Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen

Chronik 2009

Chronik 2009 der Stadt Wriezen

Januar

Mit Beginn des Jahres hat Wriezen inklusive seiner Ortsteile 7714 Einwohner.
Anfang des Jahres 2008 waren es noch 7850.

Gleich zu Beginn des Jahres erfuhren wir, dass die Stadt in ihren Mauern einen zweifachen Deutschen Meister beherbergt: Günter Hytra wurde mit seinem Rüden Uran im vergangenen Jahr Deutscher Meister in der Sparte Fährtenhunde und im Bereich Schutzhundesport.

1. Januar:  Bei trübem Wetter und leichten Minusgraden trafen sich 10 Eisbader, um zum jährlichen Neujahrsbaden in das Waldbad zu steigen. Zuvor galt es jedoch eine etwa 4 cm starke Eisdecke aufzuhacken.

2. Januar:  Nach 40-jähriger Tätigkeit übergab der Karosseriebaumeister Alfred-Eberhard Rosch die Firma Auto-Rosch an seinen Sohn Andreas.

3. Januar:  Beim Neujahrsschießen der Wriezener Schützengilde belegte Manfred Kleße den ersten Platz.

7. Januar:  Rund 70 Schüler der sechsten Klassen fanden sich mit ihren Eltern beim Schnuppernachmittag im Johanniter-Gymnasium ein, um sich über die schulischen Angebote zu informieren.
Auf der Grünen Woche in Berlin wurde der Bliesdorfer Fleischermeister Burkhard Höhne, der auch in  Wriezen ein Geschäft betreibt, mehrfach für seine Produkte ausgezeichnet.

12. Januar:  Der Geflügelhof Oderland GmbH auf der Homburgshöhe begann mit dem
Umbau von Käfighaltung auf Bodenhaltung.

19. Januar:  Für ihre gute Berufsvorbereitung der Schüler wurde die Salvador-Allende-Schule in der Landeshauptstadt durch Bildungsminister Holger Rupprecht ausgezeichnet.

25. Januar:  Zu einer Schlägerei mit Todesfolge kam es in der Wriezener Krausenstraße.

28. Januar:  Ulrich Oestermann und seine langjährige Kollegin Rita Krebs wurden vom Lehrerkollegium und den Schülern der Salvador-Allende-Schule feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

29. Januar:  Der langjährige Direktor der Salvador-Allende-Schule, Ulrich Oestermann, wurde von den Stadtverordneten in den Ruhestand verabschiedet. Die Laudatio hielt Bürgermeister Uwe Siebert. Anschließend trug sich Ulli Oestermann in das Goldene Buch der Stadt ein.

Der langen Diskussion um die Öffnung des Marktplatzes als Parkplatz setzten die Stadtverordneten ein Ende, indem sie mehrheitlich für die Öffnung stimmten. Sie setzten sich damit über die Empfehlung des Bauausschusses hinweg und auch über die Online-Umfrage, in der sich rund zwei Drittel der Teilnehmer dagegen aussprachen. Die Gültigkeit der rund 700 Gegenstimmen der Unterschriftensammlung einer Bürgerinitiative gegen die Öffnung wurde angezweifelt.

In der letzten Januarwoche haben Schüler des Johannitergymnasiums bei der Suche nach einer Lösung für den Wiederaufbau die Marienkirche Vermessungen und Berechnungen vorgenommen.

Ein Jubiläum konnte der Wirt der Marktklause, Eckart Peetz, im Januar feiern: Vor 25 Jahren eröffnete er sein Geschäft am Markt.
Die Schüler der Salvador-Allende-Schule gewannen zum Auftakt eines bundesweiten Kochwettbewerbs das Duell gegen die Vertretung der Karl-Sellheim-Schule Eberswalde und haben damit die Chance genutzt, sich für die nächste Runde zu qualifizieren.

Im Bereich des Bahnübergangs Altgaul begannen archäologische Grabungen, nachdem auf einem Gelände bei Rathsdorf  bereits Funde aus vier Epochen gemacht wurden.

 

Februar


7. Februar: Auf  der Generalversammlung wählten die Mitglieder der Schützengilde ihren neuen Vorstand. Norbert Käpernick wurde zum neuen Kommandanten gewählt und löst Dieter Altmann in der Funktion ab.

13. Februar:  Eine wieder eindrucksvolle Bilanz konnten die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr auf ihrer Hauptversammlung ziehen.

19. Februar:  Um den Erdgaspokal der Schülerköche Ostbrandenburgs ging es in Fürstenwalde. Das Team der Salvador-Allende-Schule belegte hinter Fürstenwalde den zweiten Platz.

20. Februar:  Holzspielzeug für das Frauenhaus in Frankfurt/Oder stellten Häftlinge der JVA Wriezen her, das sie am heutigen Tag seiner Bestimmung übergaben. Das Material kauften sie vom Erlös einer Theateraufführung.

21. Februar:  „Vom Himmel bis zur Hölle- der WCC auf Discowelle“ war das Motto, unter dem der Wriezener Carneval Club in die Turnhalle der Allende-Schule lud. Dort bot er seinen zahlreichen Besuchern ein Feuerwerk spritziger Auftritte von Büttenrednern und Funkengarden. Der Rosenmontag wurde im Kreis befreundeter Karnevalclubs gefeiert, die bei dieser Gelegenheit Kostproben ihrer Arbeit boten.
In einer Serie stellte die Märkische Oderzeitung den Wriezener Revierpolizisten Polizeioberkommissar Heiko Beyer vor. In Wriezen geboren und aufgewachsen, versieht er seit 20 Jahren seinen Dienst und ist, wie er selbst sagt „bekannt wie ein bunter Hund“.

25. Februar:  Seit etwa 1 Woche fahren Schwerlasttransporter durch die Stadt, beladen mit Rohren, die für die Erdgastrasse Opal bestimmt sind, die bei Rathsdorf vorbeiführen wird.
Mit einem Bittbrief wandten sich die Schulzendorfer an das Brandenburgische Verkehrsministerium. Der Vevaiser Weg weist Schäden auf, die nunmehr für Anwohner und Benutzer zur Gefahr geworden sind.


Gleich zu Beginn des Monats startete im Johannitergymnasium eine Projektwoche zum Thema „Japan“.


März


7. März:  Bei der 8. Hallen-Kindergarten-Olympiade in Wriezen gewannen die Vertreter der Kita „Freundschaft“.

8. März:  Zu einer stillen Kranzniederlegung am Grabe von Dr. Koyenuma anlässlich seines 63. Todestages fanden sich zahlreiche Wriezener und japanische Gäste auf dem Friedhof ein.

16. März:  Die Arbeitsgemeinschaft „Junge Imker“ am Evangelischen Johannitergymnasium freute sich über den Besuch durch zwei Bienenzüchter vom Wriezener Imkerverein.

17. März:  Drohanrufe gegen die Wriezener Grund- und Oberschule führten dazu, dass der Unterricht ausfallen musste und die Polizei die Einrichtungen durchkämmte. Zwei Schüler hatten sich einen üblen Scherz erlaubt und werden nun zur Rechenschaft gezogen.

20. März:  5 Schüler der Projektgruppe „Naturwissenschaften“ des Evangelischen
Johanniter-Gymnasiums erlebten mit Förster Conrad Philips und Lehrerin Dörthe Hausdorf auf der Liebershöhe den Sonnenaufgang am Frühlingsanfang.

24. März:  Über eine größere Bücherspende einer Wriezenerin konnte sich die Stadtbibliothek freuen.

26. März:  Dr. Jörg Kritzler wurde in der Stadtverordnetenversammlung nach achtjähriger Tätigkeit als Stadtchronist verabschiedet. Er und seine Frau zieht es zur Tochter nach Hameln. Zum Abschied trug er sich in das Ehrenbuch der Stadt ein. Zur Nachfolgerin wurde Kerstin Becker ernannt.
Die Rechtsanwälte Matthias Trömel und Ricco Hempp bezogen die neue Kanzlei in der Max-Lieber-Straße  26.

27. März:  Nach der turbulenten närrischen Zeit fand die Jahreshauptversammlung des WCC in der Feldklause statt. Der alte Vorstand wurde entlastet und ein neuer gewählt. Dem Verein steht nunmehr sein langjähriges Mitglied Günter Kettner als Präsident vor.
Wriezener Radsportler starteten eine Frühjahrsaktion auf ihrem Vereinsgelände und rückten den Winterschmutz zu Leibe. Mit finanzieller Unterstützung der Stadt und tatkräftiger Hilfe des Dachdeckermeisters Mario Lässig konnte auch das Dach des Vereinsgebäudes repariert werden.

Rege Bautätigkeit herrschte im Krankenhaus, wo der ehemalige Kreißsaal zu einem Operationssaal umgebaut wird.

Auch im März wurde das archäologische Team bei seinen Grabungen bei Altgaul fündig und stieß auf die wohl ältesten Brandenburger Pflugspuren mit einem Alter von mehr als 4000 Jahren aus dem Übergang von der Steinzeit zur frühen Bronzezeit.

Ab sofort finden die Sprechstunden des Sozialamtes wieder in Wriezen statt.


April


01. April:  Das Rathsdorfer Storchenmuseum wurde wieder eröffnet, nachdem der alte Ziegelbrennofen, in dem sich das Museum befindet, saniert wurde.
Die Bezirksgruppe Bad Freienwalde des Blinden-und Sehbehindertenverbandes war zu Gast im Plauderstübchen. Gemeinsam mit Mitarbeitern der Firma Retec und der Optikermeisterin Anja Böttcher wurden Hilfsmittel für Sehbehinderte vorgestellt.

04. April:  Die schärfste Sache der Stadt, der beliebte Wriezener Senf wurde 50 Jahre alt. Dies war für den Eigentümer Sven Durau Anlass genug, zum Tag der offenen Tür einzuladen. Bei Musik und bestem Sonnenschein machten viele Bürger der Stadt aber auch Gäste von nah und fern von dieser Einladung gebrauch. In der Produktionsstätte konnte man auch gleich diese Köstlichkeit mit Würstchen genießen.
Der zweite Naturheiltag am Wriezener Gymnasium fand statt. Zahlreiche Fachvorträge, Informationsstände und praktische Vorführungen stellten die Methoden der alternativen Medizin dar.

05. April: Bei super Zweirad-Wetter starteten die Wriezener Motorradfreunde in die Saison. Für die Biker ging es in einer rund 100 Kilometer langen Tour entspannt 2 Stunden durch das Oderbruch.

06. April:  Der Verein „Sicher leben in Wriezen“ und die Polizei führten gemeinsam im Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr kostenlos die Codierung von Fahrrädern durch.

09. April:  Auf dem Gelände der Malzfabrik fand das schon zur Tradition gewordene Ostertrommeln statt. Es war der Auftakt zu einer Reihe von Ereignissen. Unter anderem fand zum ersten Mal ein Nagelwettbewerb statt, aus dem als Sieger Marcus Becker hervorging. Natürlich fand auch die dritte Stadtmeisterschaft im Schrotsägen statt. Bei den Frauen siegten „Die Sägehexen“ mit Susann Herzberg und Ilse Lepel und bei den Männern „Die Hoschies“ mit Andreas Thieme und Wico Rusche. Insgesamt stellten sich 29 Zweier-Teams dieser Herausforderung.
Auch der TSG Wriezen Abteilung Radsport feierte mit Teilnehmern zwischen 2 und 72 Jahren Ostern am Feuer beim Radsportbungalow  mit Bratwurst und kühlem Bier.

11. April:  Derzeit stellt der Jäckelsbrucher Bildhauer Horst Engelhardt in Berlin seine Werke aus. Inspirieren lässt er sich auch von aktuellen Ereignissen. Katastrophe und Idylle sind seine Themen.

14. April:  Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es auf der Straße von Wriezen nach Eichwerder, bei dem ein älteres Ehepaar schwer verletzt wurde. Die beiden beteiligten Fahrzeuge erlitten Totalschaden und wurden von der Freiwilligen Feuerwehr geborgen.

16. April:  Eine 130 qm große Heidelandschaft hinter den Bahnschienen in der Jägerstraße stand in Flammen. Der Schaden hielt sich durch das schnelle Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehr in Grenzen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Apotheker Dr.Wilfried Rödel füllte kostenlos die Erste-Hilfe-Kästen der Grund- und Oberschule „ Salvador-Allende“ auf.

17. April:  Ab dem kommenden Schuljahr weitet die Grund- und Oberschule „Salvador-Allende“ ihr Ganztagsangebot auf die neunten Klassen aus. Die Genehmigung vom staatlichen Schulamt Frankfurt/Oder wurde jetzt erteilt.

18. April: Subotnik am Wriezener Hafen. Fleißige Helfer starteten mit dem Team des Wriezener Kanuverleihs von Monika und Eckhard Brennecke zur Aufräumaktion, um den Kanal und das Ufergelände von Unrat zu befreien. Sie wurden von unserer Freiwilligen Feuerwehr wie immer dabei unterstützt.

25. April: Rund 130 Gäste waren zum Jahresempfang des TKC in den Ponyhof Rondeel gekommen. Der Freizeitsportverein zählt derzeit 235 Mitglieder und ist sehr erfolgreich: Das Volleyball-Männerteam ist in die Regionalliga aufgestiegen, die erste Tischtennis-Mannschaft spielt jetzt in der 1. Landesklasse und Felix Kayser hat es zu den Deutschen Tischtennis-Meisterschaften auf Verbandsebene geschafft.

27. April:  Seit heute ist der fünf Meter lange Schriftzug über dem Säulengang am
Evangelischen Johanniter Gymnasium in der Freienwalder Straße 1 in
erhabenen Buchstaben zu sehen. Der Freienwalder Metallkünstler Axel
Anklam gestaltete die Buchstaben. Finanziert wurden die Letter von Alexandra
Wenz-Faas. Die Pforzheimerin ist Mitglied von „Inner Wheels“.

30. April:  Das traditionelle Maifeuer des Heimatvereins Eichwerder fand auf dem Sportplatz statt. Jeder konnte altes Strauchzeug mitbringen und sich an Gegrilltem und Musik erfreuen.
Auf dem Dach seiner Lagerhalle mit einer Fläche von etwa 300qm hat Landwirt Werner Selle in Schulzendorf eine Solarstromanlage mit Silizium-Zellen in Betrieb genommen. Rund 25.000 Kilowattstunden Strom soll die Anlage pro Jahr produzieren, wovon etwa sieben Haushalte ihren Strombedarf abdecken können.
Reinhard Schult, Landesbeauftragter für Stasi-Unterlagen empfing 14 Frauen und Männer im Wriezener Rathaus zur Beratung.
Olympiasieger Udo Beyer aus Eisenhüttenstadt weihte gemeinsam mit Bürgermeister Uwe Siebert und dem ehemaligen Schuldirektor Ulrich Oestermann den neuen Sportplatz der Grund- und Oberschule Salvador – Allende ein. Beim Basketball-Match wurden Udo Beyer und Ulrich Oestermann von 490 Schülern bejubelt.

Die in Eigeninitiative auch von Gerd Lilienkamp und Ernst Schmidt gepflanzten Linden am Mögliner Weg in Schulzendorf müssen gemäß einem Bescheid vom Landesbetrieb für Straßenwesen Frankfurt/Oder weg. Grund: Sie wurden von den Anwohnern illegal gepflanzt.

In Wriezen wird wieder Bier gebraut. Eckhard Brennecke lässt die Tradition wieder aufleben, Anstich ist am 01. Mai.

Am letzten Wochenende der Osterferien übernachteten die Latein-Schüler der 7. Klassen im Evangelischen-Johanniter-Gymnasium. Sie arbeiteten an echten antiken römischen Münzen und stellten ein Mühlespiel der Römerzeit her.

CVJM-Mitarbeiter und Wriezener Jugendliche bauen Räume im Keller des Jugendhauses aus. Es entsteht ein Probenraum für junge Musiker.

Im Wildgehege stellten Rauhaarteckel ihren Jagdinstinkt unter Beweis. Als stolzer Züchter war auch Conrad Philipps mit Xylla vom Tollensetal mit dabei.

Seit April ist die ausgebildete Masseurin und medizinische Bademeisterin Anja Lehmann aus Neurüdnitz in Wriezen  mit ihrem Unternehmen „ Mobile Massage“ unterwegs.

Die Gedenktafel für die ehemalige Synagoge in der Gartenstraße wurde mit rechtsradikalen Aufklebern geschändet. Die Polizei ermittelt.


Mai


1. Mai:  Im Vorfeld des 77. Moto-Cross wurden unplanmäßige Reparaturarbeiten notwendig, da am Sprecherturm durch Vandalismus große Schäden entstanden sind. 140 Teilnehmer starteten beim diesjährigen Wettkampf des MC Wriezen. Mit dabei auch Lokal-Matador Yves Höhne. 4200 Besucher fanden sich in den Wriezener Silberbergen ein. Für Eckhard Peetz, langjähriger Vorsitzender, der letzte aktive Dienst, denn er legte aus beruflichen und persönlichen Gründen sein Amt nieder.
Zum Tag der offenen Tür lud das Team um Monika und Eckhard Brennecke in den Wriezener Hafen ein. Höhepunkt des Tages war die Vorstellung des neuen Bieres. Das Kalkofenbier wird nun in drei Sorten nur am Hafengrill angeboten.
Der CVJM richtete einen Bus-Shuttle ein, der Kinder aus Altwriezen und Beauregard dienstags nach Altreetz zum blauen Bus des Vereins bringt. Dort werden Hausaufgaben gemacht, gibt’s Snacks und Spiele ohne Ende. Der Shuttle-Bus bringt die Kinder natürlich auch wieder nach Hause.

2. Mai:  Im Pflanzenmuseum der ehemaligen Gärtnerei in Eichwerder konnten Interessierte alte Pflanzensorten kaufen oder tauschen. Aufgrund der Gemeinnützigkeit ist das nur dreimal im Jahr möglich: Zum Tag der offenen Tür, zum Sommer- und Herbstfest.
Das traditionsreiche Kfz-Unternehmen Auto-Rosch wird seit Januar von Andreas Rosch geführt. Unterstützt wird er jetzt von seiner Frau Anja, die Meisterin des Kfz-Handwerks ist.

3. Mai: Seit nunmehr 6 Jahren übernimmt Christian Frommann aus Eichwerder Dienstleistungen in der Grünanlagenpflege, Pflaster- und Putzarbeiten, Fassadengestaltung, Altbausanierung und Trockenbau.

4. Mai: Die Bäckerei Lehmann in der Wilhelmstraße feiert ihr fünfjähriges Bestehen und bedankt sich bei seiner Kundschaft eine Woche lang mit Jubiläumsangeboten.
Die seit Ende März laufenden Arbeiten in der Großen Kirchstraße gehen gut voran. Es entstehen dort, hinter dem Edeka-Markt, neue Parkplätze.

6. Mai: Die Wriezener Frisch-Backshop & Cafe GmbH erfindet neue Brotsorten: Algevit -Brot ist ein mit Algen versetztes Sesambrot, das den Stoffwechsel anregen und die Abwehrkräfte stärken soll.
Eltern sind empört: In der Grund- und Oberschule Salvador – Allende werden wegen mangelnder Schülerzahl die 2. Klassen von 3 auf 2 reduziert.

8. Mai: Unter dem Motto: „ Kinder laufen für Kinder“ veranstaltete die Grund- und Oberschule Salvador – Allende im Wriezener Stadtpark einen Sponsorenlauf. Der Erlös kam zur einen Hälfte dem Förderverein der Schule und zur anderen Hälfte den teilnehmenden Klassen zugute. Das Geld will der Förderverein in die Schulhofgestaltung investieren. Viele Lehrer, Eltern und Sponsoren unterstützten diese Aktion tatkräftig.
Die Deutsche Angestellten Krankenkasse führte im Rahmen des Monats der gesunden Ernährung in der AWO- Kindertagesstätte „Marie Juchacz“ ein Wissensquiz durch.
60 Kinder, Jugendliche und Erwachsene des Bushido Wriezen e.V. führten im Sportzentrum Uckley unter dem Motto Selbstverteidigung ihr jährliches Trainingslager durch.

9. Mai: Der 7. Europe Pipe Day fand im Humpensaal statt. 9 deutsche und 30 polnische Teilnehmer rauchten um den Bürgermeister-Pokal. Am längsten hielt Damian Mucha aus Poznan durch. Ihm gelang es die Pfeife 2 Stunden und 115 Minuten in Gang zu halten.

13. Mai: Beim Tag der offenen Tür im Haus der sozialen Integration wurde die neue Profi(l)werkstatt vorgestellt. Dort werden Jugendliche seit Anfang April auf das Berufsleben vorbereitet. Am Projekt nehmen derzeit 6 Jugendliche teil. Neben der Lernwerkstatt in der Freienwalder Straße 38 befindet sich ein Stützpunkt der ambulanten Hilfe unter dem Namen Spiegelbild.

14. Mai: Kindersegen wird in Eichwerder, Thöringswerder und Jäckelsbruch künftig belohnt. Jutta Werbelow zahlt von ihrer monatlichen Aufwandsentschädigung als Ortsvorsteherin den Eltern jedes Neugeborenen eine einmalige Unterstützung in Höhe von 50 Euro.
Seit dem Frühjahr bietet der Imker-Verein eine Arbeitsgemeinschaft am Evangelischen Johanniter Gymnasium an. Jeden Montag beschäftigen sich 9 Mädchen und Jungen mit der Bienenzucht.

15. Mai: Zum musikalischen Kräftemessen trafen sich verschiedene Solisten und Gruppen der Region beim ersten Wriezener Musik-Contest.
Wriezener und Gäste feierten zum 12. Mal den Deichtag zur Erinnerung und zum Dank an alle Helfer, die 1997 während des Oder-Hochwassers das Schlimmste verhindern halfen. Moderator Mario Schmidt und die Stadt Wriezen verwirklichten eine neue Idee: „Iron-Deich-Man-Wettkampf“. 3 Disziplinen mussten von den Teilnehmern bestritten werden: Sandsäcke füllen, Stiefelzielweitwurf und Wissensquiz zum Hochwasser. Die Trophäe den Iron-Deich-Man erhält der Teilnehmer, der dreimal diesen Wettstreit gewinnt. Bis dahin ziert der Deich-Oscar den Schreibtisch des Bürgermeisters.
1. Iron-Deich-Man: Andreas Rosch
2. Platzierter:  Marcus Becker
3. Platzierter:  Samson Pujul
Für die Gestaltung des Festes sorgten die Kinder der Kita Freundschaft, Clown Kaily, die Kienholzmusikanten aus der Pfalz, Janos Streichelzoo, der Wriezener Kleintierzuchtverein, der Landesverband der Imker, Ekki Göpelt und viele andere mehr. Abends spielten die Bands Helio und Support. Zum Tanz legte DJ Hauselovers auf.

16. Mai: 22 unerschrockene, wasserfeste Radler traten trotz des starken Regens bei der 5. Etappe der Tour de MOZ vom Marktplatz in Wriezen aus ihre Fahrt ins Oderbruch an.
Aus Anlass des Tages des offenen Unternehmens in Brandenburg lud auch das Team des Wriezener Baustoffhandels ein und eröffnete feierlich die auf 230qm erweiterte Verkaufsfläche.

19. Mai: Die diesjährige Deutsche Big Game Meisterschaft fand in Punta Cana in der Dominikanischen Republik statt. Zielfische waren der weiße Marlin, Dorado, Thun und Wahoo. Red Eagle 3 belegte Platz 5 und Red Eagle 1 wurde Vizemeister.

2 Wriezener Teams nahmen teil:
Red Eagle 1: Michael Grosskopf, Matthias Reichmuth, Roland Schüler,
Thomas Schulz
Red Eagle 3: J. Jessel, W. Mantey, J. Benesch

21. Mai: Auf der Brandenburgischen Landwirtschaftsausstellung in Paaren im Havelland sind die Fachleute um Monika Auerbach von der Regner- und Stahlbau Wriezen GmbH mit ihrem umfassenden Produktangebot vertreten.

23. Mai: Unter dem Motto. „ Melodien mit Herz“ präsentierte das Rathaus das Orchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde und Sopranistin Kerstin Isabella Schreml.
Zum ersten Mal fand am Wriezener Hafen eine Tauschbörse für Briefmarken, Tassen, Münzen, Postkarten, Puppen, Kugelschreiber und Zollstöcke statt. Bürgermeister Uwe Siebert spendierte 3 Wriezener Zollstöcke. Der 26jährige Nico Heine stellte eine Weltneuheit vor. Er hat den WAZZO, den Wasserwaagenzollstock entwickelt und zum Patent angemeldet.
Am Spring- und Reitturnier des Reit- und Fahrvereins Schulzendorf haben 273 Pferde und 219 Reiter aus Berlin und Brandenburg teilgenommen. 18 Prüfungsdurchgänge wurden absolviert. Gerd Lilienkamp, Vorsitzender des Vereins und seine Mitstreiter heimsten viel Lob für die gepflegte Anlage und die tolle Organisation ein.

27. Mai: 50 Schüler des Evangelischen Johanniter Gymnasiums erlebten bei einer Kanu-Tour entlang der Oder die Natur pur. Ohne Handy und Unterhaltungselektronik am wärmenden Feuer oder auf dem Wasser den Naturgewalten trotzend.

28. Mai: Die Stadtverordneten schlagen eine Liste mit Projekten vor, die vom Konjunkturprogramm II profitieren sollen: 
Wildgehege    35.000 €
Beachvolleyballplatz   20.000 €
Spielplatz Altwriezen   10.000 €
Spielplatz Altgaul   10.000 €
Spielplatz Lüdersdorf     10.000 €
Gemeindehaus Schulzendorf  20.000 €
Gemeindehaus Eichwerder  15.000 €
Vereinshaus Haselberg  10.000 €
Schulzendorfer Feuerwehrdepot 10.000 €
Kegelbahn    50.000 €
Gemeindehaus Lüdersdorf  36.200 €

In der Stadtverordnetenversammlung legte nach fast 16 Jahren im Stadtparlament der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Die Linke Dieter Richter offiziell sein Mandat nieder.
Aus der polnischen Partnerstadt Mieszkowice weilte eine Delegation in Wriezen und besuchte auch die Stadtverordnetenversammlung.

Die Diskussionen um die Parkplätze am Markt sind Geschichte. Es wird keine weiteren Parkplätze geben, denn der Ausbau der Wilhelmstraße und des Marktes wurden mit Fördermitteln bestritten, die eine andere Nutzung als die damals beantragte nicht zulässt.

29. Mai: Das traditionelle Sommerfest der Diakonie Sozialstation fand in diesem Jahr im Pony-Hof Rondeel statt. Patienten erfreute das bunte Programm mit Hutmodenschau, Tänzen im Kostüm und dem Sketsch Aschenbrödel.

30. Mai: Bei der Livenight für Vielfalt im Jugendhaus stand auch die noch junge Formation Markheim auf der Bühne. Die 3 Wriezener Jungs sind auf Erfolgskurs: Dennis Benesch, Martin Kopp und Thomas Wesemann.

31. Mai: Die Sanierung der beiden Kalkbrennöfen am ehemaligen Hafen kann auch in diesem Jahr nicht abgeschlossen werden. Aufgrund der hohen Kosten sollen die Fördermittel aus dem LEADER-Programm der EU getrennt für Hochofen und Setzofen beantragt werden.

Gegen die geplanten Kohlendioxid- Speicher bei Neutrebbin regt sich großer Widerstand in
der Bevölkerung.

64 sportbegeisterte Schülerinnen und Schüler des Evangelischen Johanniter Gymnasiums
saßen im Brandenburger Block des Berliner Olympiastadions als die deutschen Junioren
gegen Frankreich ihr Fußballspiel 2:1 beendeten.


Juni

06. Juni: Die neuen Stallanlagen der Jordans Milchhof GmbH & Co. KG in Beauregard sind fertig gestellt und die 350 Milchkühe haben ihr neues Quartier bezogen. Die holländische Familie hat noch viel vor. Ein Rinderstall und ein neues Melkhaus sind geplant.
Die Gruppe iThemba aus Südafrika hat mit Musik, Tanz und Theater 50 Siebtklässler des Evangelischen Johanniter Gymnasiums mit ihrem Land und ihrer Kultur bekannt gemacht.
Zum 5. Straßenfest luden die Gewerbetreibenden der Wilhelmstraße und des Marktes sowie einheimische Vereine ein. Sie boten ein buntes Programm mit Feuerwehrvorführungen, Modenschau, Schaupolstern, Ponyreiten, Springburg, Tombola, Vorträgen, Frisurenshow und mehr. Höhepunkt des Tages war die Hochseilartistik der Familie Traber.
Der Verein Break Tribe Music und das Freienwalder Jugendzentrum Offi  veranstalteten den OBOA-Nachwuchs-Bandcontest 2009. Mit dabei war auch die Wriezener Deutschrockband Helio.

07. Juni: Mehrere hundert Besucher waren trotz des unfreundlichen Wetters ins Wildgehege gekommen um dessen 20. Geburtstag zu feiern. Führungen, Wissensquiz und die Einweihung der neuen Waschbärenanlage trugen zum Gelingen des Festes bei.

10. Juni: Bei einem Unwetter stürzte ein Baum auf ein parkendes Auto in der Poststraße. Die Freiwillige Feuerwehr hat den Baum zerlegt und entsorgt.

12. Juni: Der Freizeitsportverein TKC und das Evangelische Johanniter Gymnasium werden den Beachvolleyball weiter etablieren. Ein Kooperationsvertrag wurde unterzeichnet. Ab dem Schuljahr 2009/2010 wird  2-mal in der Woche mit den Siebt- und Achtklässlern Beachvolleyball trainiert.

13. Juni: Zum 80. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr Rathsdorf wurde viel auf die Beine gestellt. Am Umzug, den Wettbewerben und der anschließenden Feier nahmen die Freiwilligen Feuerwehren von Harnekop, Schiffmühle, Frankenfelde, Eichwerder, und Wriezen teil.
Die 6. Auflage des Rock am Park lockte mit hochwertiger und facettenreicher Musik und vergünstigtem Eintritt bis 20.00 Uhr zahlreiche Musikbegeisterte auf die Wriezener Freilichtbühne. Bei der Organisation dieses Events wurde Steven Kopp wieder tatkräftig vom TKC und vom Brandenburgischen Rockmusikerverband und den Mitarbeitern der art & waise - Technik unterstützt. Mit von der Partie war Tino Eisbrenner, der seit mehr als 25 Jahren von der Bühne nicht wegzudenken ist.

14. Juni: Herzlich Willkommen hießen die Mitarbeiter des Krankenhauses Wriezen alle Interessierte zum Tag der offenen Tür. Zu besichtigen waren der neu eingeweihte Operationssaal, das Labor, die Physiotherapie, die Endoskopie und vieles mehr. Alle Mitarbeiter zeigten engagiert ihren Wirkungskreis und antworteten auf viele Fragen. Für Leib und Wohl wurde gesorgt. Kinder konnten malen und auf der Hüpfeburg ihren Bewegungsdrang freien Lauf lassen. Für die musikalische Umrahmung des Festes sorgte das Jugendorchester Bad Freienwalde. Rettungswagen und Feuerwehrfahrzeuge waren zu besichtigen. Eine Darbietung der Kinder des TKC´s Sektion Children`s Art, die Tombola und das Kochduell von Mitarbeitern rundeten die Feierlichkeiten ab. Höhepunkt war jedoch die Ernennung unseres Krankenhauses zum Kompetenzzentrum für Endoprothetik.

18. Juni: Die Schützengilde Wriezen hatte Handwerker und Gewerbetreibende zum Königsschießen auf die Schießanlage in die Silberberge eingeladen. In diesem Jahr schoss sich  Ute Matthias zur Schützenkönigin. Die Ehrenscheibe stiftete der Bürgermeister Uwe Siebert.
Schüler der 8. Klassen des Evangelischen Johanniter Gymnasiums erlebten in der jüdischen Gemeinde in Frankfurt/Oder das Purim-Fest.

20. Juni: Zum 6. Mal richtete der Verein IG Hafen Wriezen e.V. das Hafenfest aus. Bei Büchsenwerfen, Torwandschießen, Hüpfen, malen, Ponyreiten, Tiere streicheln und füttern waren die Kleinen wieder groß dabei. Für die Erwachsenen gab`s  Oma Liesbeth, die Flying Eagles, die SAT – Tanzgruppe, das Schulzendorfer Blasorchester, Trödelmarkt und vieles andere mehr. Essen und Trinken baten  unter anderem die Fleischerei Höhne und das Imbissstübchen Schebitz an. Kalkofenbier floss reichlich durch durstige Kehlen. Zum Tanz legten DJ Waldi und DJ Detlef auf.
In der Katholischen Kirche Sankt Laurentius fand ein Benefiz-Orgelkonzert statt. Kirchenmusiker Christian Knopf-Albrecht spielte Werke von Bach, Händel, Bruhns, Mendelssohn, Brahms und Reger.

27. Juni: Die Blumenscheune der Fachfrau für Floristik und Raumgestaltung Regine Bisanz auf dem Gutshof in Schulzendorf wurde eröffnet.

29. Juni: Dringende Instandsetzungsarbeiten wurden im Bereich des Schwarzen Weges zwischen Frankfurter Straße und Bahnübergang sowie in der Thälmannstraße/ Einmündung Mahlerstraße und Lindenstraße vorgenommen.


Aus Anlass der Brandenburger Seniorenwochen fanden sich im Plauderstübchen Wriezener
Senioren zusammen um einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen. Kinder der Kita „Marie
Juchacz“ sangen Kinderlieder, es gab Kaffee und Kuchen und das Mandolinenorchester
Bad Freienwalde brachte einen Reigen bunter Melodien zum Vortrag.

Die Sparkasse überreichte der Chorgemeinschaft Wriezen einen Scheck in Höhe von 500 €,
der für die Anschaffung einer Musikanlage verwendet werden soll.

Wolfgang Hökendorf  wurde Europameister im Bankdrücken. Bereits seit mehr als 40 Jahren
trainiert der Wriezener und konnte bereits zahlreiche internationale Wettkämpfe für sich
entscheiden.

Der Schulsanitätsdienst am Evangelischen Johanniter Gymnasium ist ein Kooperationsprojekt
mit dem Regionalverband Oderland - Spree der Johanniter-Unfallhilfe e. V.. Die jungen
Helfer treffen sich alle zwei Wochen freitags.

Am europaweiten Wettbewerb “The Big Challange“ nahmen Schüler der 7. Klassen des
Evangelischen Johanniter Gymnasium teil und waren sehr erfolgreich. Jan Malek aus Altranft
wurde Jahrgangsbester und belegte Rang 37. Insgesamt 595.043 Schüler aus Frankreich,
Spanien und Deutschland waren dabei.

Katharina und Lothar Bär trainieren ihre acht Schlittenhunde in ihrer Wahlheimat in
Lüdersdorf .

In einem Fachvortrag aus Anlass des Tages der offenen Tür bei der Diakonie- Jugendhilfe
berichtete Marion Einert von der Erziehungs- und Beratungsstelle des Landkreises Märkisch
Oderland vor Erziehern, Lehrern, Mitarbeitern von Polizei, Jugendamt und Familienhilfe über
das sensible Thema von Missbrauch und Misshandlungen an Kindern.

Eine illegale Müllkippe an der Volzine beanstandet Elmar Pachali. Flaschen, Tüten und
Gartenabfälle werden dort von verantwortungslosen Mitbürgen entsorgt. Der Stadt sind die
Hände gebunden, da das Land in Privatbesitz ist.

Anwohner der Mahlerstraße, wie Erika Mollenhauer fordern eine Verkehrsberuhigung für
Diese Straße. Vier angesiedelte Firmen nutzen die Straße zur Anfahrt ihrer Firmengelände.

Die Stadtverwaltung kündigt an, dass im Schuljahr 2009/2010 wieder für zwei Schüler bis 16
Jahren ein Begabtenstipendium vergeben wird.

Wriezen will sportlichste Gemeinde in Brandenburg werden und nimmt am Wettbewerb des
Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport teil.

Seit neuestem gibt es den „Wriezener Räucherhaken“. Wolfgang Fitz hat sich seine Erfindung
patentieren lassen und verschickt sie nun in ganz Europa und den USA.

Der Bildungsausschuss besichtigte in Lüdersdorf die Kindertagesstätte, die Turnhalle, das
Heizhaus und die Gemeinderäume. Fazit: Es besteht Erneuerungs- bzw. Sanierungsbedarf.

Massive Schäden an der Turnhalle am Gymnasium und der Sanierungsbedarf wurden vom
Eigentümer dem Landkreis anerkannt. Er schlägt vor, dass sich die Stadt zur Hälfte an den
Baukosten beteiligen soll.

Gemäß Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Landkreis Märkisch Oderland und der Stadt
Wriezen werden die Radwege der „ Tour Brandenburg“ bei Bienenwerder und an der alten
Oderbruchbahn von Mädewitz bis Altwriezen  künftig vom Landkreis gesäubert.

Seit Juni arbeitet Jens Milewski als Erzieher im DRK-Kindergarten Freundschaft. Er ist somit
der erste Mann in der Kita.

Das Wetter im Juni war zu kühl und zu nass. Die tiefste Nachttemperatur betrug am 06. Juni
3,8 Grad Celsius.

Juli

01. Juli: Einen symbolischen Scheck mit 40.000 Unterschriften gegen die geplante Kohlendioxid – Verpressung im Oderbruch übergaben Ulf – Michael  Stumpe und Sylvia Wadewitz von der Bürgerinitiative gegen ein CO2 – Endlager an den Brandenburgischen Landratspräsidenten Gunter Fritsch.
Bürgermeister Uwe Siebert unterstützt die Initiative und richtete ein Spendenkonto ein.
Die Grünen Landtagsabgeordnete Cornelia Behm lud zu dem Thema Co2 zur Informationsveranstaltung nach Wilhelmsaue ein.

6. Juli: Heute lief die Frist ab, Vorschläge für verdienstvolle ehrenamtlich tätige Einwohner bei der Stadtverwaltung einzureichen, die aus Anlass des Tages des Ehrenamtes am 18.09.09 für ihr Engagement geehrt werden sollen.

8. Juli: Laut Mitteilung von Primarstufenleiterin Marion Sattelberg haben alle 32 Absolventen der 10. Klassen der Grund- und Oberschule Salvador – Allende ihren Abschluss geschafft.

11. Juli: Exakt 658 Nennungen für die 15 Prüfungen hatten 243 Pferde nebst Reiterinnen und Reiter nach Schulzendorf zum Turnier gelockt.

13. Juli: Am Markt 5 werden ab heute 10 Wohnungen der Hageba altersangepasst umgebaut. Für komfortables und barrierefreies Wohnen investiert die Hageba hier etwa 411.000 €. Außer der Komplettsanierung wird auch ein Fahrstuhl eingebaut.

15. Juli: Etwas Bleibendes wollten sie hinterlassen. Schüler der sechsten und zehnten Klassen pflanzten so auf dem Schulhof der Grund – und Oberschule Salvador – Allende an ihrem letzten Schultag Sommerflieder und weitere blühende Sträucher.

Die Schüler des Evangelischen Johanniter Gymnasiums ließen am letzten Schultag die Mappen zu Hause und gingen arbeiten. Ihren Lohn spendeten sie im Rahmen der Aktion Tagwerk an Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche in Afrika.

17. Juli: Ein Unwetter richtete innerhalb kürzester Zeit verheerende Schäden an. In der Mahlerstraße blockierte ein umgestürzter Baum die Straße, ein Baum stürzte in ein Wohnhaus in der Frankfurter Chaussee, aber den größten Schaden verzeichnete die Salvador – Allende Grund- und Oberschule. Der Sturm fegte kurzer Hand die Eindeckung vom Dach. Drei Viertel der Dachpappe und die Dachrinne kippten in Richtung Hof. Wasser floss bis in die unteren Räume und durchnässte auch das Inventar. Elf Feuerwehrleute waren von 18.30 Uhr bis 22.00 Uhr vor Ort.
Vor rund 4.000 Besuchern erlebte die Wriezener Band Helio den bisherigen Höhepunkt ihrer Laufbahn. Auf dem Platz am historischen Rathaus in Templin spielten sie als Vorband beim Konzert der legendären Ostrockband City.

Die Bauarbeiten der Firma Strabag an der Brücke Neugaul sind beendet worden. Eine sichere Überfahrt über die alte Oder ist wieder gewährleistet.

18. Juli: 52 gemeldete Mannschaften, Preise bei der Tombola mit einem Gesamtwert von über 3000 € gesponsert von vierzig ortsansässigen Firmen, Ponyreiten, Hüpfeburg, Kinder-Malstand, Eis vom Hafengrill, Verkaufstand Wriezener Senf, gastronomische Versorgung und natürlich die größte Brandenburger Beachparty wurden für viele Gäste wieder zum Erlebnis als der TKC die 9. Koyenuma-Beachvolleyball-Masters im Dr. Nobutsugu Koyenuma –Beachpark ausrichtete.
Das Unwetter am Vortag richtete auch hier großen Schaden an. Ein Pavillon flog mehrere Meter durch die Luft, die Bühne wurde angehoben und Banden wurden mitgerissen. Fleißige Helfer sorgten jedoch dafür, dass davon zu Beginn der Spiele nichts mehr zu sehen war.

21. Juli: Bürgermeister Uwe Siebert, Museumsdirektor Dr. Reinhard Schmook, Pfarrer Christian Moritz, Stadtchronistin Kerstin Becker, interessierte Einwohner und Vertreter der regionalen Presse trafen sich zu einem Rundgang auf dem Wriezener Friedhof. Protokolliert wurde der Zustand der erhaltenswürdigen Grabstätten und Grabdenkmäler.

23. Juli: Bei Geschwindigkeitskontrollen der Polizei in der Frankfurter Straße wurden insgesamt 180 Fahrzeuge überprüft. 9 fuhren zu schnell, 1 Insasse war nicht angeschnallt, 1 Fahrer warnte Andere mit Lichthupe und ein weiterer missachtete ein Stoppschild. Verwarnungen bzw. Verwarngelder wurden ausgestellt.

24. Juli: Drei Tage feierte Frankenfelde das 75. Bestehen ihrer Freiwilligen Feuerwehr mit Vorträgen zur Geschichte, Kaffe und Kuchen von den Landfrauen, Musik und Tanz. Für Stimmung sorgten die Reetzer Sänger und die Hohensteiner Countrydancer, die Feuerwehr Wriezen zeigte eine Fettexplosion und gewährte einen Ausblick von der ausgefahrenen Drehleiter. Kinder konnten auf einer Springburg hopsen und Gipsfiguren bemalen.

29. Juli: Für die Kutterruderer des SSC Wendisch Rietz begann heute die Weltmeisterschaft in St. Petersburg. Zur Besetzung gehört auch Klaus Lehmann. Der 48-jährige Wriezener Straßenbautechniker trainierte dafür zweimal wöchentlich mit seinen Teamkollegen.

30. Juli: Gegen zwei Uhr nachts wurden Jugendliche beobachtet, die in der Krausenstraße zwei Mülltonnen stahlen.

31. Juli: In der DRK-Kindertagesstätte „Freundschaft“ fand das Sommerfest statt, das zahlreiche Gäste besuchten. Lieder und Tänze, Märchen, ein Zauberer und ein Clown, eine Tombola sowie eine Springburg begeisterten das kleine und große Publikum.
Der Oderbruch-Radweg erhielt vom ADAC vier Sterne. Lückenlose und verständliche Beschilderung trugen dazu bei. Gleichzeitig erschien vom Tourismusverein ein Faltblatt zum Radwanderweg Strausberg-Nord-Wriezen-Bienenwerder.

Die Gesellschafterversammlung der Krankenhaus Märkisch-Oderland GmbH
bittet bis zum 31. August um Vorschläge zur Besetzung ihres Aufsichtsrates. Bisher vertrat Bürgermeister Uwe Siebert in diesem Gremium die Interessen unserer Stadt. Er wurde für höchstens vier Jahre in dieses Amt berufen. Die FDP als stärkste Fraktion im Wriezener Stadtparlament will nun von ihrem Vorschlagsrecht Gebrauch machen.
Die Deutsche Meisterschaft im Soul Calibur eines der bekanntesten Fighting Games fand im Vereinsgebäude des TKC statt. Den Wanderpokal, eine Streitaxt, nahm Sieger Marcus Glase mit nach Hamburg.

Auch in diesem Monat wurden achtzehn Meter lange Stahlrohre mit einem Durchmesser von
1,40 Metern durchs Oderland gefahren. Auf Rohrlagerplätzen in unserer Umgebung warten
sie auf den für das Jahr 2010 geplanten Baustart der Ostsee-Pipeline ( OPAL ). Die
Ferngasleitung verläuft auf rund 50 Kilometern durch Märkisch Oderland auch durch
Wriezen, Rathsdorf, Biesdorf, Lüdersdorf, Frankenfelde und Prötzel.

Die Marienkirche soll erneuert werden. Dazu startete ein Architektenwettbewerb, der Ende
Oktober von einem Preisgericht bewertet wird. Mit dem Sieger-Entwurf soll die Kirchenruine
zu einem multifunktionalen Raum für Gottesdienste und Kulturveranstaltungen umgebaut
werden.

Zur Vermeidung von Unfällen sind Reparaturen am Schulzendorfer Scheunenberg dringend
notwendig.

Die erste Bewährungsprobe überstand das neue Führungsteam um Sabine Wunder,
Vorsitzende des WCC seit April 2009, bei der Vorbereitung und Durchführung des
Sommerfestes des Vereins auf der Minigolfanlage der Familie Schwefel in Neutrebbin.

Ein 27-jähriger Wriezener infizierte sich auf Mallorca mit der Schweinegrippe. Er wurde im
Krankenhaus behandelt und den 23 Kontaktpersonen wurde eine Behandlung mit dem
Medikament Tamiflu empfohlen.

Bei fachgerechter und freundlicher Beratung findet auch in diesem Jahr im Modegeschäft
Dewitz in der Wilhelmstraße 17 der Sommerschlussverkauf statt.

Die Fleischerei Burkhard Höhne erneuerte ihren Internet-Auftritt und informiert gekonnt
Interessierte über Standorte, Öffnungszeiten, Lieferservice und das Mittagsangebot im
Gasthaus „Zum Ferkel“.

In Breyers Kräutergarten in Rathsdorf steht ein portugiesischer Praktikant am Herd.

Die Stadtverwaltung informierte, das das Waldbad bis 15. September täglich von 10.00 –
18.00 Uhr geöffnet ist. Die Nutzung ist weiterhin entgeltfrei. Betreut wird die Anlage durch
den Badewart Pjotr Skrzypiec. Mitarbeiter des Kreisgesundheitsamtes untersuchten die
Wasserqualität und bestätigten den einwandfreien Zustand.

Die TSG Wriezen e. V. Abteilung Radsport verabschiedete drei junge Sportlerinnen vom
aktiven Leistungssport. Bürgermeister Uwe Siebert und Vereinsvorsitzender Diethard Steuk
dankten Lisa Fröhbrodt, Laura Schilling und Johanna Lerwe, die bundesweit immer gute
Botschafterinnen unserer Stadt waren.

Der Ortsverein der FDP und der Förderverein der Grund- und Oberschule Salvador – Allende
starteten ein neues Projekt. Paten sollen Schüler aus sozial nicht so gut gestellten
Elternhäusern unterstützen und ihnen somit zum Beispiel eine Mitgliedschaft in einem
Verein ermöglichen.

Die Schüler des Evangelischen Johanniter Gymnasiums wagten ein besonders Experiment. Im
Eigenversuch testeten sie auf Rollstühlen den Weg vom Wriezener Rathaus zum Bahnhof.

Die neuen Parkplätze in der Großen Kirchstraße wurden fertig gestellt und von den
Einwohnern und Gästen gut angenommen.

Für das Projekt „ Ehrenamt im Strafvollzug“ haben sich bislang fünf Freiwillige gemeldet, die
Insassen der Justizvollzugsanstalt mit Gesprächen, Briefwechsel und schulischer
Unterstützung zu helfen, die Nähe zum Leben außerhalb von Gefängnismauern nicht zu
verlieren.

An der Grund- und Oberschule Salvador – Allende begannen die Reparaturarbeiten am Dach,
dass beim Unwetter am 18. Juli zerstört wurde durch die Firma Hoch- und Tiefbau Neureetz
GmbH.

An der Ausschreibung für das Brandenburgische Dorf –und Erntefest wird sich Wriezen für
das Jahr 2012 beteiligen. In diesem Jahr feiert unsere Heimatstadt das 675- jährige Stadtrecht.

Drei Jungstörche erblickten auf dem alten Ziegelofen im Rathsdorfer Museum das Licht der
Welt. Zwei klappern noch munter um die Wette, eines war nach dem es aus dem Nest fiel
nicht mehr zu retten. Das Museum ist täglich von 10.00 – 17.00 Uhr geöffnet.

Vor der Biesdorfer Kirche spielte die Berliner Gruppe Mimikry Irish Folk, Klezmer und
vieles andere mehr vor fast hundert Zuhörern.

Über zu laute Musik beim Deichtag und Straßenfest ärgerte sich der Anwohner des Marktes
Klaus Sasse und schrieb mehrere Briefe an Bürgermeister, Stadtverordnete und das
Ordnungsamt. Eine Einigung konnte nicht erzielt werden.

Eine neue Form der Bürgerbeteiligung hat Bürgermeister Uwe Siebert jetzt dem
Hauptausschuss vorgeschlagen. Die Einwohner können Ideen für eine schönere Gestaltung
von Stadt und Ortsteilen äußern. Die Verwaltung will die Vorschläge sammeln und dann den
Stadtverordneten zur Haushaltsdiskussion vorlegen.

Der Hauptausschuss hat die Aufstellung eines Bebauungsplanes für die Odervorstadt
beschlossen. In zwei Etappen sollen 5 und 3 Kommunal-Kombi-Stellen in der Stadt
geschaffen werden.

Viel zu tun gab es auch im Juli für die Mitarbeiter des Kreissportbundes am Wriezener Hafen.
Die Hüpfburg war ständig im Einsatz und musste deshalb auch kontinuierlich gewartet
werden.

Der Wriezener Gewerbeverein lädt zum alljährlichen Sommerkonzert in die Marienkirche am
29. August ein. Drei Ensembles werden erwartet.

Viel diskutiert wurde in diesem Monat über das Thema Tourismus, ob bei einer Runde mit
Vertretern aus Politik und Wirtschaft in den Räumlichkeiten der Pension am Radweg von
Herrn Engelmann, oder auch im Fachausschuss GOSULT der Stadt. Die Idee ein Tourismus –
Büro im Stadtzentrum einzurichten soll verwirklicht werden.


Das Wetter im Juli war zu warm und deutlich zu nass. In Frankfurt/Oder sind 140,2 Liter
Regen pro Quadratmeter gefallen. Das sind 240% des durchschnittlichen Niederschlages. Am
17. Juli stieg die Quecksilbersäule auf 30,4 Grad Celsius.


August

01. August: Karla Stumpe und Sohn Ulf-Michael eröffneten ihre neuen Tierpraxisräume in der Freienwalder Straße. Aus diesem Anlass luden sie in der Zeit von 10.00 – 14.00 Uhr alle Interessierten zur Besichtigung ein.
Passend zur Praxiseröffnung lockte der gegenüberliegende Landfuxx-Markt mit Tiefstpreisen für Tiernahrung.
Auch HSW - Chef Detlef Heinschke ließ sich was ganz Besonderes einfallen: Alle Kunden, die mit Winterausrüstung, wie Schal oder Mütze,  in seiner Firma erschienen und Winterreifen bestellten, erhielten einen Gutschein für die kostenlose Montage derselben.
Der Förderverein der Marienkirche startete eine Sammelaktion. Mit dem Erwerb eines Einkaufsbeutels mit dem Bild der Marienkirche spenden die Unterstützer 1,00 € für deren Wiederaufbau. Zu erhalten sind die Beutel im Büro der evangelischen Kirchengemeinde und im Edeka-Einkaufsmarkt in der Wilhelmstraße 28.

03. August: Aus dem Gerätehaus auf dem Wriezener Friedhof stahlen Unbekannte eine
Gartendusche und eine Wanduhr.

07. August: Zum 11.mal trafen sich rund 70 Bürgermeister, Ortsvorsteher und
Amtsdirektoren zum Gedankenaustausch aus Anlass des Tags des
Bürgermeisters im Wriezener Humpensaal. Landrat Gernot Schmidt lobte
die Arbeit der ehrenamtlichen Kommunalpolitiker.
Den Bauausschuss nutzten Wriezens Ortsvorsteher besonders intensiv um ihre
Anfragen und Probleme zu Straßenschäden und Verkehrsberuhigung in den
Ortsteilen anzusprechen. Der Wriezener Bauausschuss beschloss auf seiner
letzten Sitzung, dass zur Errichtung eines Parkleitsystems für die Innenstadt
5.000 Euro finanziert werden sollen.

08. August: Am 10. DDR-Trödelmarkt beim Harnekoper Bunker nahmen auch die
Wriezener Eheleute Thomas und Petra Klong teil. Sie boten an ihrem Stand
viele ostalgische Gebrauchsgegenstände feil – unter anderem auch ein Trabi-
Lenkrad. Von ihren seit 1994 gesammelten etwa 1000 Plüsch-Affen will sich
Petra Klong jedoch nicht trennen.
Die 24jährige Wriezenerin Christin Schmidt wagte mit der Eröffnung ihrer
Kosmetikpraxis „Hautklar“ in der Schützenstraße 7 den Schritt in die
Selbständigkeit.
Einen Ladendieb stellte die Polizei im REWE-Markt in der Freienwalder
Straße. Der 56-jährige hatte sich eine Flasche Wodka zu einem Preis von
5,69  € aus dem Regal gegriffen und noch an Ort und Stelle zu einem Viertel
ausgetrunken.

09. August: Bei den 19. Meisterschaften des Schutz- und Gebrauchshundesportvereins in
Forst holten Günter Hytra und sein Hund Vasco Airport Hannover den
Meistertitel. Sie erreichten somit die Qualifikation zur Deutschen Agility
Meisterschaft.
10. August: Bei Bauarbeiten wurde am Wander-Rastplatz in Itritz der Springbrunnen
ausgegraben.

11. August: Der symbolische Spatenstich zum Bau der Biogasanlage auf dem Gelände an
der Mahlerstraße wurde von Otto Eichhorn, Vorstandsmitglied der Biogas AG
mit Bürgermeister Uwe Siebert und weiteren geladenen Gästen aus Politik und
Wirtschaft ausgeführt.
Die Anwohner sind nicht begeistert. Sie fürchten die weiter ansteigende
Lärmbelästigung durch den zunehmenden Verkehr. Die Anlage soll im
Frühjahr 2010 in Betrieb genommen werden. Der Wriezener Bauausschuss
plant Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung.

12. August: Zu einem Sommerspaziergang trafen sich alle wanderlustigen Senioren um
13.00 Uhr am Plauderstübchen.

14. August: Bunt ist ab jetzt das Stadtbild entlang unserer Straßen. Überall weisen Plakate
darauf hin, dass am 27. September Wahl ist. Für die Wriezener wird es ein
Wahl-Marathon. Gewählt werden der Bundestag, der Landtag und der
Bürgermeister der Stadt. Die Wahlplakate des Wriezener Stadtverordneten
Peter Küster sind allerorts präsent. Auch Amtsinhaber Uwe Siebert stellt sich
wieder zur Wahl.

15. August: Beim Sommerfest der Initiative und Planungsgruppe Kesselberg im
Pflanzenmuseum in Eichwerder konnte die Vielfalt der Pflanzenwelt
insbesondere von Kartoffeln und Tomaten bewundert werden. Eine Lesung des
Autors Heinz Meerwald aus Beauregard und kulinarischen Genüssen aus dem
Sonnenofen rundeten die Veranstaltung ab

16. August: Die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehren von Wriezen, Eichwerder und
Neulewin bekämpften gemeinsam den Brand zweier mit Strohballen beladener
Anhänger der Oderbruch GmbH in Eichwerder. Ursache des Brandes war ein
technischer Defekt – ein Reifen fing Feuer als der Trecker mit seiner Ladung
nach Neulewin unterwegs war.

23. August: Aufgrund eines technischen Defektes ist der Porsche eines Wriezeners, ein
Oldtimer-Cabrio, Baujahr 1974, in der Hospitalstraße in Flammen
aufgegangen. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Kameraden der Freiwilligen
Feuerwehr löschten den Brand.

29. August: Bei den Stadtmeisterschaften im Beachvolleyball siegten die Titelverteidiger
Stefan Zimmer und Henning Hartwich. Zwölf Mannschaften gingen im
Koyenuma-Beachpark an den Start.
Mehr als siebzig Teilnehmer starteten beim 6. Wettpaddeln im Wriezener
Hafen in den Kategorien Firma, Verein, Team, Damen und Einzelstarter.    Eröffnet wurde der Wettbewerb von den Bürgermeistern Bad Freienwaldes   Ralf Lehmann und Wriezens Uwe Siebert.
Fast einhundert Musiker des Jugendblasorchesters Bad Freienwalde, dem
Handwerkermännerchor und der Harmony Municipale de Wizernes aus
Frankreich begeisterten etwa vierhundert Zuhörer beim Sommerkonzert in der  Marienkirche.
Fünfundfünfzig Kuchen, dreiunddreißig Festwagen und unzählige Besucher –
das sind die Eckdaten des 25. Haselberger Erntefestes. Nach Umzug und
Bühnenprogramm wurde noch bis nachts um zwei gefeiert.
Blau – Weiß Wriezen musste in der Fußball – Landesklasse Ost die erste
Niederlage einstecken. Gegen Germania Storkow gab es daheim ein 1:4.

31. August: Das neue Schuljahr hat begonnen und im Evangelischen Johanniter
Gymnasium zeigen Philipp Börstler, Henriette Keil, Jennifer Böse, Helen
Baudach und sieben weitere Gymnasiasten  bereits vollen Einsatz. Sie legen
zurzeit einen Erste Hilfe Lehrgang ab, um als Sanitäter im Notfall Anderen
helfen zu können.

Die Ferienangebote des CVJM im Wriezener Jugendhaus in der Hospitalstraße wurden auch in diesem Sommer von den Kindern gut angenommen. Kerzenhalter, Masken und vieles Andere mehr konnten sie unter Anleitung von Steinmetz und Erzieher Falk Schönherr aus dem Baustoff Ytong herstellen.

Die blau-weiße Wegener Elf zeigte im Fußball-Kreisderby noch vor dem Saisonauftakt eine erstaunlich gute Form. Das Landesklasse-Derby gewannen die Wriezener Kicker gegen die Strausberger mit 4:2.

Das seit 2006 bestehende Fitness-Studio Body Enjoy am Wriezener Hafen entwickelt sich unter der Leitung von Maik Teichert zum Sport- und Gesundheitszentrum. Ab September werden Kurse im Reha – und Präventionssport im eigens dafür eingerichteten Raum stattfinden.

Die neue Bürgerinformationsbroschüre für Wriezen ist da. Aktuelle Stadtansichten und Werbeanzeigen von ortsansässigen Firmen bereichen das Heft, das auf 28 Seiten Einwohner und Gäste ansprechend durch die Informationen über unsere Stadtverwaltung sowie die Sehenswürdigkeiten und die öffentlichen Einrichtungen führt.

Neue Kriterien für Vereinsförderung sind vom Hauptausschuss bestätigt worden. Nunmehr erhalten auch Vereine der Traditionspflege Zuschüsse von der Stadt. Als erster kann der Haselberger Heimatverein von der Neuregelung profitieren. 400 Euro Zuschuss für die Durchführung des Erntefestes am 29. August wurden bewilligt. Leider läuft die Organisation derartiger Feste nur mit Hilfe vieler fleißiger Hände. Da es in diesem Jahr genau daran in Lüdersdorf fehlte, konnte das geplante Parkfest nicht stattfinden.

Die Grabstätte der alten Gutsbesitzerfamilie Kuntze auf dem Friedhof in Eichwerder wurde unter Denkmalschutz gestellt. Eine Restauratorin wird die Stätte begutachten um die Erhaltungsmaßnahmen bestimmen zu können.

Der Eigenbetrieb Rettungswesen des Landkreises stellt seine Fahrzeugflotte um. Ein mit modernster Medizintechnik versehener Rettungstransportwagen fährt von nun an in Wriezen.

Die ersten Firmen der Region profitieren jetzt vom Konjunkturpaket II. Das Investitionsprogramm der Bundesregierung fördert vor allem die Sanierung von Kitas und Schulen. So wird die Fassade der Grund- und Oberschule Salvador-Allende von der Hoch – und Tiefbau GmbH Neureetz saniert.

In der Landeskirchlichen Gemeinschaft in der Mauerstraße 22 geht nach der Sommerpause der Glaubenskurs mit einem Impulsreferat von Björn Ernst, Religionslehrer am Evangelischen Johanniter Gymnasium, weiter.

Auch nach fast einem Jahr seit Antragstellung gelang es nicht die Beleuchtung in der Bushaltestelle in Thöringswerder  zu reparieren. Die Pumpe zur Wasserversorgung der Grünanlagen in der Gemeinde Eichwerder funktioniert nun aber wieder. Für die Sanierung der Geräte auf dem Spielplatz in Eichwerder und für den Neubau eines Spielplatzes in Altwriezen wurden aus dem Spielplatzprogramm des Brandenburgischen Bildungsministeriums über 35.000 Euro bewilligt.

Der Verein „ Sicher leben in Wriezen“ wird über eine Maßnahme der Agentur für Arbeit Mitarbeiter als Fahrradstreife in Richtung Waldbad einsetzen um unerlaubte Holzabfuhren und Vandalismus am Rastplatz durch Prävention einzudämmen.

Über illegale Mülldeponien, Sperrmüll am Straßenrand, informierte die sachkundige Bürgerin Marlies Schmeißer den Wriezener Ausschuss für Gewerbe, Ordnung, Sicherheit, Umwelt, Landwirtschaft und Tourismus. Im Kreistag soll das Problem der langen Wartezeiten bis zur Entsorgung angesprochen werden.

Deutlich zu trocken war das Wetter im August. Am 16. August war mit 31,2 Grad Celsius der wärmste Tag des Monats. Die tiefste nächtliche Temperatur wurde mit 8,5 Grad Celsius am 31. August gemessen.


September


05. September: Biesdorf feierte zum achten Mal ihr Erntefest. Der 154-Einwohner
starke Wriezener Ortsteil stellte ein vielseitiges Abendprogramm auf   die Beine. Beim Umzug, der Jung und Alt vereinte, präsentierte
Biesdorf ein großes Aufgebot an phantasievoll geschmückten Autos
und Traktoren.

08. September: Zum Thema Bürgervotum erwartete Bürgermeister Uwe Siebert, trotz
Veto der Stadtverordnetenversammlung, die Wriezener Bürger, wie
auch im Amtsblatt angekündigt, im Plauderstübchen. Nur fünf
Mitbürger folgten der Einladung.

18. September: Zu einem festlichen Empfang lud Bürgermeister Uwe Siebert in den
Speisesaal der Grund- und Oberschule Salvador Allende an diesem
Freitagabend. Für ihr bürgerliches Engagement wurden 36 Männer und
Frauen am Tag des Ehrenamtes ausgezeichnet. Neben einer Urkunde
erhielten die Geehrten einen Präsentkorb und trugen sich in das
Ehrenbuch der Stadt Wriezen ein. Die ausgezeichneten Ehrenamtler   sind:
Erika Böttcher + Daniela Karpe + Klaus Stermann + Brigitte Maretzky
+ Robert Wagner + Roland Neick + Helmut Krüger +
Edeltraud Heifelder + Manfred Nedlin + Heiko Beyer + Fritz Dittmann + Veronika Dumke + Karin König + Erika Viek + Horst Siegl +
Ursula  Vetter + Winfried Redlich + Sylke Zimmer +
Christopher Schuckar + Ingrid Gerhardt + Thomas Schulz +
Christine Kohllöffel + Günther Bürger + Elisabeth Dehn + Lutz Dumke + Rainer Tank + Heidrun Kubicka + Dieter Stein + Jana Fries +
Gerd Woike + Dr. Günter Hoffmann + Gesa Hoffmann +
Eckhard Brennecke + Ramona Geue + Fred Uszkoreit +
Conrad Phillips
Unter dem Motto: So schmeckt das Oderbruch, haben Köche des Oderculinariums, ein Zusammenschluss von Gastwirten und Erzeugern regionaler Produkte beiderseits der Oder, kulinarische Genüsse in der Wilhelmstraße am Markttag angeboten. Die Kochshow wurde von der Fleischerei Höhne ausgetragen.

20. September: Weiterhin kämpferisch zeigten sich die Bürgeraktivisten gegen ein Co2-
Endlager in unserer Region. Bei einer Demonstration in Neutrebbin    präsentierten Karla Stumpe und Sohn Ulf ihre neuen Protest-T-Shirts    mit der Aufschrift: Ich bin ein Vattenfall-Versuchskaninchen. Du auch!    Du weißt es bloß noch nicht.

23. September: Zahlreiche Einwohner der Stadt Wriezen nutzten die Möglichkeit, sich
den Rohbau bzw. Umbau des Wohnblocks am Markt 5 anzusehen. Die
Hageba baut hier einen Aufgang des Blockes mit insgesamt zehn 2- und
3-Raumwohnungen barrierearm  und altersgerecht um.

25. September: Zum zweiten Wriezener Oktoberfest lud das Team des Humpensaals
um Andreas Ewald auf den Schützenplatz. Das ganze Wochenende
wurde das Publikum mit zünftiger Musik vom Schulzendorfer
Blasorchester  und den Wilden Wüstensöhnen sowie vielen
Showeinlagen unterhalten. Unter anderem waren die Kinder der Kita
Freundschaft, die Kinder der Kreativ – Arbeitsgemeinschaft Childrens
Art des TKC, ein DJ Ötzi Double und der Entertainer Mike, der
Bademeister zu sehen. Die Haxen bereiteten die Mitarbeiter der
Fleischerei Höhne zu.

26. September: Zum Schießen um den Gildepokal trafen sich die Mitglieder der
Schützengilde.
Im heimischen Pflanzenmuseum feierten die Einwohner von
Eichwerder ihr Erntefest. Eine Lesung mit Heinz Meerwald, eine
Modenschau des Modeservice Strupp und die Darbietungen des
Neulewiner Kindergartens bereicherten das Fest.

27. September: Der Wahlkampf ist beendet. Fast 71 % der Wahlberechtigten gingen in
Wriezen und den Ortsteilen ins Wahllokal oder nutzten die Möglichkeit
der Briefwahl um ihre Stimme abzugeben. Die hohe Wahlbeteiligung
resultiert aus dem Interesse an der Bürgermeisterwahl, denn erstmals
seit vielen Jahren gab es in Wriezen zwei Kandidaten. Uwe Siebert gewann die Wahl knapp und  bleibt weitere acht Jahre Bürgermeister von Wriezen.

Ortsvorsteherin von Eichwerder Jutta Werbelow verabschiedete den
langjährigen Wahlvorsteher Joachim Haefke aus Thöringswerder mit
Blumen und einem Präsentkorb.
Die Ergebnisse Wriezens vom Wahlmarathon:

Name Ergebnis
Uwe Siebert 53,99 %
Peter Küster 46,01 %
Bürgermeisterwahl


Partei Ergebnis
SPD 33,98 %
Linke 28,07 %
CDU 17,31 %
FDP   8,82 %
Landtagswahl


Partei Ergebnis
Linke 29,8 %
SPD 25,2 %
CDU 22,0 %
FDP 10,8 %

Bundestagswahl

30. September: In der Turnhalle in der Freienwalder Straße wurde heute mit
Bauarbeiten begonnen.

Noch immer wird in den Turnhallen am Evangelischen Johanniter Gymnasium und an der Grund- und Oberschule Salvador Allende in Wriezen gearbeitet. Der Schul- und Vereinssport findet auf den Außenanlagen statt, wenn die Witterung es zulässt.

Am maroden Garagenkomplex am alten Sportplatz wächst stetig ein Berg von Unrat. Ein Teilabriss der Garagen ist geplant, für einen Totalabriss reichen die finanziellen Mittel nicht aus.

Bei einem Schweinezuchtbetrieb in Schulzendorf gab es kürzlich Probleme mit der Entsorgung von Kadavern. Die toten Tiere lagerten nur mit einer Wanne abgedeckt am Straßenrand. Damit so etwas nicht mehr vorkommt, so die Geschäftsführerin der Anlage, wurde ein neues Kadaverhaus in Betrieb genommen.

Bei einem Vororttermin wiesen Schulzendorfer Einwohner auf die Schandflecke in diesem Wriezener Ortsteil hin: desolates Buswartehäuschen, kaputtes Dach des Gemeindezentrums, defekte Straßenlampen, kahler Dorfplatz, schwimmendes Fundament im Feuerwehrdepot, fehlende Gemeindemitarbeiter.

Altwriezen hat aus dem Spielplatzprogramm des Brandenburgischen Bildungsministeriums 18.000 Euro für den Bau eines Spielplatzes bewilligt bekommen. Nun streiten sich die Anwohner um den Standort, denn alle möchten wohl den Platz für die Kinder, jedoch nicht vor ihrer Haustür. Bis 15. Dezember soll das Bauvorhaben umgesetzt werden.

Rund 40 Gäste besuchten das Konzert des Jaspar-Libuda Trios in der Haselberger Kulturbrennerei. Dieser Abend bildete den Abschluss der neu initiierten Konzertreihe.

Auf dem Wriezener Markt steht derzeit das Mammobil. Dort können Frauen ein Mammographie-Screening durchführen lassen. Die Vorsorgeuntersuchung, bei der die Krankenkassen alle zwei Jahre die Kosten für Frauen im Alter von 50 – 69 Jahren übernehmen, ermöglicht frühzeitige Befunde zur Erhöhung von Behandlungschancen.

Die allgemeinärztliche Versorgung in der Region ist gerade in der Ferienzeit nicht gesichert, so das Fazit von Dr. Jenssen, Chefarzt der Inneren Medizin im hiesigen Krankenhaus bei einer Besprechung mit Politikern. Er schlägt vor, dass die Kassenärztliche Vereinigung koordinieren müsse, dass nicht alle Hausärzte in Wriezen gleichzeitig Urlaub machen.

Die Schilder, die auf eine seit Jahren nicht mehr existierende Touristinformation am Wriezener Wasserturm hinwiesen, wurden jetzt entfernt.

Noch im Vormonat führten Stadtparlamentarier und Vertreter der Verwaltung heiße Diskussionen zum Thema Tourismusstützpunkt. Nun informierte der Bürgermeister, dass erwogen werde eine Kooperation mit dem Tourismusverband Oderbruch oder der Bad Freienwalder Tourismus GmbH oder einem Privatunternehmen einzugehen.

Weiterdebattiert wird über ein Parkleitsystem für Wriezen. Die Stadtverordneten bemängeln die äußerst mäßige Erteilung von Auskünften seitens der Stadtverwaltung. Der Bürgermeister fordert erst eine Beschlussvorlage und dann eine Diskussion.

Wolf-Jürgen Lengacker, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, wird die Stadt Wriezen, anstelle von Bürgermeister Uwe Siebert, künftig im Aufsichtsrat der Krankenhaus Märkisch Oderland GmbH vertreten, so der Beschluss der Stadtverordneten.

Das Stadtparlament  hat die Aufstellung eines Bebauungsplanes für die Odervorstadt beschlossen. Während der Erstellung dürfen Bauvorhaben, wie die Errichtung, Änderung und Nutzungsänderung eines Baues nicht vorgenommen werden.

Seit Monaten beschäftigten sich die Stadtverordneten mit der Verteilung der beantragten Mittel aus dem Konjunkturpaket II. Die endgültige Entscheidung ist abermals aufgeschoben. Grund dafür ist auch, dass die Abgeordneten zunächst von einem höheren Betrag ausgingen. Das Volumen, das ihnen von der Stadtverwaltung mitgeteilt wurde, steht nur zur Hälfte zur Verfügung. Nun muss die Prioritätenliste nochmals in den Fraktionen besprochen, beantragt und in der Stadtverordnetenversammlung darüber abgestimmt und beschlossen werden.

Bei der letzten Sitzung des Anstaltsbeirates informierte der Leiter der Justizvollzugsanstalt Wriezen Wolf-Dietrich Voigt über beunruhigende Tendenzen. Rechtsradikalismus und Gewaltbereitschaft bei den Häftlingen stiegen in der letzten Zeit stark an.

Im Pfarrsprengel Wriezen, Mädewitz, Altwriezen/Beauregard, Eichwerder und Heinrichsdorf gibt es derzeit noch 1084 Gemeindemitglieder.

In der Lüdersdorfer Kita Pusteblume wird wieder gekrabbelt. Mit ihren Eltern erkunden die Babys, einige gerade erst vier Monate alt, für einige Stunden probeweise die Kita. Frühzeitig sollen sich die Kleinen an die neue Umgebung, die anderen Kinder und den Kita-Rhythmus gewöhnen, ehe sie die Einrichtung täglich besuchen.
Auch für die Großen in der Einrichtung wird viel getan. Abwechslungsreich und interessant soll es sein. Jetzt waren die Kinder der großen Gruppe zum Kartoffeln stoppeln auf dem Feld. Die Knollen durften die Jungen und Mädchen dann mit nach Hause nehmen. Am Kartoffelfeuer gab’s zum Abschluss für alle gebratene Würstchen und die Geschichte vom Kartoffelkönig. Derzeit besuchen 28 Kita- und 12 Hortkinder aus Lüdersdorf, Haselberg, Biesdorf und Frankenfelde die Einrichtung.

Lehrerinnen und Lehrer der Grund- und Oberschule Salvador Allende absolvierten die neuesten Eignungstests und bewerteten Bewerbungsgespräche im Rahmen der Fortbildung: Bewerbungsorientierung.
Für die 501 Schüler wurde das Ganztagsangebot erweitert. Durch Kooperationen mit dem Kreissportbund, dem TKC, dem FSV Blau Weiß, dem CVJM und der Freiwilligen Feuerwehr werden jetzt eine breite Palette von Arbeitsgemeinschaften angeboten.
Busfahrer und Polizeibeamte übten mit Hilfe der Handpuppe Cederic mit Erstklässlern kindgerecht das richtige Verhalten an der Bushaltestelle.

Unter dem Motto: Lebendige Geschichte, berichtete Fritz Pawelzik jüngst im Evangelischen Johanniter Gymnasium über die Schlacht um die Seelower Höhen und Professor Leonhard von Dobschütz über die Erlebnisse seiner Vorfahren in Südafrika während der Kolonialzeit.
Zu einem Kennenlernwochenende fanden sich die 46 neuen Gymnasiasten in ihrer Schule ein. Die neuesten Fahrzeuge der Johanniter Unfallhilfe aus Frankfurt Oder konnten bestaunt werden. Auch ein Theaterstück wurde aufgeführt.
Zum 3. Stiftungsfest des Gymnasiums trafen sich rund 70 Gäste im Wriezener Rathaus. Darunter Mitglieder vom Kreis- und Landtag, Stadtverordnete und Vertreter des Johanniterordens. Aus diesem Anlass besuchten etwa 400 Personen den Gottesdienst in der katholischen Sankt Laurentius Kirche. Auf dem Schulgelände konnten Schüler, Eltern und Lehrer bei Kaffee und Kuchen das Fest ausklingen lassen.
14 Tischler-Lehrlinge bestanden die praktische Abschlussprüfung am Wriezener Kompetenzzentrum für Restaurierung, Denkmalpflege und Holztechnik.

Zum Spaßwettkampf forderte die Neutrebbiner Feuerwehr die Kameraden der Umgebung heraus. Die Wriezener Kameraden schnitten in der Einzelwertung richtig gut ab. Andreas Rosch belegte Platz 3 und Marcus Becker Platz 4. Marcus schaffte es, den VW Bully mit einer Bestzeit von 16,85 Sekunden über die vorgegebene Strecke zu ziehen.

Von nun an macht jeden Freitag von 15-20 Uhr der blaue Bus, das mobile Freizeitangebot des CVJM, auch in Altwriezen Station. In Altwriezen und Beauregard leben derzeit etwa 60 Kinder und Jugendliche im Alter bis 18 Jahren, von denen 15 das Angebot gleich annahmen.

Wenn Andere schlafen, gehen sie auf Streife. Seit 1995 arbeiten die derzeit 16 Mitglieder des Vereins Sicher leben in Wriezen eng mit den Bürgern, der Polizei und dem Ordnungsamt zusammen.

Sein 120jähriges Bestehen feierte der Imkerverein Wriezen in diesem Jahr. Damit ist er einer der ältesten Bienenzüchtervereine Brandenburgs. Aktuelle Mitgliederzahl: 26.

Einen verheißungsvollen Start in die Saison im Classic Kegeln landeten die Verbandsliga Kegler von Gut Holz Wriezen. Sie wiesen ESV Lok Eberswalde in die Schranken.
Die erste Damenmannschaft verlor jedoch gegen Zechin. Die zweite Damenriege stellte das Gleichgewicht durch ihren Sieg über Spreenhagen dann wieder her.

Zum Freundschaftsspiel trafen sich am 05. September im Wriezener Stadion am Bockberg die F-Junioren des FSV Blau Weiß Wriezen mit den Altersgenossen von Möglin. Im Anschluss spielten in der Landesliga Ost der Oberliga die 1. Mannschaft des FSV und SV Germania Schöneiche 1. Dabei wurden die Gastgeber rigoros mit 2:7 für ihre Aussetzer bestraft.
Die 2. Mannschaft gastierte in Lietzen und konnte ebenfalls nicht überzeugen. Erst gegen Tucheband gewannen sie 1:0. Die Wriezener Oldies hingegen blieben nach vier bestrittenen Spielen Tabellenführer.
Am 13. des Monats trafen sich im Wriezener Stadion Vertreter von Blau Weiß und vom TKC sowie weitere Sportinteressierte zum Frühschoppen. Thema: Großverein – Sinn oder Unsinn?
In einer anregenden Diskussion wurden Vor- und Nachteile besprochen und weitere Gesprächstermine festgelegt.
Beide Vereine wollen sich gemeinsam um Fördermittel aus dem ehemaligen DDR-Parteivermögen beim Brandenburgischen Bildungsministerium bemühen, um ein Minispielfeld für die Allgemeinheit bauen zu können.

Seit dem 11. September finden sich freitags tanzbegeisterte Mädchen zum Cheerleader-Training in der Tischtennishalle des TKC ein.
Das 1. Heimspiel der Volleyballer des Vereins in der Regionalliga Nord Ost in der Kurstadthalle in Bad Freienwalde lief nicht zur Zufriedenheit. Der Saisonauftakt endete mit 0:3 für den Gegner Potsdam.
Der letzte Spieltag im Seniorenbeach fand mit dem Finale am 05. des Monats seinen Abschluss.
Der TKC übernahm von der MIB die Outdor – Sportstätten am ehemaligen Lehrlingswohnheim in der Frankfurter Straße. Das Kleinfeld für Hand- und Fußball, der Volleyballplatz und die Tennisplätze werden nun vom Verein bewirtschaftet und die Vermietung für die Allgemeinheit organisiert.

Der Jeansshop von Dary Souley in der Wilhelmstraße ist ausgeräumt. Die Kaufkraft der Wriezener reicht nicht aus um das  Geschäft aufrecht zu erhalten. Mittlerweile stehen in der Wriezener Einkaufsmeile viele Geschäfte leer.
Das Sport- und Gesundheitszentrum Wriezen, das ehemalige Fitnesscenter Body Enjoy, wirbt mit einem zweiwöchigen Gratistraining für Schnellentschlossene.
Seit Beginn des Monats verstärkt Anne Kembitzky das Styled-Hair Team um Inhaberin Mandy Fiedler in der Schützenstraße 7.
Thomas Neudecker sorgt für Ordnung in den PCs. Sein Angebot: Die Computer mit einer Nachricht einfach in der Filiale von EP Schötzau in der Wilhelmstraße abgeben und dann kümmert er sich um das Problem des Computers.
Die Wriezener Frisch-Backshop & Cafe`GmbH entwickelt gemeinsam mit der Universität Kiew ein ballaststoffreiches mit Apfelfasern versetztes Brot.
EP Schötzau eröffnet eine Filiale in Basdorf ist aber auch weiterhin für seine Kunden in der Wilhelmstraße in Wriezen erreichbar.
Der Dienstleister am Bau Rolf Ueckert bietet seinen Kunden den kompletten Reparaturservice rund ums Haus.
Im Wriezener Tierheim von Karla Stumpe warten zwei flauschige weiße Katzen auf ein neues Frauchen oder Herrchen.

In der Wriezener Steuerstraße steckten Unbekannte Sägeholzreste in Brand. Die Feuerwehr löschte den Brand. Personen wurden nicht verletzt.
Cannabis wurde bei einer Verkehrskontrolle in Rathsdorf einem Fahrzeugführer abgenommen und Anzeige erstattet.
In der Wriezener Malzmühle in der Max Lieber Straße entstand bei einem Einbruch ein Sachschaden von etwa 1000 Euro.
In Beauregard brannte ein altes einsturzgefährdetes Fachwerkhaus.
Sachschaden durch Einbruch entstand auch in drei Garagen in Thöringswerder.
Unfälle im Stadtgebiet und den Ortsteilen entstanden durch Missachtung der Vorfahrt, Überholfehler und Alkoholmissbrauch.

Das Wetter im September war zu warm und zu trocken. Tageshöchsttemperaturen von 25,7 Grad Celsius am 2. und 8. des Monats. Am 20. kletterte die Quecksilbersäule auf 25,8 und
am 1. sogar auf 30,6 Grad Celsius. An nur sieben Tagen des Monats fiel Niederschlag.


Oktober

04. Oktober: Zu einem Erlebnistag rund um das Pferd lud der Reit- und Fahrverein
„Märkischer Reiterhof“ ein. Im Programm: Füttern, Putzen, Satteln, Trensen
aber auch Reiten, Fotoshow und Musik.
Oberforstmeister i.R. Paul Hauenschild entführte seine Begleiter zum
Tannensteig und ins Naturschutzgebiet Biesdorfer Kehlen. Etwa zwei Stunden
dauerte die Wanderung. Viel Wissenswertes über die Forstwirtschaft gab es zu
erfahren.

08. Oktober: Ihren 25.Geburtstag feierten die Mitarbeiter, heutige und ehemalige, des
Lüdersdorfer Kindergartens, der sich im ehemaligen Inspektorhaus des
Gutshofes befindet.

09. Oktober: Zum Gedenken an den japanischen Arzt Dr. Nobutsugu Koyenuma lud der
Bürgermeister Uwe Siebert ein. Die Veranstaltung aus Anlass des 100.
Geburtstages begann mit einer stillen Kranzniederlegung am Grab von Dr.
Koyenuma. Im Anschuss hielt Dr. Reinhard Schmok im Rathaus eine Laudatio
auf den verdienstvollen Mediziner. Grußworte der Landesregierung
Brandenburgs und des Deutsch-Japanischen Zentrums Berlin wurden verlesen.
Besonders beeindruckend jedoch war der Erlebnisbericht von Johanna Fiedler,
die als Rot-Kreuz-Helferin Koyenumas Mitarbeiterin war. Der Vorsitzende des
Koyenuma-Kommitees Klaus Stermann präsentierte die neue Broschüre:“ Dr.
Koyenuma in Wriezen“. Auch der Freizeitsportverein TKC Wriezen e.V.
stellte seine Broschüre mit Presseberichten vom 9. Koyenuma-
Beachvolleyball-Masters vor.
„Es ist genug für alle da“ lautet das Motto der diesjährigen Aktion von „Brot
für die Welt“. Das 20 Meter lange Brotmobil hat auf dem Wriezener
Marktplatz Station gemacht und informierte Interessenten über Projekte der
Landwirtschaft, fairem Handel, Ernährung, Bildung und Kinderarbeit. 50.
Jubiläum feiert die Aktion „Brot für die Welt“ in diesem Jahr, die von der
evangelischen Kirche initiiert wurde.

10. Oktober: Das traditionelle Wriezener Drachenfest in den Silberbergen zog wieder
hunderte Besucher an. Schon im Vorfeld hieß das für den Veranstalter, das
Haus der sozialen Integration, jede Menge Arbeit. Mit Kindern der
Grundschule bauten sie die beliebten Fluggeräte. Viel Spaß hatten die Kinder
dann auch noch auf der Hüpfburg. Kinder, Eltern und Besucher verweilten
an den zahlreichen Aktionsständen.

16. Oktober: Getraut hat sich die 9-jährige Kim Müller aus Wriezen. Sie war beim Casting
für das Kindermusical „ Kitten & Cats“ im Offi in Bad Freienwalde. Ihr Mut
wurde belohnt, sie wird eine von fünfzig Mitwirkenden sein.

24. Oktober: Zur 6. Hubertusmesse lud der Verein Biesdorf Kirche und Dorf ein. Das
jagdliche Brauchtum wird weiter gepflegt. In ihrer Predigt interpretierte
Pfarrerin Nana-Maria Luttenberger die Hubertusgeschichte. Die
Eisenhüttenstädter Jagdhornbläser sorgten für die musikalische Umrahmung.

Den probeweise ausgeführten Einsatz von so genannten Privatsheriffs in Wriezen, vom Bürgermeister angeregt und genehmigt, kritisierten Stadtverordnete und Vertreter der Polizeigewerkschaft. An zwei Wochenenden protokollierten zwei Sicherheitskräfte 21 Vorfälle. Vorwiegend wurden alkoholisierte Jugendliche ermahnt, aufgefordert den von ihnen produzierten Müll zu entsorgen  und oder des Platzes verwiesen.

Die Initiatoren des Projektes „ Paten für Allende-Schüler“ um Grit Pelzer- Matros werben jetzt mit Flyern. Es werden Paten gesucht, die zum Beispiel für einen Schüler den Mitgliedsbeitrag im Verein oder die Kosten des Musikunterrichts übernehmen.
Um die Schüler bei der Berufsfindung zu unterstützen, hat die Grund- und Oberschule Salvador-Allende eine Projektwoche durchgeführt. Die Schüler der 7. Klassen werkelten im Wriezener Kompetenzzentrum für Restaurierung, Denkmalpflege und Holztechnik und die Achtklässler konnten in der Berufsbildungsstätte Hennickendorf erste Erfahrungen in den Bereichen Malern und Lackieren, Metallbau, Kfz-Mechanik und Kosmetik sammeln.

Das „Theater im Schuppen e.V.“ aus Frankfurt/Oder führte im Rahmen des Projektes „Lokaler Aktionsplan MOL“ im Speisesaal der Grund- und Oberschule Salvador Allende ein Theaterstück gegen Intoleranz mit dem Titel: “Das Labyrinth“ auf. Die Schauspieler gaben mimische Denkanstöße und bezogen das Publikum mit ein. Im Anschuss fand eine Diskussion statt, an der sich die Schüler der Grund- und Oberschule sowie des Gymnasiums rege beteiligten.

Die ersten Spielgeräte für die geplanten Tobeplätze in Eichwerder, Altwriezen, Haselberg und Wriezen sind bestellt. Nun hat auch Schulzendorf Bedarf angemeldet. Die Anträge mussten bis 30. Oktober gestellt werden, zu spät also für diesen Ortsteil.

Die HaGeBa ist im vergangenen Jahr mit ihren Werbeaktivitäten in die Schlagzeilen geraten. Das Stadtparlament hatte dann eine Sonderprüfung beschlossen. Diese wurde noch nicht in die Tat umgesetzt. Stadtverordnetenvorsteher Wolf-Jürgen Lengacker wies in einem Brief an Bürgermeister Siebert nochmals darauf hin.

Über den Stand des von ihm ins Leben gerufenen Bürgervotums zur Verschönerung unserer Stadt und seiner Ortsteile hat Bürgermeister Uwe Siebert im Hauptausschuss informiert.
13 Vorschläge hat die Stadtverwaltung zusammengestellt. Viele Vorschläge betreffen jedoch Privatgrundstücke auf dessen Zustand die Stadt keinen Einfluss hat. Die Liste wurde nun den Stadtverordneten als Diskussionsgrundlage übergeben. 50.000 Euro sollen aus dem Nachtragshaushalt dafür bereitgestellt werden.

Die Stadt übernimmt die Mitgliedsbeiträge für Mädchen und Jungen aus Hartz –IV-Familien. Zur Verfügung gestellt werden 1.500 Euro pro Jahr. Bedarfsgemeinschaften oder die Vereine selbst können den Antrag bei der Stadtverwaltung einreichen.

Nur einen Punkt haben die Landesklassen-Kicker von Blau-Weiß beim 1:1 Unentschieden im Heimspiel gegen den Aufsteiger Hangelsberg erspielt.
Im MOL-Kreisderby unterlag die Elf Petershagen-Eggersdorf mit 2:7. Die Treffer für Wriezen erzielte Marcel Matthias. Für den zu früh verstorbenen „Reini“ Reinhard Klatte, über viele Jahre eine Institution bei Blau-Weiß, legten alle Anwesenden vor dem Spiel eine Schweigeminute ein.
In der B-Staffel der Oldie-Kicker bleiben die Blau-Weißen das Maß der Dinge. 9:0 ging das Spiel gegen Möglin aus.
In der Fußball-Kreisliga konnte Blau-Weiß gegen Gartenstadt nicht überzeugen und musste sich mit 1:3 geschlagen geben. Auch gegen die Kurstädter mussten sie ein 0:3 einstecken.
Am neunten des Monats ging es beim FSV mal nicht ums runde Leder, an diesem Freitagabend lud der Verein alle Skatfreunde zum Turnier in das Vereinsheim.

Erfolgreich vertreten wurde der TKC bei den Tischtennis-Kreismeisterschaften in Strausberg durch Felix Kayser. Hart umkämpft wurden die Titel von 20 Herren und 10 Damen aus 11 Vereinen. Der 21-Jährige wurde Vizemeister.
In der 5. Kreisklasse MOL stehen die TKCler der 5. Mannschaft auf Rang 3, in der 1. Kreisklasse steht die 3. Mannschaft auf Rang 4 und in der Kreisliga belegt die 2.Mannschaft zur Zeit Platz 8.
Beim Volleyball in der Regionalliga geht es beim TKC aufwärts. Gegen den Berliner TSC konnten die Jungs von Tom Schwenk mit 3:1 punkten und auch gegen VFH Potsdam setzten sie sich mit 3:2 durch.
Auch musikalisch geht es beim TKC zu. Durch die Kooperation mit dem Brandenburgischen Rockmusikerverband e.V. ist eine Musikwerkstatt im Vereinsheim entstanden, in der Musiker Steven Kopp Unterricht für junge Musiker gibt und selbst neue Songs kreiert.

Das vereinsinterne Derby im Classic-Kegeln in der Landesklasse der Damen bei Gut Holz Wriezen konnten Anette Möller und Heike Hülse für sich entscheiden. Gegen Traktor Kienitz hatte die 1.Damenmannschaft das Nachsehen. Die 2. Mannschaft der Damen setzte sich gegen den KSC Neutrebbin durch.
In der Seniorenverbandsliga Staffel Nord schlugen die Wriezener die 1.Mannschft des SSV Schwedt und führen somit die Tabelle an. Als bester Wriezener konnte sich Robert Wagener behaupten.
Die 2.Niederlage der Saison in der Verbandsliga Brandenburg mussten die Classic-Kegler des KV Gut Holz 1974 Wriezen gegen den aktuellen Spitzenreiter SV Arnsdorf hinnehmen. Deutlich siegen konnten sie gegen den Hohenbockaer SV.

Unter dem Motto: „49 Jahre Radsport in Wriezen“ fand am 03. Oktober das diesjährige Kriterium statt, ausgetragen als Sichtungsrennen des Brandenburgischen Radsportverbandes. Am Starrt waren etwa 320 Radsportler aus 42 Vereinen, die in 8 Rennen an den Start gingen. Auffrischende Windböen und ständige Regenschauer machten den Akteuren zu schaffen. Die Frankfurter Sportschüler beherrschten die Rennen. In der Anfängergruppe U13 belegten die Wriezener Willi Fredrich Platz 2, Max Zimmermann Platz 3 und Sebastian Schröer Platz 10.

Das diesjährige Vogelkönigsschießen der Wriezener Schützengilde fand am 24. Oktober statt.

Am Feuerwehrdepot standen die Leute Schlange. Sie folgten dem Aufruf des Vereins Sicher leben in Wriezen, der in Zusammenarbeit mit der Polizei Märkisch Oderland am 22. Oktober Fahrräder codierte. Eingraviert in den Rahmen des Rades wurde ein 12-13-stelliger Code. Der Besitzer erhielt einen Faradpass. Ein einfacher Diebstahlschutz.

Der Nachwuchs der Wriezener Meeresangler machte in dieser Saison nachhaltig auf sich aufmerksam. Allen voran Tommy Ewald. Bei den Landesmeisterschaften im Bootsangeln in Heiligenhafen heimste er den Titel ein. Der Verein hat derzeit 33 Mitglieder. Vorsitzender des Vereins ist Matthias Reichmuth. Gegründet wurde der Verein am 25.09.1992.

Der Förderverein der Grund- und Oberschule Salvador-Allende Wriezen feierte kürzlich sein 3. Bestehen. Die 42 Mitglieder unter der Leitung von Rechtsanwalt Matthias Trömel, der selbst diese Schule besuchte, vergibt Stipendien, unterstützt bei Klassenfahrten und organisiert Schulfeste. So hat der Verein 2008 zum 35-jährigen Schuljubiläum ein Treffen mit ehemaligen Schülern und Lehrern veranstaltet. Besonderes Anliegen des Vereins ist das Fortbestehen der letzten von drei staatlichen Schulen in Wriezen.

Den Traum von der Galerie im Kalkofen leben die 24 Mitglieder der Interessengemeinschaft Hafen Wriezen. Nur wenige historische Gebäude wurden im 2.Weltkrieg von Zerstörung verschont – darunter die beiden Kalköfen am Hafen Wriezen. Seit fast vier Jahren kümmern sich Vereinschef Eckhard Brennecke und seine Mitstreiter um den Erhalt des Ensembles. Schritt für Schritt geht es voran. Das Kalkofenbier, das nun jetzt hier gebraut wird ist einer davon.

Vor 45 Jahren wurde der MC Wriezen gegründet. 30 Mitglieder halten die Tradition hoch und führen jeden 1. Mai in den Silberbergen Moto-Cross durch, der über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist. Jedes Jahr wieder zieht der Moto-Cross tausende Motorsportbegeisterte in seinen Bann. Aus den eigenen Reihen stammen der DDR-Junioren-Meister Heinz Müller, der dreifache Weltmeister Paul Friedrichs sowie die mehrmaligen DDR-Meister Heinz Hoppe und Dieter Klug.

Im NABU Regionalverband Oberbarnim engagiert sich Manfred Klesse, pensionierter Lehrer aus Wriezen. Sein Steckenpferd ist die Entomologie – die Insektenkunde. Das wohl bekannteste Projekt des Vereins in unserer Region ist das Storchenmuseum. Der Verein organisiert aber ebenso Infoveranstaltungen zur Gentechnik oder allgemein zum Naturschutz.

Gegründet am 19. Mai 2008 zählt der Verein Wildgehege Wriezen 19 Mitglieder. Der Trägerverein sichert den Fortbestand des Areals, das sich zu einem beliebten Ausflugsziel etabliert hat. Altförster Conrad Philipps hat das Wildgehege 1989 gegründet, leitet es immer noch ehrenamtlich und kennt sowohl die Wehwehchen als auch die kulinarischen Vorlieben seiner Schützlinge. Das achtzehn Hektar große Gelände bietet Auslauf für Hirsche, Füchse und Wildschafe. Das Schwarzwildgatter gehört zu den Hauptattraktionen der Anlage.

Ende des Monats war auch das Ende für den Lebensmitteldiscounter Plus in Wriezen. Aus Plus wurde Netto. Die Frankfurter Straße war also die Endstation für den gut frequentierten Einkaufsmarkt. 1989 war Plus der erste westdeutsche Einkaufsmarkt in Wriezen, erst am ehemaligen Güterbahnhof und dann in einer Halle an der JVA.

In der Schützenstraße 7 bietet die 24-Jährige Wriezenerin Christin Schmidt in ihrer Praxis Hautklar alles was die Haut begehrt unter dem Motto:“ Sorge gut für deinen Körper – es ist der einzige Ort an dem du leben kannst.

Der Bad Freienwalder Hartmut Geisler eröffnete am 3. Oktober die Feldklause in der Feldstraße – Ecke Heinrich-Lehmpuhl-Straße wieder. Dienstag bis Sonntag bietet er von 11.30 – 14.00 Uhr und von 17.00 -20.00 Uhr regionale Küche an. Aktuell hat Wriezen jetzt 3 Speisegaststätten. Das Gasthaus zum Ferkel von Burkhard Höhne in der Hückelsgasse und die Marktklause von Eckhard Peetz am Markt. Diese Gaststätten sind jedoch nur auf Vorbestellung auch abends oder am Wochenende geöffnet.

Im Tierheim von Karla Stumpe in der Max-Reimann-Straße fanden wieder zahlreiche tierische Schützlinge ein vorübergehendes Zuhause.
Winterreifen und Wintercheck bieten die Fachbetriebe Auto Rosch in der Frankfurter Straße 66, der HSW Reifenservice Heinschke in der Freienwalder Straße 48, die Reichmuth GmbH in der Heinrich-Lehmpuhl-Straße 25 und auch die Grünspeck GmbH Homburgshöhe 1.

Ihr 15-jähriges Jubiläum feierte die Marien-Apotheke in Wriezen. Detlef Schulz begann zunächst am Wriezener Markt und ist nun bereits seit 5 Jahren mit seinen fachkundigen Mitarbeitern in der Frankfurter Straße 63 zu finden.

DEVK. Persönlich, preiswert, nah. So bietet Erika Hülse den Versicherungsservice in der Ratsstraße 7 an. Die freundliche, versierte Fachfrau bietet ihrer Kundschaft Versicherungsschutz für alle erdenklichen Risiken.

Zum dritten Schlachtetest der Fleischerei Kaminski aus Altreetz trafen sich jung und alt im Rondeel am 10. Oktober.

In der Mahlerstraße 12b ist der Firmensitz von Raumausstatter Andreas Gesch. Zu seinem Spezialgebiet gehört die individuelle Fußbodengestaltung.

Dary Souley, Inhaber des Sportgeschäftes dasou in der Wilhelmstraße 39, hat für alle Sport- und Freizeitvereine in diesem Monat besonders gute Konditionen für den Kauf von Pokalen, Teamsportbekleidung und Vereinsbedarf.

Getränkeland in der Freienwalder Straße 48 wirbt mit einer großen Auswahl an Fassbieren, verleiht Schankanlagen und Partygarnituren, Kommissionskauf und mit dauerhaft günstigen Preisen.

Im Wriezener Fitnesscenter fand in Kooperation mit der Barmer Ersatzkasse und der Adler-Apotheke ein Gesundheitstag für Frisöre statt. Von Schmerzen in den Beinen und im Rücken können Frisöre ein Lied singen. Speziell auf diese Beschwerden konzentrierte sich die Fachberaterin der Barmer Bärbel Ritter. Reha-Maßnahmen wie Yoga und Rückentraining wurden empfohlen.

Die Firma Creativ-Design von Inhaber Sven Fredrich erhielt von der IHK die Auszeichnung „ Unternehmen mit ausgezeichneter Berufsorientierung“. Die Oberschule Neutrebbin nominierte das Unternehmen und aus 52 Betrieben wurde es für das besondere Engagement in Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft ausgewählt.

Die Anwaltskanzlei Trömel Hempp und Partner in der Max-Lieber-Straße beraten und vertreten ihre Mandanten in allen Bereichen des Rechts. Jeder der vier Anwälte arbeitet in seinem Spezialgebiet. Alle Anwälte sind echte Oderbrücher: Matthias Trömel, Ricco Hempp, Janko Jäger und Lars Lehmann.

Der Friseursalon Schwefel steht für perfektes Friseurhandwerk im Oderbruch. Das aber auch das Ambiente des Salons sehr wichtig ist, weiß Daniel Schwefel. Deshalb wurde der Salon am Markt jetzt umfassend renoviert und umgestaltet.

Viel zu tun gab es auch in diesem Monat für die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Sanitätern. Zwischen Wriezen und Eichwerder fuhr ein Rüben-Lkw gegen einen Baum. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt. Der Sachschaden jedoch betrug etwa 50.000 Euro. Die Straße war etwa 3,5 Stunden gänzlich für den Verkehr gesperrt.
Zwischen Frankenfelde und Reichenow rannte ein Wildschwein in einen Bus. Fahrer und Fahrgäste blieben unverletzt.
Opel und Golf waren beliebte Kontrahenten von Rehen auf der B167.
In Frankenfelde wurde ein Verkehrsschild gerammt. Bei dem Aufprall verlor der Verursacher die Stoßstange samt Nummernschild seines Fahrzeuges. Die Flucht nutzte nichts - leichte Arbeit für die Polizei.
Auf einen Eisenträger an einem Hydranten in der Jägerstraße fuhren Unbekannte ihren Wagen, der dann erst mit Hilfe eines Abschleppwagens befreit werden konnte.
In der Frankfurter Straße ereignete sich ein Unfall, bei der die Fahrerin eines Audis schwer verletzt wurde, als sie mit einem Krankenwagen zusammenstieß.
Aus einem Keller am Markt wurde ein Fahrrad und aus einem Fachgeschäft in der Freienwalder Straße Handys gestohlen. Aus einem Bauwagen in der Mahlerstraße wurde ein Ofen entwendet.
Am Markt wurde die Schaufensterscheibe eines Geschäftes zerstört. In der Mauerstraße, der Fischerstraße und der Kanalstraße wurden Papiercontainer angesteckt und in der Freienwalder Straße ein Zaun demoliert.
Jugendliche gingen in der Frankfurter Straße auf Diebestour, in der Mahlerstraße flogen die Fäuste und in Haselberg machten dubiose Schmuckverkäufer die Straßen unsicher.

Zu kalt und deutlich zu nass war das Wetter im Oktober. Die Niederschlagssumme betrug 101,2 Liter pro Quadratmeter. Das sind 253 % des normalen Oktober-Niederschlages. An nur neun Tagen regnete es nicht. Noch am siebenten des Monats wurden 22,5 Grad Celsius gemessen. Bereits am zwanzigsten gab es den ersten Nachtfrost.


November

02. November: Etwa vierzig Besucher fanden sich zur Verkündung des Siegers im
Architektenwettbewerb zum Wiederaufbau der Marienkirche in
derselben ein. Fünf Modelle konnten begutachtet werden. Fachkundige
Erklärungen zu den Entwürfen gab Rainhardt Pavlitschek, Architekt aus
Schwielowsee, der dieses Projekt von Anfang an betreut. Am ehesten
an den Wünschen der Gemeinde orientierte sich der Entwurf von Pro 3
aus Seelow, der daher auch gewann. Dieser Entwurf sieht eine Öffnung
der Wände zum Mittelschiff vor und bietet mit den großen Emporen
genug Plätze für Großveranstaltungen. Geplant ist auch ein
Luftkissendach. Laut Schätzung belaufen sich die Kosten auf 3,2 Millionen Euro. 150.000 Euro kommen vom Kirchenkreis, von der Landeskirche und vom Kirchenaufbaufonds.
Weitere Fördermittel werden nun beantragt und Spenden gesammelt.
Einen Scheck über 2222 Euro überreichte Burkhard Miesterfeld,
Vorsitzender des Gewerbevereins. Die Einnahmen stammen aus dem
vom Verein veranstaltetem Sommerkonzert. Damit ist der Start für die
Sanierung des gotischen Sakralbaus aus dem 13. Jahrhundert in
greifbare Nähe gerückt.
Zum Arbeitsgespräch lud die neue Ministerin für Infrastruktur und
Landwirtschaft Jutta Lieske ins Gasthaus zum Ferkel. Ortsvorsteher,
sachkundige Bürger und Abgeordnete kamen, um auf anstehende
Aufgaben und zu lösende Probleme aufmerksam zu machen.

09. November: Die Kinder und Jugendlichen in Eichwerder sind glücklich. Der neu
entstandene Spielplatz mit Klettergerüst, Rutsche und Karussell wurde
von ihnen eingeweiht.

11. November: Das Martinsfest feierte die evangelische Gemeinde mit einem
Laternenumzug und einem Martinsfeuer. Den Segen gab es
anschließend in der Kirche.

15. November: Aus Anlass des Volkstrauertages fand eine Kranzniederlegung mit
Bürgermeister Uwe Siebert, Stadtverordneten und einigen Wriezener
Bürgern auf dem Wriezener Friedhof statt.

17. November: Zu einem Vorbereitungstreffen trafen sich im Rathaus die elf Anbieter
vom OderCulinarium und der Tourismusverein Oderbruch, die
gemeinsam einen Stand bei der Grünen Woche 2010 in Berlin betreiben
werden. Aus Wriezen sind mit von der Partie: die Pension am Radweg,
Wriezener Senf, der Kanu-Verleih und das Gasthaus zum Ferkel.

24. November: Das Vorhaben Kohlendioxid im Oderbruch unterirdisch zu lagern
fordert im Oderbruch immer mehr Widerstand heraus. Es war wohl die
bislang größte Protestkundgebung: Landwirte mit ihren Traktoren und
über 150 Demonstranten mit Plakaten brachten lautstark ihren Unmut
zu Gehör. Vom Kreisel in der Odervorstadt in die Freienwalder Straße,
dann in die Heinrich-Lehmpuhl-Straße und das Gelände beim Aldi-
Markt bis zum Amt Barnim Oderbruch zog die demonstrierende
Menge. Im Saal des Amtes trafen sich auf Einladung von Ministerin
Jutta Lieske Befürworter und Gegner des Vorhabens zur Diskussion.

27. November: Bereits zum fünftem Mal fand das Anleuchten auf dem Wriezener
Altkietz statt. Bis zu vierhundert Gäste lockten die Anwohner mit ihrer
schon zur Tradition gewordenen Eigeninitiative. Nicht nur Kinderaugen
leuchteten als der Kietz hell erstrahlte. Mit der Kietzbahn drehte
Lokführer Rene`Hülse seine Runden und auch auf den Pferden von
Marco und Jana Tamme fühlten sich die Kinder wohl.
Das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters und
Sopranistin Marion Koch präsentierten im Rathaussaal
Weihnachtslieder.

29. November: An der alten Brennerei in Haselberg herrschte vorweihnachtliches
Treiben. Kunsthandwerkliches wurde angeboten und Kinder konnten
einer Märchenerzählerin lauschen.
So ein Theater hieß es in der Speiseeinrichtung der Grund- und
Oberschule Salvador-Allende. Die uckermärkischen Bühnen Schwedt
präsentierten einen unterhaltsamen Adventssonntag mit Sketchen von
Rolf Herricht und Hans-Joachim Preil.


Die Hälfte der Wohnungen am Markt 5, die die HaGeBa altersangepasst umgebaut hat, sind bezogen worden. Insgesamt flossen 411.000 Euro in die Sanierungsmaßnahmen.

Die erste Hürde zum „Local Hero“ hat die Wriezener Band Helio genommen. Im Bad Freienwalder Offi haben sich Thomas Wesemann, Dennis Benesch, Martin Genßler und Gordon Grund für das Landesfinale des Musikwettbewerbes in Cottbus qualifiziert.

Bei der kürzlich gegründeten Oderbruch Stiftung handelt es sich um eine Initiative von am Wohl des gesamten Oderlandes interessierten Bürgern. Sitz der Stiftung ist in der Max-Lieber-Straße 26. Ziel ist der Aufbau eines möglichst großen Vermögens, mit dessen Erträgen Projekte in vielfältigen Bereichen wie Sport, Kunst, Kultur und Bildung unterstützt werden können. Erstes Förderobjekt ist die neue Bestuhlung der Bad Freienwalder Konzerthalle.

Seit 2001 ist das Diakonische Werk Mieter des Gebäudes in der Gartenstraße 9. Für rund 24.000 Euro muss nun das Entwässerungssystem erneuert werden. Gemäß Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wird sich die Stadt Wriezen an den Sanierungskosten zur Hälfte beteiligen.

Vier Buswartehäuschen in Schulzendorf wurden gemalert und neu verputzt.

Die Maßnahmen für die Stadt Wriezen aus dem Konjunkturpaket II stehen. Die Abgeordneten haben sich auf ihrer letzten Sitzung auf sechs Vorhaben geeinigt. Die Verwaltung hat jedoch Bedenken angemeldet. Insgesamt werden 154.400 Euro beantragt für die Gemeindehäuser Lüdersdorf, Schulzendorf und Eichwerder, das Wildgehege und den TKC.

Die Mittel zur Finanzierung der Sanierung der Kegelbahn sollen nicht aus dem Konjunkturpaket II sondern aus dem „Goldenen Plan Brandenburg“ kommen. 110.000 Euro Fördermittel sollen beantragt werden. Der Eigenanteil von 37.400 Euro wird in den Haushaltsplan 2010 aufgenommen.

Teurer als geplant wurden die Sanierungsmaßnahmen an der Turnhalle am Gymnasium. Die
Stadt muss nun nochmals die Hälfte der Kosten in Höhe von 7435 Euro übernehmen.

Der DRK-Kindergarten Freundschaft in der Fröbelstraße hat eine neue Fassade inklusive Wärmedämmung erhalten. Nun sind allerdings auch die aus DDR-Zeiten stammenden Bilder am Eingang nicht mehr zu sehen.

Vorsitzende des Fachverbandes Brandenburger Kämmerer war Angelika Kerstenski schon. Jetzt steht die Leiterin der Wriezener Finanzverwaltung auch an der Spitze des Bundesverbandes.

Bis 1968 gab es in Itritz eine beliebte Ausflugsgaststätte, an die jetzt noch eine Wetterhütte für Wanderer erinnert. Die Klasse 2a der Grund- und Oberschule Salvador-Allende hat jetzt eine Idee der Eltern verwirklicht. Jedes Kind pflanzte ein Bäumchen mit seinem Namensschild. Eltern und Kinder werden diese pflegen. Das Projekt wird von der Klassenlehrerin Karin Hanke und Förster Rainer Haase betreut.
Zwölf Teams aus Ostbrandenburg treten beim 13. Erdgaspokal der Schülerköche an, darunter auch vier Schüler der 7.-10. Klassen der Grund- und Oberschule Salvador - Allende. Mit dabei sind Maik Hökendorff, Anne Speckmann, Danny Lemke und Winia Greßmann.

Lesen ist ein wichtiger Bestandteil der Kultur. Deshalb veranstaltete das Evangelische Johanniter Gymnasium jetzt wieder einen Vorlesetag. Zwölf Lehrer und sechs Schüler lasen aus ihren Lieblingsbüchern vor. Zu Gehör gebracht wurden Klassiker, wie „Die unendliche Geschichte“ aber auch Neues wurde ausprobiert. Erstmals wurden spanische Texte gelesen.
Schauspielerin Mo Asumang, die Hetzparolen und Morddrohungen von Neo-Nazis ausgesetzt war, drehte einen Dokumentarfilm über ihre Erfahrungen. Diesen Film: „Roots Germania“ stellte sie den Schülern der 8.Klassen im Evangelischen Johanniter Gymnasium vor. Im anschließenden Filmgespräch beantwortete Mo Asumang die Fragen der interessierten Jugendlichen.

Sportlich geht es zu in der Justizvollzugsanstalt. Zum Sportangebot gehört nun auch das Klettern an der neu installierten Kletterwand. Auch am Projekt“ Jugend bewegt sich über Grenzen“ nimmt die JVA teil. Dazu trainierte Mitinitiator Dieter Baumann, Olympiasieger über 5000 Meter, kürzlich mit den Insassen.

Seit dem 11.11. ist die Stadt wieder in Narrenhand. „Der WCC ist wild wie nie, ab durch die Prärie!“ ist das Motto in dieser Session. Das symbolisierte auch der Marterpfahl  auf der Bühne am Marktplatz, an den dann auch prompt Bürgermeister Uwe Siebert zur Schlüsselübergabe gefesselt wurde. Frei kam er nur, weil er am Casting für die Show “Wriezen sucht den Supertänzer“  teilnehmen sollte. Der Bürgermeister suchte aber lieber das Weite, was das Publikum dann mit Buhrufen quittierte.
Die Karten für die Festveranstaltungen in der Turnhalle der Grund- und Oberschule Salvador –Allende gab es bei der Fleischerei Höhne und im Otto-Bestellcenter von Jutta Krüger.
Am Samstag, den 14. ab 14.31 Uhr startete der Familien- und Rentnerfasching, die Abendveranstaltung am gleichen Tag ab 20.11 Uhr. Der Verein strapazierte aufs Köstlichste die Lachmuskeln der zahlreichen Besucher. Beim Einmarsch von Funken und Fünkchen gab es stehende Ovationen. Die Pferdeflüsterer des Männer-Balletts begeisterten die Zuschauer mit ihrem athletischen Programm. Moderator und Oberindianer Henry Leue stimmte das Publikum mit schlagfertigen Überleitungen auf die nachfolgenden Show -akts ein.

Der Kreissportbund mit Sitz am Hafen in Wriezen zeigt sich ausbildungsfreundlich. Derzeit werden drei Jugendliche zum Sport- und Fitnesskaufmann ausgebildet.
Gut einhundert Sportler aus achtzehn Gruppen konnte der KSB MOL in der Bad Freienwalder Kurstadthalle zur 1. Gymnastikwerkstatt motivieren, ihre körperliche Fitness zu beweisen. Zwei Stunden absolvierten die Senioren einen Übungsmarathon. Aus Wriezen war die Seniorengruppe des TKC mit am Start.

Gegründet wurde der FSV Blau-Weiß Wriezen am 28.April 1990. Heute zählt der Verein, den Regina Müller als Vorsitzende leitet, 246 Mitglieder. Fußball hat in Wriezen jedoch eine weitaus längere Tradition. Bereits 1947 gründete sich der SSV. Gespielt wurde auch damals in Blau-Weiß.
In einem nur mäßigen Spiel der Fußball-Landesklasse Ost gewann der FSV beim MTV Altlandsberg mit 7:1. Beim Spiel gegen Aufbau Eisenhüttenstadt unterlag unsere Elf mit 1:2.
In der Kreisliga wurde die 2. Mannschaft von Blau-Weiß von den Fredersdorfern mit 12:1 fast vom Platz gefegt.
Die Oldies von Blau-weiß hingegen sicherten sich mit einem 4:1 Erfolg gegen die Elf von Traktor Kienitz vorzeitig den Herbsttitel der Staffel A.

Unter dem Motto: „ So geht Bank heute.“ beteiligte sich der TKC mit einem Video an dem Wettkampf um eine Auffrischprämie in Höhe von 3000 Euro bei der Citybank. Für die Green Stars und die Green Starlets, die großen und kleinen Cheerleader des Vereins, stritten sie im Internet um jeden Punkt. Insgesamt beteiligten sich über zweihundert Vereine aus dem gesamten Bundesgebiet. Leider ging der TKC leer aus.
In der Volleyball-Stadtliga geht es heiß her. Nach dem vierten Spieltag führt die Seniorengruppe des TKC, das Team 76.  Auf Platz 2 folgt das Team aus Neulewin.
Die Heimpremiere der Volleyball-Regionalliga-Herren des TKC endete nicht wie gewünscht. Gegen Rotation Prenzlauer Berg setzten sie das Spiel mit 0:3 in den Sand. Im Auswärtsspiel in Wittenberge erkannte das Schwenk-Team seine Stärken und gewann. Eine wahrlich bittere Niederlage mussten sie gegen das Schlusslicht USV Magdeburg hinnehmen. Sympathien gewannen sie im Spiel gegen den übermächtigen Gegner WSG Potsdam,
verloren aber mit 1:3.

Die Classic-Kegler von Gut Holz Wriezen hatten im Heimspiel der Verbandsliga gegen den ESV Lok Falkenberg keinerlei Mühe und spielten die Gäste mit einem Sieg von 5322:4888 Holz förmlich an die Wand.
In der Ausspielung gegen den 1.KSC 1959 Seelow hatte Wriezen nicht so viel Erfolg. Die Kreisstädter siegten am Ende mit 81 Holz Vorsprung.
Die Senioren-A-Mannschaft von Gut Holz Wriezen bleibt trotz Schlappe gegen den FC Schwedt 02 Tabellenführer der Verbandsliga Staffel Nord.

Im Lokalderby der Handball-Kreisliga Staffel Nord zwischen Eintracht Wriezen und dem TSV Altreetz konnten die Oderbruchhauptstädter dank ihres couragierten Auftretens erneut einen Sieg verbuchen und sind verlustpunktfrei weiterhin an der Spitze des Gesamtklassements.

Viel hat sich im Wildgehege getan. Die beiden Waschbären Rowdy und Rolli haben eine neue Suite erhalten. Die lustigen Gefährten begeistern nicht nur Kinderherzen.

Der Reit- und Fahrverein Wriezen auf der Ziegenfarm besteht nunmehr seit dem 19.08.2008 und hat derzeit 45 Mitglieder. Der Verein um Marco und Jana Tamme bietet dreißig Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit ihrem Hobby, dem Reiten, zu frönen. Die Nachfrage ist so groß, dass bereits weitere dreißig Interessenten auf der Warteliste stehen.

Top-Schadenservice, zertifizierte Partnerwerkstätten und niedrige Beiträge bietet der Vertrauensmann der HUK-Coburg, Herbert Schmidt, in der Rudolf-Breitscheid-Straße 1.

Hobby-Brauer Eckhard Brennecke wird nie müde. Sein neuester Clou: Kalkofenbier aus der Flasche. Das begehrte Getränk gibt es ab sofort in der 2 Liter Flasche mit Bügelverschluss. Das Etikett gestaltete Sven Fredrich von der Firma creativ-design.

Einjähriges Jubiläum feierte das EDEKA Team um Inhaber Thomas Hübner mit seinen Kunden. Superangebote, Leckeres vom Grill und Musik von DJ Klausi kamen bei den Wriezenern gut an.

Seit 1991 gehört Neumüllers Bettfedernreinigung einmal im Jahr zum Wriezener Stadtbild. Auf dem Parkplatz zwischen dem Einkaufszentrum und Roberts Pub in der Freienwalder Straße lassen zahlreiche Stammkunden ihre Bettfedern reinigen. Vom 02.-13. des Monats waren sie für ihre Kunden wieder vor Ort.

Marktleiter Uwe Andreas vom Landfuxx-Markt stimmte seine Kundschaft am Monatsletzten mit Grillwurst, Glühwein und einer Tombola auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein. Mit Rabatten von bis zu 50% bedankte er sich bei der Kundschaft für die Treue zum Markt.

In der Max-Reimann-Straße stahlen Unbekannte aus einem Nebengebäude eines Privatgrundstückes elektrische Geräte und Werkzeuge. Bei einem in der Steuerstraße abgestellten Pkw wurden die Scheibengummis der Frontscheibe rausgerissen. In Altwriezen wurden Kühler und Kühlergrill eines Fahrzeuges demoliert und auf dem Wriezener Friedhof eine Grabplatte umgestoßen sowie eine Steinvase und eine Grabplatte entwendet.
In einem Supermarkt in der Frankfurter Straße stiegen Unbekannte nachts übers Dach ein, was die Alarmanlage auslöste und die Täter flüchten ließ.
Ein schwarzer Mischlingshund wurde im Wriezener Wald einfach an einen Baum gebunden und ausgesetzt. Eine 70-jährige Frau wurde bei einem Ladendiebstahl in einem Geschäft in der Freienwalder Straße erwischt, ein Radfahrer benutzte die Schnellstraße und wurde von der Polizei gestoppt.
Zu mehreren Auffahr- und Parkplatzunfällen kam es aufgrund von Unachtsamkeit.
Der schwerwiegendste Unfall ereignete sich auf der Straße nach Prötzel am 04. des Monats, als einsetzendes Schneetreiben die Verkehrsteilnehmer überraschte. Für eine 50-jährige Fahrerin kam jede Hilfe zu spät.

Etwas zu nass und deutlich zu warm war der November, obwohl bereits am 04.11. der erste Schnee fiel. Am 21. konnten Tagestemperaturen von 14,9 Grad Celsius gemessen werden.


Dezember


12. Dezember:  Weihnachtsmarkt in Wriezen. Bereits zu Beginn der Woche bauten die
Mitarbeiter des Bautrupps der Stadtverwaltung Holzhütten in der     Wilhelmstraße auf und schmückten alles festlich. Am Freitag und     Samstag zeigten dann an dreiundvierzig Ständen Händler, 
Gewerbetreibende, Schulen und Vereine das ihnen ihre Stadt am
Herzen liegt. Naschereien, Kunsthandwerk, Genüssliches, Musik,
Aktionsstände und vieles mehr wurden den Gästen geboten. Der
Weihnachtsmann erfreute viele Kinderherzen und die Großen staunten,
als der Markt mit seinen Gebäuden, allen voran die Marienkirche in
farbige Lichtermeere tauchten.

16. Dezember:  Weit über einhundert Seniorinnen und Senioren fanden sich im festlich
geschmückten Plauderstübchen zur Weihnachtsfeier bei Kaffee und
Kuchen ein. Weihnachtsgedichte und -lieder wurden vorgetragen. Der
anschließende Auftritt des Mandolinenorchesters begeisterte das
gesamte Publikum.

19. Dezember:  Zur vierten Vereinsschau des Kleintierzuchtvereins D781 Bliesdorf
trafen sich Mitglieder und Interessierte in der Halle am Beachplatz.
Züchter der Region stellten ihre schönsten Tiere zur Schau und
Vereinsmeister in verschiedenen Kategorien wurden gekürt. Das
Rahmenprogramm wurde von der Tierarztpraxis Stumpe, dem TKC,
dem Johanniter Gymnasium und Güstebieser Künstlern gestaltet.
Außerdem wurden Straußenprodukte sowie Looser und Wriezener Senf
angeboten. Den zu diesem Anlass initiierten Malwettbewerb
gewannen die Knirpse der Kindertagesstätte Altreetz. Schirmherrin der
Veranstaltung war Bliesdorfs Bürgermeisterin Eva-Maria Andresen.

24. Dezember:  Für viele Menschen, egal ob Christ oder nicht, gehört zu Weihnachten
auch der Kirchenbesuch. Der Wriezener Pfarrer Christian Moritz hielt
Heilig Abend vier gut besuchte Gottesdienste ab.

27. Dezember:  Bereits zum zwanzigsten Mal lud der SV Haselberg zum Silvesterlauf.
Fünfundvierzig große und kleine Teilnehmer folgten der
Streckenführung. Bei diesem Lauf wurde kein Sieger ermittelt. Dabei
sein ist alles – war die Devise. Viele Gewinner gab es hingegen bei der
anschließenden Tombola. Der Erlös fließt in die Nachwuchsarbeit des
Vereins.

Die Stadtverwaltung investierte 6.000 Euro für 23 neue Regale in der Bibliothek im Jugendfreizeithaus. Somit sind zwei von drei Räumen mit neuem Mobiliar ausgestattet. Beim Umräumen, so Leiterin Maritta Stiller, wurde der Bestand aktualisiert, das heißt, alte und zerschlissene Bücher wurden aussortiert.

Eine Woche lang waren Archäologen in Wriezen am Werk. Sie untersuchten den Fundamentbereich der Marienkirche. Bei diesen Arbeiten stießen sie auf der Rückseite des Gebäudes in etwa ein Meter Tiefe auf eine Ziegelkonstruktion, die womöglich zu einer Gruft gehört. Die Erkenntnisse der Untersuchung sind von erheblicher Bedeutung für die Planer, die in den Wintermonaten mit den Vorbereitungen zur Stabilisierung der Kirche fortfahren.

Zu seinem 65. Geburtstag wünschte sich Heinz Müller, Inhaber des Opel – Autohauses in der Heinrich-Lehmpuhl-Straße 26 keine Blumen und Geschenke. Ihm liegt der Wiederaufbau der Marienkirche so sehr am Herzen, dass er seine Verwandten, Freunde und Geschäftspartner um Spenden für die Kirche bat. Insgesamt 1325 Euro kamen so zusammen und 575 Euro legte das Geburtstagskind noch obendrauf. Zusätzlich startete er noch einen Aufruf, ein Logo für Werbeträger zu entwerfen, das dann weitere Spenden in die Kasse der Kirche zum Wiederaufbau bringen soll.

Ein Weihnachtskonzert der besonderen Art erlebten 250 Besucher in der Marienkirche, dass von den Schülern des Evangelischen Johanniter Gymnasiums organisiert wurde. Präsentiert wurde ein eher unkonventionelles Repertoire aus Spirituals und Rocktiteln, vorgetragen vom Mädchenchor, der Schulband, dem Bläserkreis und ausdrucksstarken Solisten, wie Marie-Luise Richter.

Der Wriezener Friedhof mit seinen Grabdenkmälern  bedarf mehr Pflege, so war die Feststellung bereits beim Rundgang im Sommer mit Bürgermeister Uwe Siebert und Museumsleiter Reinhard Schmook. Viele Grabplatten haben Seltenheitswert, sind aber reparaturbedürftig. Verändernde Maßnahmen wurden bisher nicht sichtbar.

Die Sanierung der Orgel hat sich Ursula Meister auf ihre Fahnen geschrieben. Seit 2001 Neu-Biesdorferin engagiert sie sich für Kirche und Gemeindearbeit in Biesdorf. Ihr ist der Erhalt der Kirche in Biesdorf zu verdanken.

Auswärtige sollen sich künftig in Wriezen besser zu Recht finden. Die Stadtverordneten haben jetzt ein Parkleitsystem sowie die Ausschilderung von 23 Sehenswürdigkeiten, wie die Marienkirche, die Kalköfen und den Storchenturm beschlossen.

Beschlossen wurde auch der Nachtragshaushalt 2009. Die Einnahmen und Ausgaben liegen bei 8,9 Millionen Euro. Kredite wurden umgeschuldet und laufen nun zu besseren Konditionen. Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer verringern sich zum Vorjahr um 220.000 Euro.

Für weitere acht Jahre wurde Bürgermeister Uwe Siebert als Verbandsvorsteher des Trink- und Abwasserverbandes Oderbruch-Barnim gewählt.

Wochenlang haben die Kinder der 3.-5. Klassen der Grund- und Oberschule Salvador-Allende unter der Regie der Primarstufenleiterin Marion Sattelberg Texte gelernt, Tänze einstudiert und Kulissen gebaut. Dann endlich hieß es für die 108 Schüler: „Vorhang auf!“. In dem Theaterstück: „Cinderella“ frei nach den Gebrüdern Grimm gaben sie alles. Eltern, Lehrer, Geschwister und Gäste freuten sich mit den kleinen Stars über die gelungenen Aufführungen.

Die Wriezener Kocheleven der Grund- und Oberschule Salvador-Allende sind im EWE - Erdgaspokal eine Runde weiter. Sie kochen im Februar 2010 um die Regionalmeisterschaft.

www.allendewriezen.de so lautet die Internetadresse der Grund- und Oberschule Salvador-Allende. Schüler der Arbeitsgemeinschaft Schülerzeitung und Lehrerin Birgit Thiel haben mit Unterstützung einer Berliner Webdesignerin das Projekt Homepage umgesetzt. Stundenpläne, Termine aber auch Berichte und Fotos von Veranstaltungen sind nun hier zu finden.
Mehr als achtzig Interessierte folgten der Einladung des Evangelischen Johanniter Gymnasiums, um sich über das Bildungsangebot und die Aufnahmeregularien zu informieren.

Zwanzig Schüler des Evangelischen Johanniter Gymnasiums nahmen am Workshop der Theaterpädagogen Anja Häusser und Daniel Unsöld teil. Dieser Workshop ist Teil des Projektes: „Sasdad-Nachbar“, in dem deutsche und polnische Jugendliche zusammen arbeiten werden.

Am Evangelischen Johanniter Gymnasium wird besonders im künstlerischen Bereich viel geleistet. Die kreativen Arbeiten von 23 Schülern wurden in einem Kalender zusammengefasst. Der Kalender kostet 7 Euro und ist in der Schule, dem Pfarramt und in der Buchhandlung am Markt erhältlich.

Helfen, Retten, Bergen, Löschen das sind die Aufgaben der Feuerwehr. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in Wriezen rückten in diesem Jahr 17 Mal aus, um Brände zu löschen. 10 Mal waren sie bei Verkehrsunfällen um eingeklemmte Personen zu befreien, den Unfallort zu sichern oder auch um die Unfallstelle zu reinigen oder auszuleuchten. 11 Mal waren unsere Kameraden in diesem Jahr bei Unwetter-Einsätzen. Einer der umfangreichsten war im Juli, als das Dach der Salvador-Allende–Oberschule völlig abgedeckt wurde. Zu so genannten sonstigen Einsätzen, wie das Leisten von Tragehilfe für den Rettungsdienst oder das Öffnen von Türen und Amtshilfen für die Polizei rückten die ehrenamtlichen Helfer 19 Mal aus. Mit den 5 Fehlalarmen, zu denen die Feuerwehrleute ja ebenfalls ausrücken, waren sie dieses Jahr 62 Mal im Einsatz. Das ist jedoch längst nicht alles, denn die Pflege der Fahrzeuge und Geräte und auch die Weiterbildung fordert den Kameraden noch zusätzlich freie Zeit für dieses Amt ab.

226 Mitglieder zählt die Alters- und Ehrenabteilung des Kreisfeuerwehrverbandes, um die sich die Jungrentner Renate und Winfried Rosenfeld aus Frankenfelde kümmern. Weihnachtsfeier im Humpensaal, Touren auf den Berliner Gewässern oder nach Usedom, all das organisieren sie für ihre Kameraden, die den Großteil ihres Lebens dem ehrenamtlichen Brandschutz gewidmet haben. Die diesjährige Weihnachtsfeier fand im Märkischen Reiterhof in Schulzendorf statt.

Den ultimativen Weihnachtsmarktbonus verteilte der TKC an seinem Stand auf dem Wriezener Weihnachtsmarkt: Freikarten für das abendliche Heimspiel der Regionalligavolleyballer des Vereins gegen den Potsdamer Herausforderer in der Turnhalle am Gymnasium.
Der Volleyball-Regionalligist TKC zeigte im Heimspiel gegen USV Potsdam seinen Kampfgeist und bezwang den Favoriten verdient mit 3:1. Gegen die Reinickendorfer Füchse unterlag das Wriezener Team jedoch mit 3:0.
Die Steuerungsgruppe des Landes Brandenburg hat 79 Standorte auserkoren, an denen Minispielfelder mit Fördermitteln  gebaut werden können. Einen Antrag stellten auch der TKC in Kooperation mit dem FSV Blau-Weiß, der bewilligt wurde. Das neue Minispielfeld soll neben dem Beachplatz in der Freienwalder Straße entstehen. Es wird allen Ballspielbegeisterten in unserer Stadt zur Verfügung gestellt.
In der Volleyball-Stadtliga verlor die TKC-Jugend das Heimspiel gegen Neulewin mit 2:3.

Im Freizeithaus veranstaltete der CVJM einen Adventsbastelnachmittag mit Kindern, Eltern und Großeltern.

Weil die Sanierung der Turnhallen länger dauerte als geplant, durfte der Kampfsportverein Bushido bis Mitte November im Freizeithaus des CVJM trainieren. Für diese Hilfe bedankte sich der Verein mit einer Einladung der CVJM Mitarbeiter zur Weihnachtsfeier des Kampfsportvereins und der Weihnachtsmann übereichte noch eine Magnettafel als Erinnerungs- Dankeschön.

Die Herren des KV Gut Holz 1974 Wriezen mussten im Spiel gegen ESV Lok Elsterwerda II eine herbe Niederlage hinnehmen.
Auch die A-Senioren  von Gut Holz mussten sich im Heimspiel gegen Zechin geschlagen geben.

Altförster Conrad Phillipps führte am 2. Weihnachtsfeiertag zwanzig Interessierte durch das Wildgehege. Die Neuzugänge Paul und Paula, aus Ostasien stammendes Sikawild, bekamen die Spaziergänger jedoch nicht zu sehen.

Entlaufen oder ausgesetzt – kaum nachzuvollziehen –und doch der Zuwachs im Wriezener Tierheim von Karla Stumpe wächst stets. Jetzt suchen wieder zwei Hundedamen und ein Welpe ein neues zu Hause.

In der Wilhelmstraße schlossen mit Jahresende gleich zwei Geschäfte für immer ihre Ladentüren: Der Fahrradladen und der An- und Verkauf. Auch der Blumenladen in der Großen Kirchstraße räumte das Feld.

Die Bauarbeiten an der neuen Halle der Frisch-Backshop & Cafe GmbH in der Freienwalder Straße sind in vollem Gange.

Werner Tenschert gibt die Übergabe seiner Agentur an Lutz Klinke bekannt. Er wird jedoch für seine Kundschaft donnerstags und freitags weiterhin in der Wilhelmstraße 40 erreichbar sein. Er hat einen sanften Übergang in das Rentnerdasein gewählt.

1964 – 2009 – ein Berufsleben ist zu Ende, so lautete die Anzeige im Märkischen Markt von Angelika Polack. Die beliebte Friseurin bedankte sich bei ihren Kollegen des Salon Charmant und bei ihrer Kundschaft und verabschiedete sich so in den verdienten Ruhestand.

Als Party-lite Beraterin in vielen Häusern gern gesehen, schlüpft Birgit Ueckert einmal im Jahr auch in die Rolle der Gastgeberin. Zu einem Sonderverkauf und gemütlichem Beisammensein bei Glühwein, selbstgebackenen Keksen und Leckerem vom Grill verweilt die Kundschaft in der Weihnachtszeit gern bei ihr.

Anhaltende Kälte führte zu Ausfällen der Schranken an den Bahnübergängen in Altgaul und in der Wriezener Heinrich–Lehmpuhl–Straße.
Drei Baucontainer an der Biogasanlage wurden von Unbekannten aufgebrochen. Ohne Diebesgut zogen sie jedoch von dannen.
In einem stillgelegten Betrieb in der Mahlerstraße wurden fünf Getriebe von Förderbändern gestohlen.
In der Fischerstraße wurden Papiercontainer in Brand gesteckt und bei einer Schlägerei wurde ein 23-Jähriger schwer verletzt und dann ins Krankenhaus Wriezen gebracht.
Vom städtischen Weihnachtsbaum auf dem Markt schnitten unbekannte Täter das Starkstromkabel durch. Auch ein Teil des Zaunes am Wildgehege wurde von Unbekannten zerstört.
Straßenglätte führte zu Pkw-Unfällen in Rathsdorf und Wriezen. Bei Vevais kam ein Lkw von der Straße ab und kippte auf ein angrenzendes Feld. Ein anderer Lkw verlor am Bahnübergang Odervorstadt seine Heckklappe, die dann auf der Motorhaube eines Opels landete. In der Kirchhofstraße rammte ein Bus ein parkendes Auto.

Tiefsttemperaturen von bis zu minus siebzehn Grad Celsius wurden im Dezember erreicht. Es fiel Schnee, Schnee und noch mehr Schnee.