Chronik 2016 bis -

Chronik der Stadt Wriezen 2016 - erarbeitet von Regina Müller

 

Januar 2016

 

Kritische Auseinandersetzung: Die Schüler des Leistungskurses „Geschichte“ im Evangelischen Johanniter – Gymnasiums in Wriezen erarbeiten Punkte zum Thema Zensur in der DDR sowie in der BRD. Die Schüler diskutieren die Neuauflage des Buches „Mein Kampf“ im Geschichtsunterricht.

 

In Frankenfelde treffen sich zweimal im Monat die Einwohner mit dem Ortsvorsteher.

In den Treffen machen die Einwohner Vorschläge für Verbesserungen im Ortsteil.

Der Bahnübergang Frankenfelde wurde bereits zwischen den Schienen mit neuen Belag versehen.

 

Die Haselberger Wehr habe derzeit 22 aktive Mitglieder. Darunter befinden sich 4 Mädchen und 2 Jungen in der Jugendabteilung.

 

Erinnerung an Annemarie Leue, die Malereien der Schulzendorferin hängen in der Stiftung Oderbruch aus.

 

Das Schulzendorfer Blasorchester spielte in der Brandenburg-Halle auf der Grünen Woche in Berlin.

 

Vom Ortswehrführer zum Stadtbrandmeister. Thomas Keil wappnet sich für die anstehenden Aufgaben. Ortswehrführer in Wriezen ist jetzt Robby Menzel.

72 Mal rückten die Brandschützer im vergangenen Jahr aus, 16-mal mehr als im Vorjahr.

 

 

 

Februar 2016

 

Der Grundschulteil der Salvador Allende – Schule hat sich mit Erfolg an der Initiative „Spielen macht Schule“ beteiligt und ein Spielzimmer gewonnen. Die gewonnen Spiele werden unter anderem in der Projektarbeit und im Förderunterricht eingesetzt

 

Die Haselbergerin Eva Klawitter bereitet die nächsten Treffen der jungen Naturschutzfreunde in Haselberg vor, hier sind sie den Wespen auf der Spur. Als nächstes soll es eine Schwalbenzählung geben. Der Naturliebhaberin liegt es am Herzen, dass die Kinder ihre Umgebung verstehen lernen.

 

Indische Ärzte statten der orthopädischen Abteilung im Krankenhaus Wriezen einen Besuch ab. Chefarzt Dr. med. Hommel demonstriert mehrere Implantationen künstlicher Kniegelenke. Der indische Arzt Dr. Reddy, Präsident der indischen Orthopäden – Vereinigung lädt Dr. med. H. Hommel für November nach Delhi ein, um dort zwei Vorträge zu halten.

 

Der Wriezener Ortsteil Lüdersdorf sucht eine neue Ortsvorsteherin bzw. einen neuen Ortsvorsteher. Frank Fiedler legt sein Amt nieder

 

Ab März bekommt die Stadtverwaltung Wriezen eine neue Anlage zur Protokollführung der Sitzungen, dazu ist eine Änderung der Geschäftsordnung notwendig.

 

Mit einem Klick in Wriezens Finanzwelt. Mehr Anschaulichkeit, weniger Papier. Die Stadt Wriezen hat seine Finanzen visuell aufarbeiten lassen. Der Haushalt ist nicht mehr nur als PDF – Datei verfügbar, sondern kann nun über interaktive Schaltflächen online entdeckt werden.

 

Vereine in Wriezen können bis zum 31. Mai Fördermittelanträge stellen.

Die Stadt Wriezen vergibt 10.000 € als Zuschuss für Vereine. Der TKC benötigt auch eine neue Volleyballnetzanlage

 

Die Stadtverordneten beschließen eine Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Frankfurter Straße. Dort soll ein neues Wohngebiet entstehen. 2 Häuser sind bereits gebaut und 18 Grundstücke sind bereits markiert.

 

Mit 24 Jahren erlebt Nick Schröter seine erste Saison als Präsident des Karnevalvereins Wriezen. 86 Mitglieder des Vereins sind bei den Fünkchen, Funken, der Funkengarde, im Damen – oder Männerballett, im Elferrat oder in der Regie organisiert.

 

Insgesamt absolvieren angehende Brandschützer der Jugendfeuerwehr Wriezen 29 Dienste, darunter 10 feuerwehrtechnische Ausbildungstermine, sechs Wettkämpfe, sechs weitere sportliche Aktivitäten und sieben Wartungs- und Pflegeaufgaben. Einer der Höhepunkte ist das siebentätige Landesjugendlager am Werbellinsee.

 

 

 

März 2016

 

Wriezens Bürgermeister Uwe Siebert übergibt dem städtischen Löschzug einen neuen Transporter. Den alten Transporten erhält der Löschzug Schulzendorf. Im neuen Transporter steht den Einsatzkräften neben sechs Sitzplätzen nun eine größere Ladefläche zur Verfügung.

 

Papierkraniche zieren zum 70. Todestag von Dr. Koyenuma sein Grab in Wriezen. Insgesamt hängen nun 2650 Papierkraniche aus Japan an der Gedenkstätte auf dem Wriezener Friedhof. Die gefalteten Vögel sind in Japan ein Zeichen des Friedens.

 

Laut Stadtbrandmeister Thomas Keil sei das letzte Jahr mit 72 Einsätzen ein einsatzreiches Jahr gewesen. Ein großes Problem ist die Tageseinsatzbereitschaft, da sich die Arbeitsstelle oft nicht am Wohnort befindet. Nachwuchssorgen hat die Feuerwehr nicht, da in der Stadt und in den Ortsteilen die Mitgliederzahl mit 43 Kindern stabil ist.

 

Für die Verbindungsstraße zwischen Frankenfelde und Haselberg wird die Stadt zur Sanierung Fördermittel beantragen. Der Eigenanteil für die Stadt wird laut Planung 118.150 € betragen.

 

2004 hat Sven Durau die ehemalige Senffabrik übernommen und stellt wieder Wriezener Senf her. Mit mehr als 20 Geschmacksrichtungen verkauft sich das Orginalrezept heute aber immer noch am besten. Die Saat für seine Wriezener Marke erhält der Senfproduzent aus Asien und Kanada.

 

Der Museumsdirektor des Oderlandmuseums Bad Freienwalde, Dr. Reinhard Schmook hält im Gemeinderaum der Marienkirche einen Vortrag über Wriezen. Dabei sind auch viele alte Fotos von Wriezen dabei.

 

Seit November des vergangenen Jahres gibt es in der Stadtbibliothek einen Lesekreis, bestehend aus 7 interessierten Leserinnen. Der Austausch über das Gelesene mache Spaß und gebe Anstoß zu neuen Gedanken. Im Lesekreis werden auch selbstgeschriebene oder rezitierte Gedichte vorgetragen.

 

Die Wriezener Eisbären beenden bei 5 Grad Celsius ihre Badesaison. Die neue Badesaison beginnt traditionell am ersten Advent.

 

Zwei renommierte Ärzte sind in Märkisch - Oderland tätig. Orthopäde Hagen Hommel und Gastroenterologe Christian Jensen sind zu den „Besten Ärzten“ in Deutschland gewählt worden.

Die von Christian Jenssen und Hagen Hommel geleiteten Abteilungen wurden als Fachbereiche mit modernsten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten eingeordnet.

 

Zwei Greifvögel werden am Ostersonntag zum Spaziergang durch das Wildgehege freigelassen. Zum Spaziergang gibt es Kinderpunsch und Glühwein. Die Kinder können sich beim Eiertrudeln austoben.

 

 

 

April 2016

 

Detlef Voß, stellvertretender Leiter des Wildgeheges, plant ein neues Projekt. Es soll Kindern und Jugendlichen die Natur näher bringen. Die Arbeit der Gruppe „Öko-Füchse“ soll wieder aktiviert werden. Vorgesehen ist auch, gemeinsam Nistkästen und Insektenhotels zu bauen.

 

Der Storchenturm in Rathsdorf setzt mit Kindern einen kleinen Apfelbaum. Das Haus der Naturpflege, die NABU Regionalgruppe und der Heimatverein Rathsdorf richten am 21. Mai das Storchenfest aus.

 

In Wriezen gibt es aktuell 760 Arbeitslose Seit Jahresbeginn haben somit 338 bis dahin Arbeitslose wieder eine Arbeit gefunden.

 

Rundgang in der Grundschule der Salvador Allende in der Krausenstraße. Beim Gang über den Hof wurde deutlich, dass die Toiletten außerhalb des Schulgebäudes liegen. Derzeit besuchen 283 Grundschüler diese Einrichtung. Die Stadtverordneten müssen darüber beraten, ob sich für die Außentoiletten eine andere Lösung findet.

 

Auf dem Gelände der Agravis GmbH an der Alten Oder ist ein alter Industrieschornstein erfolgreich gesprengt worden. Die Spitze des Backsteinbaus zeigte sich marode und war leicht geneigt. Mit 2,7 kg Sprengstoff fiel der 25 m hohe Schornstein.

 

Die Verlegung des Wochenmarktes soll auf den oberen Markt verlegt werden. Dies wird von den Händlern begrüßt, jedoch von den Gewerbetreibenden in der Wilhelmstraße kritisiert.

 

25 Freiwillige helfen beim Frühjahrsputz am Wriezener Hafen und fischen mehr als 10 Müllsäcke aus der Oder. Müll fanden die Helfer vor allem vor der Gartenkolonie. Drei Boote wurden in Bliesdorf ins Wasser gesetzt um Müll heraus zu fischen. In Richtung Neugaul haben sich ebenfalls an der Müllsammlung im Wasser beteiligt.

 

90 Feuerwehrleute proben auf dem Gewerbepark mit 15 Fahrzeugen für den Ernstfall. Defizite gab es mit dem Digitalfunk.

 

Die Schulzendorfer Feuerwehr und der Heimatverein trommeln freiwillige Helfer zusammen, um den Park, den Friedhof und einige Dorfwege zu pflegen. Beim alljährlichen Subbotnik, wurden Wege im und um den Park gepflegt, auf dem Friedhof wurden die Winterabfälle (Tanne von den Gräbern) entsorgt, auf dem Friedhofsweg Stiefmütterchen gepflanzt. Im Park soll dieses Jahr ein Kinderspielplatz aus Spenden entstehen.

 

Bibliotheksleiterin Maritta Stiller liest regelmäßig für Vorschulkinder. Am 23.04. ist Welttag des Buches. Die Kinder werden über Bilder und spezielle Themen ans Lesen geführt. Den Aktionstag gibt es seit 20 Jahren. 8.939 Bücher, DVDs und Kassetten befinden sich derzeit im Bestand der Wriezener Bibliothek.

 

In vier Hochbeeten pflanzen Kinder der Kita-Einrichtung „Marie Juchacz“ mit ihrer Erzieherin Erdbeerpflanzen. Im vergangenen Jahr pflanzten die Kinder Gurken und Tomaten.

 

Die Stadt Wriezen erhielt die traurige Nachricht, dass Dr. med. Jörg Kritzler am 25.04.2016 in Hameln verstorben ist. Von 1959 bis 2000 war der promovierte Mediziner in Wriezen als Arzt tätig. Im Januar 2001 übernahm er die ehrenamtliche Tätigkeit als Stadtchronist, die er bis 2009 ausübte, ehe er nach Hameln verzogen ist.

 

Stefanie Will ist mit 10 von 19 Stimmen neue Ortsvorsteherin in Lüdersdorf geworden.

 

Die Grundschüler des Evangelischen Johanniter – Gymnasiums haben eine neue AG gegründet. Hinter dem Sportplatz entsteht der eigene Schulgarten. Für ihre Arbeit im Schulgarten haben die Schüler eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 1.650 € von der Sparkassenfiliale Wriezen erhalten.

 

 

 

Mai 2016

 

Noch im Mai soll die Trauerhalle im Ortsteil Schulzendorf fertig werden.

 

Beim 84. Motocross in Wriezen kamen 3.000 Besucher.

 

Mitglieder des Bildungsausschusses waren auf Stippvisite beim Rathsdorfer Heimatverein.

In diesem Jahr haben sich die Mitglieder des Bildungsausschusses vorgenommen, allen Gemeindehäusern einen Besuch abzustatten. Der Verein in Rathsdorf hat 13 Mitglieder. Leider sind nur 5-6 Mitglieder aktiv tätig.

 

Beim 19. Deichtag ermittelt die Wriezener Gilde anlässlich des 25. Wiedergründungsjahres den Deichkönig und die Deichkönigin. Deichkönig wurde Nico Schmallong und Deichkönigin Angelika Käpernick. Nach der Siegerehrung ging es zum Schießstand, dort gab es einen Appell und Ehrungen.

 

Die Jugendfeuerwehr Wriezen feiert 20 – jähriges Bestehen. Jugendfeuerwehren aus Schulzendorf, Haselberg, Neutrebbin, Bliesdorf, Rathsdorf, Frankenfelde, Neulewin, Bad Freienwalde und Prötzel waren zu Gast. Beim Spaßwettkampf waren äußerste Konzentration und Teamarbeit gefragt.

 

Die Wriezener Hausverwaltung HAGEBA hat im Auftrag der Stadt den für die Flüchtlinge geplanten Wohnblock an den Landkreis MOL übergeben. Der Betreiber, der Arbeiter – Samariter Bund muss nun die Voraussetzungen für die Belegung schaffen. 80 Flüchtlinge werden in dem Wriezener Ortsteil Lüdersdorf erwartet.

 

Oberste Priorität im Haushalt der Stadt Wriezen hat dieses Jahr der Neubau der Kita in Lüdersdorf. Ebenso geht es um die Sanierung der Wriezener Sporthallen. Speziell um die Sporthalle am Schützenplatz und die Sporthalle in Lüdersdorf.

 

 

 

Juni 2016

 

Am 1. Juni beginnen die Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt Eichwerder. Insgesamt sind für die Investition 1,05 Millionen Euro eingeplant. Weiterhin ist die Errichtung eines Regenwasserkanals und ein Weg für Fußgänger und Radfahrer nach Thöringswerder geplant. Die Bauarbeiten sollen ein halbes Jahr dauern.

 

Im Ortsteil Schulzendorf wurde der Feuerwehrkampf zum Dorffest ausgetragen. 6 Männermannschaften, 7 Teams A, 2 Jugend B und 2 Bambini-Mannschaften kämpfen in der Disziplin „Löschangriff Nass“ um die Lorbeeren. Die Männermannschaft der Ortswehr Schulzendorf gewann den Stadtpokal.

 

In Wriezen und Umgebung herrscht weitgehend Frieden zwischen den Bewohnern. Durchschnittlich betreuen die Schiedsleute drei Fälle im Jahr.

 

Wriezen unterstützt die Bewerbung zum europäischen Kulturerbe Oderbruch. Bürgermeister Siebert stellte die Idee für eine einheitliche Dachmarke in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung vor. Für die Bewerbung sei es wichtig, den Raum als gemeinsamen Lebensraum zu betrachten und nicht nur einzelne Interessen zu vertreten.

 

Nach 25 Jahren sind die Umbauarbeiten an der Frankenfelder Kirche fertiggestellt. Die Investition für die Kirche war auf 750.000 Euro geschätzt. Für den gesamten Bau wurden aber 400 000 Euro weniger verbraucht.

 

Für das Wildgehege wurden fast 4 Tonnen Wildfutter gesammelt.

 

Zum 13. Mal fand das Hafenfest zum Erhalt der Kalköfen statt. Traditionell beginnt dann auch beim Hafenfest der Verkauf der Plastikenten für das Entenrennen im August. Immer dabei das Schulzendorfer Tanz – und Blasorchester.

 

 

 

Juli 2016

 

Der Förderverein Kirche Altwriezen – Beauregard präsentiert eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Historie des ehemaligen Gotteshauses. Nachdem das Gotteshaus durch Sturmschäden stark beschädigt wurde, musste es mangels finanzieller Mittel für nötige Reparaturen im Jahre 1973 abgerissen werden. Erhalten werden konnten nur die drei Glocken aus den Jahren 1814 und 1922. Die neue Kirche wird ein Fachwerkbau sein, um den historischen Bezug herzustellen. Geplant ist ein Turm mit Glocken.

 

Orchesterklänge unter freien Himmel: Das Heeresmusikkorps Neubrandenburg begeisterte das Publikum mit Stücken von klassischen Marsch bis zu Pop und Opernmelodien. Die Einnahmen des Benefizkonzertes von 250 Gästen kommen, wie in den letzten Jahren, dem Wiederaufbau der Wriezener Kirche zugute.

 

Die beiden 8. Klassen des Johanniter - Gymnasiums haben wieder ein dreimonatiges sozial – diakonisches Praktikum absolviert. Ziel ist es, die Jugendlichen zu sensibilisieren, mehr auf ihre Mitmenschen zu achten und ihnen hilfreich zu sein, wenn sie Unterstützung benötigen.

 

43 Hortkinder der Kita „Marie Juchacz“ waren beim Neptunfest im Wriezener Waldbad, wobei das Fest mit der Neptuntaufe beginnt. Anschließend feierten die Schüler im „Rondeel“ mit einer Hüpfburg und Kremserfahrten.

 

Mehr als zwölf Bands standen 3 Tage beim 3. Village Festival in Wriezen auf der Bühne.

600 Bands aus der gesamten Republik hatten sich über ein Online – Portal beworben. 12 schafften es letztlich auf die Bühne.

 

Ein Wasserkran am Wriezener Bahnhof, der 1906 errichtet wurde und bis 1980/1981 in Betrieb war, ist verschwunden. Ob ihn die Bahn selber abgebaut hat oder ob ihn Eisenbahnfreunde abgebaut haben, könne nicht festgestellt werden. Auch der Vereinsvorsitzende der Letschiner Eisenbahnfreunde bedauert den Verlust. Der Kran soll zum Bahnhof Putbus auf Rügen transportiert worden sein. Der Wasserschwenkkran stand auf dem Gelände der DB Netz AG und ist somit Eigentum des Unternehmens.

 

In ein Piratenschiff hat sich die AWO – Kita „Pusteblume“ verwandelt. Die Erzieher hatten sich als Piratenbräute verkleidet und die Musikschule hatte mit Kindern ein Musikprogramm zu diesem Thema vorbereitet. Beim Kanonenkugelweitwurf mit dem Medizinball, beim Heringangeln, bei der Quitschentenjagd mit der Wasserpistole konnten die Kinder im Garten spielen.

 

Die Freienwalder Straße ist voll gesperrt. Grund dafür ist die Erneuerung der Fahrbahndecke vom Rathaus bis zur Tankstelle und weiter bis zur Kreuzung. Die Maßnahme kostet 270.000 €.

 

Der Haselberger Pfarrer und die Kirchenältesten bedanken sich mit dem Posaunenchor bei Brigitte Fuhge. Frau Fuhge war über Jahrzehnte Kirchenälteste, bescheiden, zuverlässig, engagiert und ihren Mitmenschen mit viel Liebe und Verständnis zugewandt. Das Ehepaar Fuhge kümmert sich gemeinsam um den Friedhof und das Kirchengebäude.

 

40 Jahre Wasser – und Abwasserwirtschaft. TAVOB Geschäftsführer Johannes Schwanz feiert sein Dienstjubiläum. Der erste Verbandschef Hans Georg Uebel erinnert sich, als Johannes Schwanz 1976 seine Lehre in der Instandhaltung begann. Derzeit beschäftigt der TAVOB 45 Mitarbeiter, der Großteil davon männlich und drei Auszubildende.

 

im Evangelischen Johanniter Gymnasium laufen derzeit Baumaßnahmen, mit denen der Brandschutz verbessert werden soll. Neben einer modernen Hausalarmanlage sollen auch sanitäre Einrichtungen erneuert werden. Im anstehenden Schuljahr nimmt die Schule in Trägerschaft des Johanniter Ordens 60 neue Gymnasiasten auf. Deshalb werde es auch Umbauarbeiten in Klassenräumen geben.

 

 

 

August 2016

 

Vor 9 Wochen schlüpfte der Rathsdorfer Storchennachwuchs. Inzwischen fliegen die drei Jungstörche. Rund ein Sechstel der 6.000 in Deutschland brütenden Störche lebt in Brandenburg

 

In Eichwerder wühlen sich vor den Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt Archäologen durch den Boden. Sie haben 3 Öfen und Palisaden gefunden, die auf erweiterte wirtschaftliche sowie Schutzfunktionen während der Bronzezeit hinweisen. Auf einer Länge von 60 Metern haben die Archäologen 286 Fundstücke im Boden gefunden.

Durch die reichliche Zahl der Fundstücke, die sich in den kommenden Wochen noch erhöhen wird, wird die Bauzeit wesentlich verlängern.

 

Die Bauarbeiten an der L 33 zwischen Wriezen und Schulzendorf sind vorzeitig abgeschlossen. An der Landesstraße musste ein Brückenbauwerk erneuert werden. Alte Bauunterlagen zeigten, dass der ursprüngliche Bau von 1925 stammte. Den heutigen Sicherheitsstandards habe die Überführung deshalb nicht mehr entsprochen.

 

Henry Marter ist neuer Inhaber im Wriezener Traditionsunternehmen Elektroaggregateservice. Die Firma, die sich auf die Reparatur von Anlassern und Lichtmaschinen von Fahrzeugen spezialisiert hat, besteht bereits seit 65 Jahren. Gegründet wurde die Firma aus dem enteigneten Rüstungsbetrieb Christian Wulff.

 

Der Arbeitersamariterbund und Ortsvorsteherin Stefanie Will haben in Lüdersdorf ein gemeinsames Sommerfest am Flüchtlingswohnheim organisiert. Es soll die 30 Bewohner und das Dorf näher bringen. Zum Fest hatte jeder eine typische Speise seines Landes zum Büfett beigetragen. Es waren zum Fest mehr Biesdorfer als Lüdersdorfer anwesend.

 

Im kommenden Schuljahr wird das Evangelische Johanniter – Gymnasium Wriezen 60 neue Siebtklässler aufnehmen sowie eine weitere erste Klasse mit 24 Schülern eröffnen. Derzeit wird die Schule von 342 Schülern besucht.

 

Die Frankenfelder Trauerhalle ist baufällig. Instandsetzungsarbeiten kosten 12.000 €. Die Einwohner des Ortsteiles sammeln 9.000 €. Die restlichen 3.000 € soll die Stadt zahlen. Das wichtigste ist die Erneuerung der Eingangstür. Der Beschlussvorschlag in Höhe von 3.000 € ist für den Hauptausschuss beantragt.

 

Zwei zurechtgemachte Wegweiser und geschmückte Strohballen laden zum 15. Erntefest in Biesdorf ein. Der Verein „Biesdorf Kirche und Dorf“ hat einen Umzug mit verschiedenen Erntefahrzeugen organisiert.

 

Der Dokumentarfilm „Nach Wriezen“ erzählt vom Leben nach der Haft in der JVA Wriezen.

In der dreijährigen Drehzeit entstand eine professionelle Freundschaft zwischen dem Regisseur und den drei jungen Männern. Viele Auszeichnungen, darunter auch der Grimmepreis, zeugen immer noch von Interesse für die drei Protagonisten.

 

In Haselberg konnte mit dem längsten Umzug das 32. Erntefest gefeiert werden. Über 50 Wagen aus der Region nahmen am Umzug teil.

 

 

 

September 2016

 

Wie fühlen sich Kinder, deren Eltern im Gefängnis sind? Aus dieser Frage entstand das Theaterstück von Regisseurin Monika Dobrowlanska. Mit Unterstützung des Vereins Freie Hilfe Berlin und der SPD – Landtagsabgeordneten Simona Koß, wurde es in der JVA Wriezen aufgeführt.

 

590 Touristen besuchten in diesem Jahr den Rathsdorfer Storchenturm. Drei Jungtiere hat das Storchenpaar in diesem Jahr großgezogen. Mit Hilfe einer Drohnenkamera konnten Aufnahmen von den Tieren im Nest gemacht werden.

 

Am Krankenhaus sollen 49 befestigte Parkplätze entstehen, davon 5 Parkplätze für Behinderte. Finanziert wird diese Maßnahme mit 95.000 € Fördermittel und 35.000 € Eigenmittel aus dem Stadthaushalt. Die Maßnahme soll bis zum Jahresende andauern.

 

Die Wriezener Pfeifenraucher sind dieses Jahr unzufrieden. 2013 holten sie den Deutschen Meistertitel. Dieses Jahr belegten sie nur einen Platz auf den hinteren Rängen, obwohl sie 6 Wochen vor der Meisterschaft wöchentlich geübt hatten.

 

Nach 22 Jahren erstrahlt die Aral-Zapfsäule auf dem Marktplatz nun wieder mit einem neuen Anstrich. Dank Maler und Kunstpädagogen Siegfried Schötzow sind die Schadstellen an dem Denkmal wieder entfernt. Die Wriezener Zapfsäule wurde noch bis in die Nachkriegszeit genutzt. Sie gehörte zum Spirituosengeschäft Paul Wels.

 

Das Wildgehege-Fest wartet mit einigen Neuigkeiten auf. So soll es für die Wildschweine in naher Zukunft eine sogenannte Schweine–Dusche geben. Viele Besucher, gerade aus der Stadt selbst, kommen schon aus Tradition vorbei und sind beim Rundgang beeindruckt.

 

Für die Grund– und Oberschule Salvador Allende gibt es dieses Jahr zwei Jubiläen zu feiern.

Anlass ist das Fest des Fördervereins, der sein zehnjähriges Bestehen begeht und die Schülerfirma „Krümelkeks“, die ebenfalls in diesem Jahr 10 Jahre alt wird.

 

Die Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt Eichwerder sind zu einem geschichtsträchtigen Ereignis geworden. Archäologen entdecken einen Salzofen und ein Kindergrab. Die Ausgrabungen bringen Eichwerder weiteren Besucheransturm. Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, soll ein Grabungsbericht erstellt werden.

 

Das Krankenhaus Märkisch – Oderland hat ein doppeltes Zertifikat für die Behandlung seiner Diabetes–Patienten erhalten. Nach der schon 2013 erreichten Anerkennung als „Krankenhaus für Diabetespatienten“ hat das Krankenhaus nun auch das Gütesiegel der Deutschen Diabetesgesellschaft für die innere Medizin bekommen.

 

 

 

Oktober 2016

 

am 15.10. trafen sich Bürgermeister Siebert und der Ortsvorsteher Schulzendorf mit den am Bau beteiligten Firmen, um die Grundsteinlegung für die neue Trauerhalle in Schulzendorf zu begehen. Neben der Trauerhalle beherbergt dieses Gebäude zukünftig einen Lagerraum für das Tanz - und Blasorchester, sowie einen Raum für die Ausrüstung der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schulzendorf.

 

Die Stadtverordneten lehnen Freiflächen – Photovoltaikanlage in Frankenfelde ab. Auf landwirtschaftlichen Flächen sollen keine Photovoltaikanlage entstehen

 

Das Haus Sozialer Integration veranstaltet das Drachenfest in den Silberbergen. Über 50 Kinder nahmen an dem Drachenfest mit meist selbst gebastelten Drachen teil. Eine Jury bewertet sie nach Kreativität, Flugtauglichkeit und Bastelaufwand.

 

Jeden Donnerstag rollt der blaue Bus des CVJM seit 15 Jahren in Haselberg ein. Für die Neuanschaffung des mobilen Jugendzentrums sammelten drei Haselberger Frauen in nur drei Tagen 911 € als Spende.

 

Der Wriezener Feuerwehr – Förderverein ist vor 20 Jahren gegründet worden, um die Feuerwehren der Stadt Wriezen zu unterstützen. Durch Spenden der Förderer konnte bisher ein Ford Transporter, ein Schlauchboot, Helme und vieles mehr angeschafft werden. Für jedes Fördermitglied wurde ein Humpen mit Zinndeckel und Namensgravur beschafft.

 

In Haselberg wurde ein seltener Stein entdeckt, der im 18. Jahrhundert aufgestellt wurde. Kurz nach der Entdeckung verschwand der Jagenstein, der ein Denkmal darstellt, wieder spurlos. Jagensteine erinnern an die Forstgründung. Diese Steine sind Kulturgut des Landes Brandenburg. Es sind 250 Jahre alte steinerne Zeitzeugen, die unter anderen von der Forst – und Landwirtschaft erzählen. Die Einwohner Haselbergs erstatteten Anzeige bei der Polizei.

 

33 Mitglieder der Jugendfeuerwehren sind zum Leistungsnachweis für die Kinder– und Jugendflamme angetreten. Die Kinder mussten an verschiedenen Stationen ihr feuerwehrtechnisches Wissen unter Beweis stellen. Dabei ging es um Knoten -, Schlauch- und Gerätekunde.

 

Für Einsätze in der Kälte ist der Feuerwehrnachwuchs gut gewappnet. Der Handarbeitszirkel des Plauderstübchens hat den Kindern und Jugendlichen selbstgestrickte Socken in allen Farben und Größen übergeben. Dies war noch ein nachträgliches Geschenk zum 20 jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr.

 

Traditionell findet am 29. Oktober in der Biesdorfer Kirche eine Hubertusandacht mit den Eisenhüttenstädter Jagdhornbläsern statt. Neben der Andacht hält ein Jäger eine kurze Rede, um auf die Bedeutung der Hubertusjagd hinzuweisen.

 

 

 

November 2016

 

Im Rahmen der Deutschen Umweltstiftung pflanzen Schüler des Johanniter – Gymnasiums 82 Bäume an der Gartenanlage der Frankfurter Straße. Die Umweltstiftung unterstützt mit Materialien und 82 Setzlingen, darunter Laubbäume, Äpfel - und Birnbäume.

 

Für das neue mobile Jugendzentrum des CVJM sind aus dem Stadthaushalt 15.000 € über 3 Jahre eingeplant. 150.000 € sind dem Verein bereits von der Kirche zugegangen. Die Anschaffungskosten für einen neuen Bus werden sich auf ca. 400.000 bis 450.000 € belaufen.

 

Der Wiederaufbau der Marienkirche ist genehmigt und der Fördermittelantrag gestellt. Auch die Landeskirche will sich an der Finanzierung beteiligen. Der Wiederaufbau der Marienkirche soll ca. 3 Millionen € betragen.

 

In der Stadt ist eine japanische Delegation zu Gast. Über den Tag verteilt wird der Bürgermeister die Vertreter durch die Stadt führen. Stationen sind das Krankenhaus, die Wriezener Schulen, das Grab des Mediziners Nobutsugu Koyenuma sowie die Innenstadt. Die Nichte Koyenumas richtet in einem Brief Worte an die Wriezener Bürger.

 

Beim diesjährigen Kastanien, Eichel und Nüsse sammeln sind 5,2 Tonnen der Schalenfrüchte für die Tiere des Wildgeheges zusammengekommen.

 

Ein Klassentreffen der speziellen Art wird in Haselberg vorbereitet. Die Grundschule in Haselberg bestand bis 1969. Von 1958 bis zur Schließung 1969 besuchten 88 Kinder die Schule. 9 von den damaligen Schülern sind inzwischen verstorben. Der prominenteste Schüler war der Bürgermeister von Eberswalde, Friedhelm Boginski.

 

Mit einer Kranzniederlegung gedenken die Wriezener den Kriegstoten am Volkstrauertag. Eine Abordnung der Blaskapelle Schulzendorf sorgte an den unterschiedlichen Stationen für eine würdevolle musikalische Untermalung des Gedenkens.

 

Zum 12. Mal ist Anleuchten auf dem Altkitz angesagt und behält bis Silvester seine Magie für Spaziergänger. Der Besucherstrom aus den Vorjahren beweist, dass das Interesse der Gäste enorm ist. Für die Zeit des Festes ruht der Verkehr auf dem Kietz.

 

Die Schulzendorfer Feuerwehr beteiligt sich am Adventsbasar. Der Erlös geht an die Jugendfeuerwehr. Dabei werden nicht nur gebackene Plätzchen angeboten, sondern auch selbstgebastelte Adventsgestecke, Türkränze sowie genähte Kirschkernkissen.

 

Kinder der Kita „Marie Juchacz“ basteln Sterne und Weihnachtsschmuck für das Rathaus. Die Verwaltung der Stadt will das Rathaus und die Stadt selbst mit der Bastelaktion auf die Weihnachtszeit einstimmen.

 

 

 

Dezember 2016

 

Wriezen und Bad Freienwalde haben von der Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung, Kathrin Schneider, Zuwendungsbescheide für Fördermittel zum Ausbau der Innenstadt erhalten. 300.000 € erhielt Wriezen für die Sanierung des Plauderstübchens. 150.000 € werden von der Stadt dazugegeben.

 

Der Stadtverordnete Dirk Ruhmke, mit dem Mandat Der Linken, legt nach 13 Jahren sein Mandat nieder.

 

Tierarzt Wilfried Böttcher und Eckhard Peetz führen interessierte Besucher am zweiten Weihnachtsfeiertag durch das Wildgehege.

 

Der Förderverein zum Aufbau der Kirche Altwriezen/ Beauregard besichtigt mit Denkmalpflegern den Baugrund und die Fundamente der ehemaligen Kirche in Altwriezen.

Vor der Freilegung des Fundaments müssen Baugrund und Statik geprüft werden.

 

Das Blumengeschäft von Carla Hofmann aus Wriezen wird mit 4 „Fleurop–Stars“ ausgezeichnet.

 

Der Vorleser Olaf Thiele aus Biesdorf ist „Lesepate“ in der Kita Altranft. Die Bücher, die Olaf Thiele entdeckt, gibt es nicht nur in Bibliotheken. Auch auf Flohmärkten stolpert er über Erzählungen, die unsere Natur und Jahreszeiten thematisieren.

 

 

Veranstaltungen

Maerker

MaerkerPlus

maerker

Brandenburg-Viewer

logo_bbviewer

Bürgerservice

Tel. 033456 - 49 149 

Fax 033456 - 49 400

   

MO

Bürgerservice                                     9.00 - 12.00 Uhr; 13.00 - 15.30 Uhr  Fachbereiche                                     Termine nur nach Vereinbarung

DI 9.00 - 12.00 Uhr; 13.00 - 18.00 Uhr
MI geschlossen
DO 8.00 - 12.00 Uhr; 13.00 - 16.00 Uhr
FR 9.00 - 12.00 Uhr

Ratsinfo

Ratsinfo

Waldbrandstufe

VBB-Online

VBBOnline