Wahlhelfer gesucht

04.02.2019

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wriezen,

 

 

Die Europa- und Kommunalwahlen finden am:

Sonntag, den 26. Mai 2019

(eventuelle Stichwahl in den Ortsteilen am 16. Juni 2019)

 

und die Landtagswahl am:

Sonntag den 01. September 2019

in der Zeit von 8 bis 18 Uhr statt

 

Deshalb bitte ich Sie um Ihre Mithilfe!

 

Durch freiwillige Wahlhelfer sind die Wahlvorstände für die Stimmbezirke in der Stadt Wriezen und in den Ortsteilen Altwriezen/ Beauregard, Biesdorf, Eichwerder, Frankenfelde, Haselberg, Lüdersdorf, Rathsdorf und Schulzendorf für die vorgenannten Wahltermine zu besetzen.

 

Gemäß § 18 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes können bei der Besetzung der Wahlvorstände die Vorschläge der Parteien, politischen Vereinigungen, Wählergruppen, Vereine und gemeinnützigen Verbände sowie von Bürgerinnen und Bürgern berücksichtigt werden. Es sind für jeden Wahlbezirk ein Wahlvorsteher, sein Stellvertreter und drei bis sieben Beisitzer zu berufen. Diese Personen müssen selbst wahlberechtigt sein, d.h. das 18. Lebensjahr vollendet haben.

 

Sollten Sie selbst oder Mitglieder Ihrer Parteien, Vereine oder sonstigen Einrichtungen Interesse an der Mitarbeit in den Wahlvorständen haben, teilen Sie uns dies bitte

 

bis spätestens zum 28. Februar 2019

 

unter Angabe des Namens und der Adresse (und der Telefonnummer)

 

  • schriftlich an die Stadt Wriezen

    Wahlleiterin

    Freienwalder Straße 50

    16269 Wriezen

     

  • telefonisch unter den Rufnummern: (033456) 49126 oder (033456) 49141 oder

     

  • per Mail an wahlen@wriezen.de mit.

     

    Die erforderliche Anzahl an Personen wird dann schriftlich in Ihre Funktion berufen und durch uns als Wahlbehörde rechtzeitig mit den Aufgaben vertraut gemacht.

     

    Bitte beachten Sie

     

    Die Beisitzer der Wahlausschüsse und die Mitglieder der Wahlvorstände üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Nach § 92 Absatz 4 und Absatz 5 BbgKWahlG darf niemand in mehr als einem Wahlorgan Mitglied sein. Wahlbewerber, Vertrauenspersonen und stellvertretende Vertrauenspersonen für Wahlvorschläge dürfen keine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben.

     

    Die Übernahme einer ehrenamtlichen Tätigkeit als Beisitzer der Wahlausschüsse und als Mitglieder der Wahlvorstände dürfen insbesondere ablehnen:

     

  1. die Mitglieder des Europäischen Parlaments, des Deutschen Bundestages, des Landtages, der Bundesregierung und der Landesregierung,
  2. die im öffentlichen Dienst Beschäftigten, die amtlich mit dem Vollzug der Wahl oder mit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung beauftragt sind,
  3. wahlberechtigte Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben,
  4. wahlberechtigte Personen, die glaubhaft machen, dass ihnen die Fürsorge für ihre Familie die Ausübung des Amtes in besonderem Maße erschwert,
  5. wahlberechtigte Personen, die glaubhaft machen, dass sie aus dringenden Gründen oder wegen einer Krankheit oder wegen einer Behinderung nicht in der Lage sind, das Amt ordnungsgemäß zu führen sowie
  6. wahlberechtigte Personen, die sich am Wahltag aus zwingenden Gründen außerhalb ihres Wohnortes aufhalten.

 

 

 

 

Balzer

Wahlleiterin der Stadt Wriezen