Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen

Deichgraf trifft Deichgraf, Karusseit liest

Oderaue, 27. Februar – Am 2. März 2018 beginnt für das Theater am Rand in Zollbrücke eine besondere Saison. Seit 20 Jahren bringen Schauspieler Thomas Rühmann und Akkordeonist Tobias Morgenstern große Stücke auf die kleine Bühne direkt an der Oder. 

Den Auftakt macht die erfolgreiche Neuproduktion "Der Schimmelreiter" nach Theodor Storms berühmter Novelle, ein Stück, das wie kein anderes an die Oder passt. Erzählt wird eine Geschichte von Visionen und Naturgewalten, von Liebe und Zusammenhalt, die auch nach fast 200 Jahren nichts von ihrer Dramatik verloren hat. Nach der Vorstellung gibt es ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur und dem Dramaturgen des Stücks und Matthias Platzeck, langjähriger Ministerpräsident des Landes Brandenburg. Platzeck war aufgrund seines Engagements beim Oderhochwasser 1997 vielfach als „Deichgraf“ bezeichnet worden – angelehnt an Hauke Haien, die Hauptfigur des „Schimmelreiter“.

Am Sonntag, dem 3. März, übernimmt dann Ursula Karusseit. Vormittags liest die beliebte Theater- und Filmschauspielerin aus ihrem Buch "Wege übers Land und durch die Zeiten". Nachmittags kommen vergnügliche und zugleich nachdenkliche Geschichten aus Stefan Heyms wenig bekanntem Buch "Und immer sind die Weiber weg!" zum Vortrag. Ob Heym von der ersten misslungenen Tanzstunde erzählt oder von einem verlorenen Gebiss – alles nimmt er mit Humor und einer gehörigen Portion Gelassenheit. Karusseit folgt Heym in seinem ungewöhnlichen Sprachduktus und erweist sich als ebenbürtige Interpretin seiner Texte. Beide Lesungen kommentiert Tobias Morgenstern auf dem Akkordeon. Zwischen den Vorstellungen ist Zeit für einen Frühlingsspaziergang an der Oder und einen Besuch in der Randwirtschaft. Das Restaurant in unmittelbarer Nachbarschaft des Theaters bietet eine hochklassige Küche in gemütlicher Atmosphäre.

"Der Schimmelreiter": Fr., 2.3., 11 und 19.30 Uhr, Sa., 3.3., 19 Uhr

"Wege übers Land und durch die Zeiten": So., 4.3., 11 Uhr

"Und immer sind die Weiber weg!" So, 4.3., 16 Uhr

Bitte reservieren Sie Ihre Plätze unter www.theateramrand.de. Eintritt bei Austritt, nach eigenem Ermessen – so wird im Theater am Rand seit nunmehr 20 Jahren bezahlt.

Folgen werden im Jubiläumsjahr viele Erfolgsstücke ("Mitten in Amerika" nach Annie Proulx, "Siddhartha" nach Hermann Hesse, "Empfänger unbekannt" nach Kressmann Taylor), Gastspiele von Hans-Eckhart Wenzel, Uschi Brüning und Pascal von Wroblewski sowie eine Überraschungspremiere im Sommer.

Uwe Wolf
Theater am Rand

Öffentlichkeitsarbeit0176 20535465
030 67549317
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!https://www.facebook.com/TheaterAmRand/videos/1970898946285659/