januar beschlossen die Mitglieder des Bildungsausschusses die Unterstützung der Gründung mit 200 000 € und weitere 50 000 € zu den Betriebskosten beizusteuern.
In den Abendstunden des 18. Januar fegte das Sturmtief „Kyrill“ mit heftigem Regen und Orkanböen der Stärke 12 auch über Wriezen hinweg. Die Freiwillige Feuerwehr meldete jedoch nur geringe Schäden.
Im Zuge der Neugestaltung der Landesplanung wird Wriezen als „Zentralort der Nahbereichsstufe“ durch den Kreistag empfohlen.
Einen herben Rückschlag erhielt der Christliche Verein Junger Menschen als Betreiber des Wriezener Jugendhauses (ehem. Amtsgericht), da  bei den Sanierungsarbeiten im Keller der Schwamm entdeckt wurde.
Auf der Stadtverordnetenversammlung am 25. Januar stellte die Kämmerin Frau Kerstenski den Haushalt 2007 vor, der kräftige Ausgaben vorsieht und darum erstmals vom Kreis genehmigt werden muss. Belastungen durch geringe Zuweisungen und die erhöhte Mehrwertsteuer sind die Gründe dafür, dass erstmalig neue Kredite aufgenommen und die Rücklagen aufgebraucht würden.
Für seine Produkte wurde Fleischermeister Burkhard Höhne auf der Grünen Woche mit drei Silber- und einer Bronzemedaille ausgezeichnet. Glückwunsch!


Februar: Seit dem 1. Februar befinden sich die Geschäftsräume von Erika Hülse, DEVK-Versicherungen, im Gebäude der MIB in der Ratstraße 7.
Vom 4. bis zum 8. Februar lud der Christliche Verein Junger Menschen die Mädchen zwischen 13 und 15 Jahren ins Wriezener Jugendhaus zu den „Girls Days“.
Zum Seniorenfasching trafen sich die älteren Einwohner Lüdersdorfs am 6.Februar im Gemeindezentrum..
8. Februar: Zu ihrer Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder der Wriezener Schützengilde. Dieter Altmann als Kommandant gab den Rechenschaftsbericht und Ausblicke auf die nächsten Vorhaben. Die Gilde hat derzeit 46 Mitglieder.
13. Februar: Anlässlich seines 70. Geburtstages wurde dem ehemaligen Ortsbürgermeister von Altwriezen-Beauregard Günter Hampe der Ehrentitel „Altbürgermeister“ verliehen.
Am 15. Februar wurde die „Rattenburg“ ein ehemaliges, den Krause’schen Erben gehörendes Wohnhaus in der Frankfurter Strasse abgerissen. Damit verschwand ein jahrelanger Schandfleck am Eingang zur Stadt.
16. Februar: Zu den diesjährigen Faschingsveranstaltungen lud der WWC. Unter dem Motto „Wriezen goes to Hollywood“ wurde ein Feuerwerk temperamentvoller Tänze und spritziger Büttenreden geboten.
17. Februar: Zum Faschingstanz in Lüdersdorf fanden sich Einwohner und Gäste in Lüdersdorf zusammen.
20. Februar: Ein Förderverein  „Evangelisches Johanniter-Gymnasium Wriezen“  wurde gegründet.
Am 22. Februar stimmten die Stadtverordneten auf ihrer monatlichen Sitzung dem Haushalt 2007 zu und damit einer Neuverschuldung, die pro Kopf der Einwohner auf 847 € steigen wird. Die Abgeordneten votierten einstimmig für die Umwandlung der Salvador-Allende-Oberschule in eine Ganztagsschule.
Zur Jahreshauptversammlung fanden sich die Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehr am 23. Februar zusammen. Neben einer eindrucksvollen Bilanz über die Leistungen des vergangenen Jahres wurden jedoch auch deutlich die Nachwuchssorgen der Wehr sichtbar. Hier will man mit der Oberschule kooperieren.
Intensive Gespräche und vorbereitende Maßnahmen zur Eröffnung des Evangelischen Johannitergymnasiums zogen sich durch den gesamten Monat Februar.
Auch die Oberschule Wriezen nutzte die Gelegenheit um sich und ihr Profil darzustellen. Sie lud zu einem „Tag der offenen Tür“ am 24. Februar.


März: Am 1. März konnte die Wriezener Firma HSW das 15-jährige Bestehen feiern.
Seit dem 1. März ist der Tourismusverein Oderbruch Wriezen online.
6. März: Burkhard Miesterfeld aus Wriezen wurde von den Liberalen zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden in Märkisch-Oderland gewählt.
9. März: Der Verein „Kirche und Dorf Biesdorf“ hat auf seiner Jahresversammlung Frau Ursula Meister zu seiner Vorsitzenden wiedergewählt.
„Gutes Sehen im Alter“, so hieß eine Veranstaltung im Plauderstübchen am 14. März auf der Optikermeister Jens-Uwe Düntzsch einen Vortrag hielt.
Der Hauptausschuss der Stadt  befasste sich am 15.März auf seiner turnusmäßigen Sitzung u.a. mit der Vergnügungssteuer.
16. März: Anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Wriezener Baustoffhandels gaben der Geschäftsführer und seine 12 Mitarbeiter einen Empfang für die treuen Kunden der Firma. 165 Gäste kamen und spendeten rund 750 Euro, die dem Schulzoo in Altreetz zugute kamen.
24. März: Am „Oderlandpokal 2007“, ein Wettbewerb, ausgetragen von der Friseurinnung Frankfurt/Oder, nahmen zwei Auszubildende des Friseursalons Schwefel erfolgreich teil.
25. März: Maik Teichert, neuer Besitzer des Fitness-Centers am Hafen informierte an einem „Tag der offenen Tür“ über das Angebot und präsentierte seinen neuen Gerätepark.
Au der Stadtverordnetenversammlung am 29. März stellte Polizeioberkommissar Heiko Beyer, Revierpolizist in der Stadt, die Kriminalitätsstatistik 2006 vor. 668 Straftaten wurden zur Anzeige gebracht, von denen 68,7% aufgeklärt wurden. 301 mal wurden die Täter ermittelt, 254 Männer und 47 Frauen. In der Stadt mit ihren Ortsteilen gab es 2006 257 Verkehrsunfälle mit 34 Verletzten. Hauptunfallursache waren Vorfahrtsfehler.
Bei Bauarbeiten am ehemaligen Amtsgericht werden Fragmente von „Öffentlicher Anzeiger ( Nr. 2 ) zum 3. Stück des Amtblatts der Königlichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin“ vom 15. Januar 1875 gefunden, die jedoch nahezu völlig unleserlich sind.
Die Wriezener Hafen IG, ein Verein, der derzeit 21 Mitglieder zählt, gab eine erste Postkartenserie zur Finanzierung des Erhalts der Kalkbrennöfen am Hafen heraus.
Die Stadtbibliothek musste ihre Räume in die benachbarte Schule verlegen, weil in den Räumen im ehemaligen Amtsgericht der Schwamm beseitigt werden muss


April: Am Sonntag, den 1. April starteten die Wriezener Motorradfreunde in ihre 14. Freiluftsaison und konnten mit 85 Teilnehmern einen neuen Rekord verbuchen.
Am gleichen Tag feierte Dachdeckermeister Mario Lässig das 10-jährigeBestehen seiner Firma, die bereits in 4. Generation besteht.
Am 3. April informierte die MOZ über den von Eveline Lenz geleiteten Geflügelhof Oderland in Homburgshöhe. 40000 Hühner in Bodenhaltung bringen pro Jahr 11 Millionen Eier und weitere 50000 Hühner in Käfighaltung legen sogar 16 Millionen Eier.
In den Abendstunden des 3. April trafen sich die Mitglieder des Ausschusses für Gewerbe, Ordnung, Sicherheit, Umwelt und Landwirtschaft zu einer Besichtigung des Ortteiles Schulzendorf und machten sich mit den Sorgen und Nöten der Einwohner vertraut.
5. April: Im Humpensaal fanden am Gründonnerstag die 1. Stadtmeisterschaften im Schrotsägen statt. Die Sieger, Enrico Messal und Olaf Wager, sägten in 30,4 Sekunden eine Scheibe einer 70 Jahre alten Kiefer ab.
Unterstützt von den Bikern des Ranch e.V. machten sich die Mitglieder des Wriezener Hafenvereins am Ostersamstag an die Bereinigung des Kanals und seiner Ufer.
Das Osterfest konnten die Biesdorfer in einer Kirche feiern, die dank des rührigen Fördervereins einen erneuerten Fußboden, neues Gestühl und eine neue Beleuchtung präsentierte.
Am 13.April veranstaltete das „Plauderstübchen“ der Stadt einen ersten „Tag der offenen Tür“ und bot einen Ausschnitt seines vielgestaltigen Programms der Bevölkerung dar.
Am 14. April präsentierte das ÜAZ sieben Meisterstücke im Tischlerhandwerk.
19. April: Im Rahmen des von den Genossenschaftsbanken veranstalteten 37. Internationalen Jugendwettbewerbs wurden die künstlerischen Arbeiten auf lokaler Ebene bewertet und die Sieger gekürt.
25. April: Einen interessanten Rundgang über den Friedhof, der einer Wanderung durch die Geschichte der Stadt gleichkommt, bot Thomas Berger im  „Märkischer Markt“ und sollte für viele Einwohner Anstoß für einen Besuch dieser herrlich gelegenen Anlage sein, um die uns viele Orte der Region beneiden.
In der Stadthalle stellten am 25. April die Stadt Wriezen, der Johanniterorden und die Evangelische Schulstiftung das geplante Johannitergymnasium vor. Mehr als 100 Interessierte waren der Einladung gefolgt und erfuhren, dass das Gymnasium am 2. September mit 2 Klassen starten wird.
27. April: Vor 60 Jahren wurde in Wriezen die Spiel- und Sportgemeinschaft  gegründet, die Vorläuferin des heutigen Sportvereins Blau-Weiß. Aus diesem Grunde trafen sich ehemalige Mitglieder in den Räumen des Stadions zu einer kleinen Jubiläumsfeier.
28.April: Die Abteilung Radsport  der TSG Wriezen  eröffnete die diesjährige Saison und lud interessierte Bürger dazu ein.
In der letzten Aprilwoche war das Wriezener Jugendhaus, betrieben vom Christlichen Verein Junger Menschen, Empfangsort von „Jesushouse“, einer aus Hamburg per Satellit europaweit in mehr als 700 Orte übertragene Veranstaltungsreihe.
Die neue Bürgerbroschüre der Stadt Wriezen wurde fertig gestellt und bietet  Einwohnern und  Gästen viel Informatorisches.


Mai: 1. Mai: Zum 75. Motocross lud der MC Wriezen und rund 3000 Zuschauer erlebten spannende Rennen auf der bundesweit bekannten Strecke in den Silberbergen.
Zum 5. Mal trafen sich die Pfeifenraucher zum Euro-Pipe-Day in Wriezen. Im Lehrlingswohnheim in der Frankfurter Straße ermittelten die 37 Teilnehmer Leszek Sosnowski aus Zielona Gora als Sieger im Pfeife-Langsam-Rauchen.
Am 1. Mai wurde das „Ostblockkollektiv“ ( OBK ) gegründet, ein Verein, der sich der Pflege und dem Spaß mit „Ostfahrzeugen“ widmet, die zu DDR-Zeiten zu den begehrtesten Produkten gehörten.
Zu einem Talentfest lud der Grundschulteil in der Krausenstraße am 7. Mai und 68 Teilnehmer gaben auf der Bühne ihr Bestes.
Am gleichen Abend befasste sich der Bauausschuss mit der Erneuerung eines Teiles der Wilhelm- und der Jägerstraße. 140 000 € sind dafür eingeplant. Der Ortsbürgermeister von Altwriezen/Beauregard Hans-Ulrich Kropp forderte im Namen der Anlieger eine rasche Sanierung der Kreisstraße, die durch die Orte führt und seit langem „Huckeldamm“ genannt wird.
Am 8. Mai fanden sich die Mitglieder des Ausschusses für Gewerbe, Umwelt, Verkehr, Ordnung, Sicherheit und Landwirtschaft zu einem Rundgang durch Rathsdorf zusammen, um sich mit dort bestehenden Problemen zu befassen.
Orkanartige Böen haben in den Mittagstunden des 11. Mai im Bereich der Tankstelle und des Kastanienweges Bäume mit bis zu 1 m Durchmesser zu Fall gebracht und dabei Dächer,  Autos und Wohngebäude beschädigt. Die Schneise, die das Unwetter schlug, war bis nach Altwriezen zu verfolgen.
Am 10. Mai verstarb der ehemalige Ortsbürgermeister von Altwriezen/Beauregard Günter Hampe nach langer schwerer Krankheit. Für seine Verdienst war er an seinem 70. Geburtstag mit dem Titel „Alt-Bürgermeister zu Altwriezen/Beauregard“ ausgezeichnet worden.
13. Mai: Anlässlich des 50. Jahrestages der Einweihung des neuen Krankenhauses am Sonnenburger Weg fand in der Einrichtung ein „Tag der offenen Tür“ statt, der von vielen ehemaligen Angehörigen und Wriezenern zu einer Information über das derzeitige Leistungsspektrum genutzt wurde.
43 Teilnehmer aus Nah und Fern besuchten mit dem Verein „Die NaturFreunde Oberbarnim-Oderland e.V.“ das Wildgehege und ließen sich von Altförster Philipps sachkundig begleiten.
Am 15. Mai war Saisonstart im Waldbad.
16. Mai: Am Vorabend des Himmelfahrtstages lud Burkhard Leue nach Haselberg zur 12. Scheunenparty mit den Gruppen „TEAM“ und „Engerling“.
Ein in der 20. Woche veröffentlichter Veranstaltungsplan weist für Wriezen und seine Ortsteile lediglich 2 Veranstaltungen in Breiers Kräutergarten in Rathsdorf auf. Alle anderen Veranstaltungen, wie der 10. Deichtag, das Koyenuma-Gedächtnis-Turnier, das Kirchweihfest von St. Marien und all die vielen anderen Veranstaltungen fanden keine Erwähnung.
31. Mai: Zur großen Jubiläumsfeier „15 Jahre Otto-Shop Wriezen“ hatte Jutta Krüger geladen und viele Kunden und Gäste kamen, um gemeinsam mit ihr zu feiern.
Seit Mitte Mai gibt es nun auch wieder einen „Dampfer Paul“. Der Wriezener Kanuverleih ließ ein Tretboot gleichen Namens zu Wasser,  unter dem in früheren Jahren ein Dampfer regelmäßig den Wriezener Hafen aufsuchte..
Sang- und klanglos verschwand BFTV, der lokale Fernsehsender, von den Bildschirmen und „Phoenix“ war auf dem Kanal zu empfangen.


Juni: Zum jährlichen Städteduell der Deutschen Angestelltenkrankenkasse trafen am 1. Juni 58 Teilnehmer zum Radeln an und unterlagen in diesem Jahr dem Nachbarort Bad Freienwalde.
Am 2. Juni lud der FSV Wriezen zum alljährlichen Stadionfest. Die Teilnahme erfüllte jedoch,  wegen zahlreicher anderer Veranstaltungen an diesem Tag, nicht die Erwartungen der Veranstalter.
Das 20-jährige Bestehen feierte die Fleischerei  Höhne am 2. Juni gemeinsam mit vielen Kunden und Geschäftspartnern. Am 27. Mai 1987 gründete Burkhard Höhne seinen Betrieb.
Bei den Norddeutschen Meisterschaften im Ju-Jutsu am 2. Juni erkämpfte sich Virginia Baumunk aus Wriezen den Titel der Norddeutschen Meisterin. Der Verein Bushido e.v. Wriezen erkämpfte sich einen beachtlichen 3. Platz.
Bei der 8. Kita-Olympiade am 8. Juni im Sport- und Erholungspark Strausberg wurde die Kita „Freundschaft“ aus Wriezen zum 4. Mal in Folge Sieger.
Am 9. Juni luden die Geschäftsleute der Wilhelmstrasse bei sommerlichen Temperaturen zum 3. Straßenfest und zahlreiche Besucher nutzten diese Gelegenheit zum Einkauf,
Bummeln und Plaudern, während die Kinder sich bei zahlreichen Angeboten vergnügten.
Am 11. und 12. Juni fand zum Schuljahresabschluss bei hochsommerlichen Temperaturen das Sportfest der Wriezener Grund- und Oberschule statt, bei der die Lehrer trotz Hitze Top-Leistungen ihrer Schüler registrieren konnten.
Zu einer Festveranstaltung im Rahmen der Brandenburger Seniorenwoche lud das Plauderstübchen am 13. Juni. 65 Senioren lauschten den Grußworten des Bürgermeisters.
Am gleichen Tag wurden in der Stadt vier Sitzbänke aufgestellt, hergestellt in der JVA Wriezen im Rahmen eines Gefängnis-Kunstprojekts.
Die Diakonie lud am 15. Juni zu einem „Tag der offenen Tür“ in das Gebäude in der Gartenstraße ein und offerierte ihr Leistungsangebot. 34 Mitarbeiter betreuen zur Zeit 110 Patienten.
Zum nun schon traditionellen Hafenfest waren die Wriezener am 16. Juni eingeladen und ließen sich auch durch die vormittäglichen Regengüsse nicht abschrecken.
Im Saal des Rathauses stellte am 20. Juni die Autorin Brigitte Heidenreich ihr Buch “ Juden in Wriezen“ vor, das im Rahmen einer Magisterarbeit an der Universität Potsdam entstand und das Leben der jüdischen Einwohner von 1677 bis 1940 beschreibt. Eine detaillierte Beschreibung des jüdischen Friedhofes findet sich im Anhang.
.Am 23. Juni wurde eine thematische Fahrradroute unter der Bezeichnung „Wasserorte“ im Oderbruch eröffnet, die über und 45 Kilometer von Wriezen über Güstebieser Loose, Zollbrücke, den Spitz bei Neurüdnitz, den Krummen Ort und Neutornow nach Bad Freienwalde führt.
Am 23. und 24. Juni beging die Landeskirchliche Gemeinschaft in Wriezen ihr 100-jähriges Jubiläum.
24.Juni: Zu einem Hoffest lud die Familie Schmidt nach Haselberg und bot den Gästen alles um die Imkerei. Vom Honigschleudern bis zum Kerzenziehen aus echtem Bienenwachs war der Betätigung freier Raum gelassen.
Am 24. Juni, dem „Tag der Architektur“, lud der Architekt Axel Persiel in sein Mittelflurhaus nach Altwriezen ein, das von ihm und seiner Familie so historisch korrekt wie möglich wieder hergestellt wurde und heute unter Denkmalschutz steht.
Am 26. Juni verabschiedete Bürgermeister Uwe Siebert unter dem Jubel der Fans eine Abordnung des TKC zur Teilnahme am Vorentscheid  einer Show des privaten Senders RTL.
Zum Kirchweihfest lud die evangelische Gemeinde der Stadt am 30. Juni und 1. Juli rund um die Marienkirche und bot den zahlreich erschienenen Besuchern ein buntes Programm mit einer Fülle von Darbietungen. Anlass war der 55. Jahrestag der Wiedereinweihung nach der Zerstörung 1945.
Am 30 Juni hatte Wriezen inklusive seiner Ortsteile 7959 Einwohner.


Juli: Am 4. Juli verabschiedete der Bürgermeister 30 Mitglieder des TKC Wriezen e.V. zur Teilnahme an der RTL-Spielshow „Entern oder Kentern“.
Die Absolventen der drei 10. Klassen der Grund- und Oberschule Wriezen konnten am 6. Juli im Humpensaal ihre Abschlusszeugnisse entgegen nehmen.
Der Deichtag am 7. Juli fand nun schon zum 10. Mal statt und trotz zeitweilig auftretender Regenschauer zog es wieder unzählige Wriezener und ihre Gäste in das Zentrum der Stadt, wo ein unterhaltsames und sehr interessantes Programm geboten wurde. Sein besonderes Flair erhielt der Tag durch die Anwesenheit zahlreicher Angehöriger der Bundeswehr, die vor 10 Jahren der drohenden Hochwasserkatastrophe trotzten.
Auch die Humpentafel am 8. Juli widmete sich diesem Thema und die zahlreich erschienenen Humpenfreunde konnten in ihrer Mitte dem ehemaligen Generalinspekteur der Bundeswehr Hans- Peter von Kirchbach, den Bürgermeister der Stadt Strausberg und weitere Gäste begrüßen.
Der Christliche Verein Junger Menschen ( CVJM) lud am 8. Juli zu einer Familien-Paddeltour auf der Alten Oder und war über die große Resonanz erfreut.
Am 11. Juli übergab der Landkreis die Schlüssel des ehemaligen Gymnasiums „Leonhard Euler“ an die Evangelische Schulstiftung, die hier am 2. September ein neues Gymnasium eröffnen wird und damit die langjährige Tradition des Bestehens einer derartigen Bildungsstätte in der Stadt fortsetzen wird.
14. Juli: Mit einem Fest begann das diesjährige Frauen-Sommercamp in der Frauenbildungsstätte Franzenshof. Die Einrichtung konnte in diesem Jahr auf ihr 15-jähriges Bestehen zurückblicken und eine sehr erfolgreiche Bilanz ziehen.
Die Mitarbeiter der La-Ge-Bau Wriezen GmbH begingen gemeinsam mit vielen Geschäftspartnern, Freunden und Angehörigen am 14. Juli ihr 10-jähriges Betriebsjubiläum und stellten ihr neues Verwaltungsgebäude in Vevais vor.
Katholiken aus 4 Pfarrbezirken feierten am 14.Juli ihr erstes Gemeindefest. Anlass war der 95. Jahrestag der Grundsteinlegung für die Laurentiuskirche in der Freienwalder Strasse, die die alte Lorenzkirche in der Stadtmitte ablöste.
Mit einem Familiensportfest ging am 21. Juli in Lüdersdorf eine Projektwoche der Kita „Pusteblume“ zu Ende, die sich mit dem Thema „Bewegung“ befasste.
Am 21. und 22. Juli wurden die 7. Beachvolleyball-Masters in Wriezen ausgetragen. Strahlender Himmel begrüßte die Teilnehmer am 1. Tag der nun schon traditionellen Veranstaltung, während am 2. Tag der Himmel seine Schleusen öffnete. Übrigens wurden innerhalb von 12 Stunden im Bereich der Katholischen Kirche 66 Liter Regen pro m² gemessen.
Am 30. Juli begannen die Bauarbeiten zur Sanierung des nordöstlichen Teils der Wilhelmstrasse und der Jägerstrasse.


August: 1. August: 35. Jahrestag des Bestehens der Kinderkrippe „Freundschaft“ in der Fröbelstrasse. Die 179 Kinder des Hauses und ihre Erzieherinnen konnten viele Gäste und auch Ehemalige zu ihrer Jubiläumsfeier begrüßen.
2. August: Zum ersten Mal wurden nun auch in Wriezen Lebensmittel an Bedürftige abgegeben und mehr als 70 Personen fanden sich dazu im Rathaus ein, wo die „Wriezener Tafel“ ihr Domizil gefunden hat. Doch oh Wunder: Die Parkplätze reichten nicht aus!
Am 4. August trafen sich die Einwohner Frankenfeldes mit ihren Gästen zum jährlichen Dorffest. Die 25 Mitglieder des Landfrauenvereins hatten fleißig gebacken und die Einwohner und ihre Gäste erlebten wieder einmal eine gelungene Veranstaltung.
Die Diakonie lud am 9. August zu einem Informationsabend über Suchtprobleme ein.
Der jährliche Sommernachtsball fand am 10. August auf dem Schützenplatz statt. Zu den Klängen der Band „Burning Beats“ tanzten die Wriezener und viele Gäste bis weit nach Mitternacht und auch Petrus, der noch bis kurz vorher seine Schleusen geöffnet hatte, hatte ein Einsehen und so konnte wieder ein voller Erfolg verbucht werden.
Am 10. August wurde der Diebstahl von drei Messinggrabplatten vom Soldatenfriedhof festgestellt, eine Tatsache, die Empörung auslöste.
Sie gehört zwar nicht zu Wriezen, doch werden die Wriezener durchaus von ihr tangiert: Die Oderfähre. Am 18. August war die Einweihung geplant und auch etliche Bürger der Stadt hatten sich zu dieser Feier Gäste teilweise von weit her eingeladen. Doch: Fehlanzeige.
Das Lüdersdorfer Parkfest am 18. August , ausgerichtet vom Lüdersdorfer Heimatverein, zog  viele Gäste an und war auch in diesem Jahr wieder ein Erfolg.
Am 25. August fand auf Initiative der HAGEBA ein Konzert der Stern-Combo Meißen gemeinsam mit dem Kammermusikensemble Dresden statt. Die rund 150 Zuschauer waren begeistert.
25. August: Das Erntefest in Haselberg gestaltete sich auch in diesem Jahr wieder zu einem echten Hingucker. 30 liebevoll geschmückte Fahrzeuge im Festumzug und viele fröhliche Bewohner und Gäste erfreuten sich an den Darbietungen und den 36 von den Haselberger Frauen gebackenen Kuchen.
11 japanische Schüler und 2 Lehrer aus Hachioji, der Geburtsstadt Koyenumas, weilten vom 26. August für drei Tage in Wriezen, um auf den Spuren des Sohnes ihrer Stadt zu wandeln und Gepflogenheiten unseres Landstriches kennen zu lernen.
Der Bauausschuss der Stadt hat auf seiner Augustsitzung einmütig das städtische Sanierungsgebiet erweitert und der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt.
Der Baustoffmarkt Oderland Wriezen konnte im August sein 15-jähriges Bestehen feiern und rund 200 Gäste begrüßen.


September: Gleich zu Beginn des Monats titelte die MOZ „ Berliner lieben große Eier“ und ein Wriezener meinte dazu: „Kein Wunder, bei der großen Schnauze!“ Doch wir erfuhren, dass die 18 Mitarbeiter des Geflügelhofes Oderland auf der Homburgshöhe jährlich 26 Millionen Eier produzieren, von denen ein Teil bis nach Hannover und Zinnowitz geht.
Der „Landfuxx“ feierte am 1. September sein 10-jähriges Jubiläum und die Mitarbeiter hatten sich für die zahlreichen Kunden und Neugierigen einige Überraschungen einfallen lassen.
Am 1.September eröffnete Manuela Fleschin eine Praxis für Logopädie am Markt 23a.
Ihren 2000. Auftritt seit der Gründung im Jahre 1952 bestritten die Mitglieder des Schulzendorfer Tanz- und Blasorchesters am 1. September bei einem Fest in Klosterdorf.
Das Autohaus Senf konnte am 1. September auf sein 30-jähriges Bestehen zurückblicken und der Firmenchef und seine Mitarbeiter freuten sich über die zahlreich erschienenen Gratulanten.
Zur offiziellen und feierlichen Eröffnung lud das Evangelische Johannitergymnasium am 2.September in die Laurentiuskirche, die die vielen Besucher kaum fassen konnte. Bei einem anschließenden Treffen in der Schule kam man sich näher und konnte bei einer Besichtigung der Räume einiges über das Schulkonzept erfahren.
Die Justizministerin des Landes Brandenburg besuchte am 5. September das Wriezener Jugendgefängnis.
Am 8. September informierte die „Märkische Oderzeitung“ über einen Neuzugang im Krankenhaus. Frau Dr. Burgner wird als leitende Oberärztin  neue Verfahren bei der Krampfaderoperation anwenden.
Zum traditionellen Ernte- und Heimatfest luden die Schulzendorfer am 8. September ein und wie in jedem Jahr kamen viele Schaulustige.
Bürgermeister Uwe Siebert und die Kämmerin Angelika Kerstenski stellten am 13. September den Etatentwurf 2008 im Hauptausschuss vor und damit den ersten Entwurf, der nach den Vorschriften der doppelten Buchführung in Konten erstellt wurde. Daraus geht hervor, dass die Stadt über ein Vermögen von 19 Millionen € verfügt und im kommenden Jahr mit einem Volumen von 7,6 Millionen € wirtschaften kann.
Der Verein „Kirche und Dorf e.V. Biesdorf“ lud zum Erntefest am 15. September und bot mit einem reichhaltigen Programm seinen Gästen einen abwechslungsreichen Tag.
Zum ersten Arbeitseinsatz zur Rettung der Kalkbrennöfen lud die Interessengemeinschaft  Hafen Wriezen am 15. September.
Das 2. Königschießen der Unternehmer am 15. September entschied Burkhard Miesterfeld für sich.
Am gleichen Tag ermittelte die Schützengilde ihren Schützenkönig - Hans-Willi Woike.
Zum Wochenende am 15./16. September beendete das Waldbad die Saison und konnte trotz des verregneten Sommers 7700 Besucher begrüßen.
22. September: Anlässlich des Rittertages besuchten die Mitglieder der Brandenburgischen Provinzial-Genossenschaft des Johanniterordens das Evangelische Johanniter-Gymnasium in Wriezen.
Am Abend des 22. September luden der Christliche Verein Junger Menschen aus Seelow und der evangelische Kirchenkreis zu einem Kreisjugendabend in die Marienkirche.
Auf ihrer turnusmäßigen Sitzung am 27. September bestätigten die Stadtverordneten Reinhold Lenz einstimmig in seinem Ehrenamt als Schiedsmann.
50 Jahre nach Beginn ihrer Lehre trafen sich 19 ehemalige Landmaschinen- und Traktorenschlosser am 29. September in Wriezen, um alte Erinnerungen aufzufrischen.
Seit Ende September gibt es wieder ein regionales Fernsehen. Auf Kanal 5 ist OTV, das Oderlandfernsehen, zu empfangen.
Per 30. September waren in den Schulen der Stadt 529 Schüler eingeschult.


Oktober: Zu einem Tourismusstammtisch trafen sich am 1. Oktober rund 30 Gastwirte und Zimmervermieter der Region im Humpensaal der Stadt, um einen gemeinsamen Start der Bad Freienwalder Tourismus GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Jens Lüdecke und den ehrenamtlichen Vorsitzenden des TOW Uwe Siebert, in die Saison 2008 vorzubereiten.
Am 1. Oktober konnten die Mitarbeiter der Wriezener Büroprojekt GmbH auf 15 Jahre ihres Bestehens zurückblicken und aus diesem Anlass zahlreiche Kunden und Gäste begrüßen.
Am 3. Oktober errang Wolfgang Hökendorf in Ostrava bei der Weltmeisterschaft im Kraftdreikampf die Goldmedaille in der Disziplin Bankdrücken in der Altersklasse ab 60 Jahre. Dazu sei auch von dieser Stelle aus herzlich gratuliert.
Am 6. Oktober trafen sich 26 ehemalige Schüler der einstigen Polytechnischen Oberschule in Lüdersdorf zum 50. Jahrestag ihrer Einschulung und konnten einige Stunden in Erinnerungen an die Schulzeit schwelgen.
Am11. Oktober beschlossen die Mitglieder des Hauptausschusses den Stadtverordneten die Bindung an den lokalen Stromversorger E.ON edis für weitere 20 Jahre zu empfehlen.
Danny Friedberger ist der Vogelkönig, den die Schützengilde der Stadt am 13. Oktober ermittelte.
20. Oktober: Zur Aufführung des Kindermusicals „Ein Engel“ lud der Christliche Verein Junger Menschen in die Marienkirche. 23 Kinder beeindruckten die Zuschauer im vollbesetzten Gotteshaus. „Ein voller Erfolg“ – so das Resümee der Verantwortlichen und der zahlreichen Gäste.
Die Verkehrswacht Strausberg organisierte gemeinsam mit dem HSW Reifenservice Wriezen am 20. Oktober einen Aktionstag für die Sicherheit auf der Straße.
27. Oktober: Bereits zum 5. Mal lud der Verein Biesdorf Kirche und Dorf zum Hubertus-Gottesdienst ein und bot den Besuchern in der vollbesetzten Kirche beim ökumenischen Gottesdienst Stunden der Besinnung und inneren Einkehr. Gleichzeitig konnten sich die Gäste von den Fortschritten der Sanierungsarbeiten an der Kirche überzeugen.
Am 28. Oktober endete die diesjährige Saison am Storchenturm in Altgaul. 666 Besucher  konnte die dort befindliche Ausstellung in diesem Jahr zählen.
Auf der Stadtverordnetenversammlung am 29.Oktober stellte eine Planergruppe aus Berlin einen Vorbericht über die Sanierungspläne für das Bahnhofsumfeld vor. Ziel ist, das Umfeld des im vergangenen Jahr aufwendig neu gestalteten Bahnhofsvorplatzes, derzeit von teilweise leerstehenden Plattenbauten, von Garagen und Schuppen beherrscht, attraktiver zu gestalten. 85 Wohnungen sind derzeit in Wriezen ungenutzt, stellten die Planer in einer Analyse fest. Anschließend trafen sich die Stadtverordneten mit denen aus der Partnerstadt Mieszkowice zu einem Gedankenaustausch.
Die Grund- und Oberschule Wriezen konnte nach 7 Wochen eine positive Zwischenbilanz für die 32 Siebtklässler ziehen, die  an dem Projekt Ganztagsschule beteiligt sind. Aus finanziellen Gründen hatte die  Landesregierung nur einen Teil des Wriezener Konzepts als förderungsfähig gebilligt.
Im Oktober wurden die Grünflächen vor dem Rathaus neu gestaltet.
Nach vielen Jahren intensiver Bemühungen konnte endlich die Fährverbindung von Güstebieser Loose nach Güstebiese eröffnet werden.
Die Jubelfeiern zur Einweihung der Fähre nach Güstebiese waren noch nicht ganz abgeklungen, da wurde einem Wriezener Bürger während des Besuches der Kirche in Güstebiese innerhalb von 10 Minuten das Auto geklaut .
Durch die tatkräftige Unterstützung zahlreicher Helfer konnte die Sanierung des Kalkofens am Hafen nahezu abgeschlossen werden.


November: 6. November: Das Johanniter-Gymnasium lud interessierte Bürger der Stadt zu einem Vortrag des Ägyptologen Simon Schweitzer.
8. November: Auf dem alten Sportplatz fand ein öffentliches Gelöbnis der Bundswehr statt. 578 Rekruten absolvierten diese traditionelle Zeremonie und rund 1500 Besucher waren dabei.
In einer Feierstunde am 13. November trugen sich ehrenamtlich tätige Wriezener in das Ehrenbuch der Stadt ein.
Am 14. November feierten die Kinder der Kita „Pusteblume“ in Lüdersdorf zum zweiten Mal den „Oma- und Opa-Tag“, der wie schon im vergangenen Jahr, ein voller Erfolg war.
In den Abendstunden des 16. November fanden sich etwa 110 Schüler der 1. und 2. Klassen mit ihren Lehrerinnen und Eltern zur Lesenacht in der Schule in der Krausenstraße ein. Anlass war der 100. Geburtstag der Kinderbuchautorin Astrid Lindgren.
Auch in der Salvador-Allende-Schule erlebten die Schüler der 4. bis 6. Klassen eine spannende Lesenacht.
Anlässlich des Volkstrauertages fanden sich am 18. November etwa 30 Bürger der Stadt, unter ihnen mehrere Stadtverordnete und Vertreter der Bundeswehr, auf dem Friedhof ein, um der Toten zweier Weltkriege zu gedenken. Das Totengedenken sprach der Beauftragte für die Kriegsgräber Helmut Podlich, der Bürgermeister erinnerte in seinen Worten an die Grausamkeiten des Krieges und das sinnlose Sterben. Umrahmt wurde die Feierstunde vom Schulzendorfer Blasorchester. Auch in Schulzendorf fand eine Ehrung der Kriegstoten statt, auf der Werner Selle ehrende Worte sprach..
21. November: Am Evangelischen Johannitergymnasium fand ein Kunst- und Musik-Projekttag statt.
22. November: Die Cherry Valley Farms Ltd., ein britisches Entenzuchtunternehmen, erhielt die Betreibergenehmigung für die Entenfarm auf der Homburgshöhe.
Im Rahmen der bundesweiten Aktion „Große lesen für Kleine“ am 23. November, an der sich Prominente aus Politik und Gesellschaft beteiligten, las der Bürgermeister unserer Stadt vor Schülern der 7. Klassen des Evangelischen Johanniter-Gymnasiums aus der  Schmidtschen Chronik der Stadt Wriezen über die Geschichte der Schulen.
Mit einer Festsitzung am 23.  und einer Gala am 24. November feierte der WCC sein 22-jähriges Bestehen und bedankte sich bei seinen treuen Anhängern und den Unterstützern mit einem Feuerwerk karnevalistischen Treibens.
29. November: Die Chefin der Volks- und Raiffeisenbank Wriezen, Gisela Fechner, wurde in den Ruhestand verabschiedet.
Am gleichen Abend konnte ein Serieneinbrecher auf frischer Tat gestellt werden und es ist zu hoffen, dass die zahlreichen Einbrüche, die den Wriezenern in den letzten Wochen schlaflose Nächte bereiteten, damit endlich ein Ende gefunden haben.
Die Einwohner von Altwriezen/Beauregard wollen schneller ins Internet und haben sich mit einer Unterschriftensammlung an die Telekom gewandt.
Wie schon im Mittelalter beschrieben, scheint der Biber erneut zur Plage für die Landwirte zu werden. Im Bereich Neugaul vernässen die Weizenfelder durch die vom Biber angelegten Dämme, die zum Wasserstau führen.
Beunruhigend für Wriezen und die Gemeinden des Amtes Barnim-Oderbruch ist der neue Landungsentwicklungsplan für Berlin und Brandenburg, nach dem die Stadt ihre Aufgabe als Grundzentrum verlieren würde mit katastrophalen Folgen für die weitere Entwicklung der Region. Die Volksvertreter wollen dagegen zu Felde ziehen.


Dezember: Am 1. Dezember wurden langjährige und verdiente Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Wriezen und Frankenfelde befördert.
Am gleichen Tag trafen sich die Radsportler der TSG Wriezen mit Förderern und Sponsoren zu einer Wanderung zum Jahresabschluss.
Am 4. und am 5. Dezember führten die Grundschüler  Wriezens traditionell ihr Märchenspiel zur Vorweihnachtszeit auf. „Rumpelstilzchen“ verzauberte diesmal die Zuschauer in der vollbesetzten Aula.
Das Evangelische Johanniter-Gymnasium führte am 5. Dezember für interessierte Schüler  der neuen siebenten Klassen und deren Eltern eine Informationsveranstaltung durch, die große Resonanz fand.
9. Dezember: Zum alljährlichen Vorweihnachtskonzert in der Laurentiuskirche
fanden sich der Handwerkermännerchor gemeinsam mit dem Jugendorchester Bad Freienwalde und dem Chor des Gymnasiums zusammen und begeisterten erneut die von nah und fern zusammengekommenen Zuhörer .
Seit dem 9. Advent ziert ein Herrenhuter Weihnachtsstern den Eingangsbereich des Johannitergymnasiums, gespendet von drei Geschäftsleuten aus dem Seelower Bereich. Die offizielle Einweihung erfolgte am 12. Dezember.
Über die sportlichen Erfolge des vergangenen Jahres, über die Erfolge der Schülerköche und die Theatervorführungen der Grund- und Oberschule berichtete die Homepage der Stadt am 12. Dezember.
Der 12. Dezember vereinte viele Wriezener zur Eröffnung des diesjährigen Weihnachtsmarktes der bis zum 15. Dezember Besucher aus nah und fern in seinen Bann zog und überwiegend positive Resonanz fand.
Zu einem Adventskonzert lud das Ev. Johanniter-Gymnasium in die Marienkirche am 13. Dezember.
111 Senioren fanden sich am 13. Dezember im Plauderstübchen zu einer Weihnachtsfeier ein.
Zum Jahresende wird sich der Verein „Pro Wriezen“ als Betreiber des allseits beliebten Wildgeheges am Rande der Stadt zurückziehen. Der Vertrag ist ausgelaufen. Nun wird ein neuer Betreiber gesucht.
Im Bauausschuss der Stadt stellte der Geschäftsführer der Alternativen Stoff- und Energieverwertung das Projekt einer Biogasanlage in Thöringswerder vor.
Zum traditionellen Sylvesterlauf in Haselberg fanden sich am 30. Dezember 56 Sportler ein.

Auf ein erfolgreiches Jahr 2007 konnte auch das Team der Frauenbildungsstätte in Franzenshof zurückblicken. Auch der Plan für 2008 sieht viele neue Angebote vor.