Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Wriezen
Frage: „Wir beziehen Arbeitslosengeld II. Mein Sohn ist siebzehn Jahre alt und Schüler. In den Sommerferien kann er einen Ferienjob ausüben und verdient dabei in vier Wochen 1.000 Euro brutto. Wie viel wird davon auf das Arbeitslosengeld II angerechnet?"
Antwort: Einkommen, dass Schüler einer allgemein- oder berufsbildenden Schule in den Schulferien erzielen, wird nicht auf das Arbeitslosengeld II / Sozialgeld angerechnet, soweit sie unter 25 Jahre alt sind. Weitere Voraussetzung ist, dass sie keine Ausbildungsvergütung erhalten, der Ferienjob längstens vier Wochen im Kalenderjahr ausgeübt wird und nicht mehr als 1.200 Euro brutto verdient wird. Dauert der Ferienjob länger oder ist der Betrag höher, ist das Einkommen bis höchstens 1.200 Euro anrechnungsfrei, soweit es innerhalb der ersten vier Wochen erzielt wurde.
Auf die Frage bezogen bedeutet das, das von den innerhalb von vier Wochen verdienten 1.000 Euro nichts auf Arbeitslosengeld II angerechnet wird. Der Sohn darf das Geld also komplett behalten. Die 1.200 Euro gelten nur für Ferienarbeiten von einer Dauer von „höchstens vier Wochen je Kalenderjahr“. Wer beispielsweise schon in den Osterferien zwei Wochen gejobbt und damals 300 Euro verdient hat, hat damit bereits zwei Wochen seines Anspruchs „verbraucht“. In den Sommerferien darf der Schüler dann höchstens noch zwei weitere Wochen arbeiten und dabei anrechnungsfrei 900 Euro verdienen.